Beuth Hochschule: “Endlich ein neuer Name!”

Foto: Samu­el Orsenne

Die Beuth-Hoch­schu­le wird sich umbe­nen­nen. Die Aka­de­mi­sche Ver­samm­lung hat in gehei­mer Wahl mit 30 Stim­men für die Umbe­nen­nung gestimmt, 14 dage­gen, eine Ent­hal­tung. Ent­schei­dend waren dabei nicht nur die Betei­li­gungs­for­ma­te beim letz­ten Sym­po­si­um zum The­ma, son­dern auch die Gre­mi­en der stu­den­ti­schen Selbst­ver­wal­tung im Vor­feld, die sich bereits früh, zahl­reich und ein­deu­tig posi­tio­nier­ten. Hier ver­öf­fent­li­chen wir  eine Stel­lung­nah­me der Ver­tre­ter von Studierendengruppen.

“Freuen uns auf einen offenen Prozess”

“Wir als stu­den­ti­sche Vertreter*innen freu­en uns sehr über die Ent­schei­dung zur Umbe­nen­nung. Wir for­dern schon seit lan­gem, eine kla­re Hal­tung zu Beuths anti­se­mi­ti­schen Äuße­run­gen und Hand­lun­gen zu bewei­sen. Es ist ein Zei­chen, dass wir kei­ne Form von Anti­se­mi­tis­mus damals und heu­te akzep­tie­ren. Beuth hat unse­re Hoch­schu­le nicht mehr reprä­sen­tie­ren können.

Die Erin­ne­rung an sei­ne Ver­diens­te um das tech­ni­sche Bil­dungs­we­sen soll­te in der Fra­ge Aus­druck fin­den, wie unse­re Hoch­schu­le künf­tig aus­bil­den möch­te: Damals für Indus­tria­li­sie­rung und ange­sichts der Land­flucht – heu­te für nach­hal­ti­ge Tech­no­lo­gien ange­sichts wach­sen­der Ungleich­heit und öko­lo­gi­schem Kol­laps. Kon­zep­te und Prak­ti­ken gibt es hier schon eini­ge – die Pio­nier­tat kann aus der Über­tra­gung auf eine tech­ni­sche (Fach-)Hochschule entstehen.

Foto: Phil­lip Böhlendorf

Für uns ist wich­tig, dass wir uns heu­te mehr mit Anti­se­mi­tis­mus und Ras­sis­mus aus­ein­an­der­set­zen. Gera­de gedach­ten wir zum 75. Mal der Befrei­ung von Aus­sch­witz. Die Ver­ant­wor­tung für die maschi­nel­le Ver­nich­tung Mil­lio­nen von Men­schen dür­fen wir nie­mals ver­ges­sen. Wir for­dern, dass wir uns zukünf­tig mehr mit Auf­klä­rung und Bil­dung zu Anti­se­mi­tis­mus und Ras­sis­mus­kri­tik an unser Hoch­schu­le beschäf­ti­gen, zum Bei­spiel auch „cri­ti­cal whiteness“, den Pri­vi­le­gi­en in Mit­tel­eu­ro­pa und den damit ver­bun­den Verantwortung.

Nach unser Umbe­nen­nung wür­de uns mal inter­es­sie­ren, wie der Beuth-Ver­lag und die Beuth-Gesell­schaft auf den Anti­se­mi­tis­mus sei­nes Namens­ge­bers reagieren.

In der Namens­su­che für unse­re Hoch­schu­le freu­en wir uns auf einen offe­nen Pro­zess, in dem alle sich ein­brin­gen kön­nen. Par­al­lel wird bereits das Leit­bild der Hoch­schu­le neu erar­bei­tet. Die­se Pro­zes­se kön­nen mit Hil­fe von Umfra­gen, Work­shop und Urab­stim­mun­gen statt­fin­den. Nicht nur wir, son­dern auch zahl­rei­che ande­re Grup­pen aus der Stu­die­ren­den­schaft wol­len sich am fol­gen­den Pro­zess betei­li­gen. Die­ser soll­te auch sol­che Metho­den umfas­sen, die bis­her nicht in die Gre­mi­en­ar­beit ein­ge­bracht wur­den, die Chan­ce zur Betei­li­gung gibt. Zahl­rei­che Stu­die­ren­de suchen es sich nicht bewusst aus, auf ihre Stim­me zu ver­zich­ten. Und ein Hin­weis­schild am Haus Beuth kann eigent­lich eher heu­te als mor­gen hängen.

“Diskussion um unser Selbstverständnis”

Dies ist auch eine Chan­ce, um unse­rer Hoch­schu­le ein neue Aus­rich­tung zu geben. Uns beschäf­ti­gen bren­nen­de The­men, wie die glo­ba­le Kli­ma­kri­se, Sexis­mus und Queer­feind­lich­keit in der Gesell­schaft und der Rechts­ruck. Auch der Begriff Offen­heit (Open­ness) kann hier Anknüp­fungs­punkt sein, um uns als anwen­dungs­ori­en­tier­te Hoch­schu­le ein Ide­al zu geben, das – wie schon der Frei­heits­be­griff der Grund­la­gen­for­schung (vgl. FU Ber­lin) – Aus­gangs­punkt für kon­ti­nu­ier­li­che Dis­kus­si­on um unser Selbst­ver­ständ­nis und Tätig­keit sein kann: für offe­ne tech­ni­sche Doku­men­ta­tio­nen und Bil­dungs­ma­te­ria­li­en, für Aus­tausch mit Kiez, Wirt­schaft und Zivil­ge­sell­schaft, für die Ver­knüp­fung von Lehr­auf­trag, For­schung und gesell­schaft­li­cher Ver­ant­wor­tung, als Hoch­schu­le der Bil­dungs­auf­stei­gen­den und Stu­die­ren­den aus aller Welt. Wir wol­len nicht erneut eine Per­son mit dem Namen ehren.

Dario Brink­mann ist Refe­rent des All­ge­mei­nen Stu­die­ren­den­aus­schus­ses (AStA) der Wed­din­ger Hoch­schu­le und Teil der „Initia­ti­ve für einen schö­nen Hoch­schul­na­men“. Paul Jer­chel ist Spre­cher des Rats für Zukunfts­wei­sen­de Ent­wick­lung (RZE), der stu­den­ti­schen Nach­hal­tig­keits­i­nia­ti­ve für „Reflek­ti­on und Inno­va­ti­on in For­schung, Leh­re und Gesell­schaft“. Bei­de waren bei der Sit­zung der Aka­de­mi­schen Ver­samm­lung anwe­send und reflek­tie­ren hier gemein­sam die Hoff­nun­gen ihrer Gruppierungen.

Foto: Samu­el Orsenne

Gastautor

Als offene Plattform veröffentlichen wir gerne auch Texte, die Gastautorinnen und -autoren für uns verfasst haben.

4 Comments

  1. Gem. Bericht haben sich 14 Per­so­nen GEGEN eine Umbe­nen­nung ausgesprochen!
    Bei einer aus­ge­wo­ge­nen Bericht­erstat­tung soll­te m.M.n. auch die Geg­ner der Umbe­nen­nung zu Wort kom­men! Ansons­ten folgt der Wed­ding­wei­ser nur dem Main­stream und macht Gesin­nungs­jour­na­lis­mus statt Infor­ma­ti­ons­ver­mitt­lung und macht sich nicht ein­mal die Mühe, ein The­ma auf­zu­grei­fen, wel­ches anschei­nen­de wei­te Tei­le der Bevöl­ke­rung bewegt.

    • Gast­bei­trä­ge mit einer Gegen­po­si­ti­on neh­men wir ger­ne ent­ge­gen. Wir bie­ten in ers­ter Linie eine Platt­form, betrei­ben aber kei­nen eige­nen Gesinnungsjournalismus.

  2. Als Betrof­fe­ner der Stra­ßen­um­be­nen­nung im Afri­ka­ni­schen Vier­tel hof­fe ich, dass sich die Umbe­nen­nung der Hoch­schu­le etwas durch­dach­ter gestal­tet als bei uns. Gut fin­de ich die Idee, kei­ne beson­de­re Per­son, son­dern eine Hal­tung zu den Fra­gen, mit denen sich die Hoch­schu­le aus­ein­an­der­setzt zur Grund­la­ge der Namens­ge­bung zu machen. Der Redak­ti­on des Wed­ding­wei­sers möch­te ich ans Herz legen, auch Gast­bei­trä­ge noch ein­mal kri­tisch durch­zu­le­sen. Im Feu­er des poli­ti­schen Gefechts hat der Autor wohl eini­ge Sät­ze nicht ganz zu Ende gedacht.

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.