////

Ein Ozean zum Entdecken und Mitmachen

Blick in die Aus­stel­lungs­hal­le des Kin­der­mu­se­ums. © Laby­rinth Kin­der­mu­se­um Ber­lin, Foto: Rag­nar Schmuck

Das Laby­rinth Kin­der­mu­se­um in der Oslo­er Stra­ße 12 ist im Meer ver­sun­ken. Die gro­ße Aus­stel­lungs­hal­le, einst eine Fabrik für Zünd­holz­ma­schi­nen, ist blau gestri­chen wor­den. Bis fast zur Decke reicht das Was­ser aus blau­er Far­be. Dar­in tum­melt sich ein rie­si­ger Wal. Doch das ist nicht das ein­zi­ge Tier in der neu­en Aus­stel­lung „Natür­lich heu­te! Mit­ma­chen für mor­gen“. Im ältes­ten Kin­der­mu­se­um Ber­lins hat kürz­lich eine neue Erleb­nis­aus­stel­lung für Kin­der eröff­net. Bis August 2021 kön­nen Drei- bis Elf­jäh­ri­ge in den Oze­an ein­tau­schen, im Wald spa­zie­ren gehen und ganz viel aus­pro­bie­ren und lernen.

Tie­re spie­len in der inter­ak­ti­ven Umwelt-Aus­stel­lung eine gro­ße Rol­le. Im Arbeits­amt der Tie­re kön­nen die klei­nen Besu­cher etwas Wich­ti­ges ler­nen. „Tie­re sind nicht nur ein­fach nied­lich. Sie haben in der Natur auch eine wich­ti­ge Funk­ti­on“, sagt Mir­ca Mel­chers. Zusam­men mit Muse­ums­lei­te­rin Ursu­la Pischel hat sie sich das Kon­zept zu dem hoch­ak­tu­el­len Aus­stel­lungs­the­ma aus­ge­dacht. Unzäh­li­ge plas­ti­sche Bei­spie­le fin­den sich in der inzwi­schen 25. Aus­stel­lung des Kin­der­mu­se­ums: das Wild­schwein belüf­tet den Boden, der Hirsch regu­liert den Bewuchs des Wal­des, der Blau­wal redu­ziert des Co² im Meer.

Mir­ca Mel­chers (links) und Ursu­la Pir­schel leh­nen auf einem ame­ri­ka­ni­sche Schwarz­bä­ren. Im Arbeits­amt der Tie­re hat er einen wich­ti­gen Job – als Hüter des Wal­des. Foto: Hensel

„Kin­der kön­nen bei uns auf eine spie­le­ri­sche Ent­de­ckungs­rei­se gehen“, sagt Ursu­la Pischel. Sechs ver­schie­de­ne Land­schaf­ten war­ten auf Besu­cher, vie­le Spiel­sta­tio­nen hal­ten Spaß und Wis­sen über Arten­schutz, Plas­tik­müll, Nach­hal­tig­keit und vie­les mehr bereit. Wer zum Bei­spiel in den Klei­der­schrank der Zukunft schaut, wird Regen­ja­cken aus alten Fischer­net­zen, Gum­mi­stie­fel aus Pop­corn­mais und Taschen aus Apfel­scha­len finden.

Die Aus­stel­lung ist ab sofort für Fami­li­en mit Kin­dern geöff­net. „Unse­re Haupt­ziel­grup­pe sind aber Schu­len, denn wir sind auch ein span­nen­der außer­schu­li­scher Kul­tur- und Lern­ort“, sagt Ursu­la Pischel. Vie­le Leh­rer steu­ern das Muse­um an, um die The­men im Unter­richt erleb­bar zu machen.

Ein­ein­halb Jah­re hat das Muse­ums­team am Aus­stel­lungs­kon­zept getüf­telt. In nur zwölf Tagen wur­de die Erleb­nis­aus­stel­lung mit Hil­fe einer Film­ku­lis­sen-Bau­fir­ma auf­ge­baut. „Etwa 200.000 Euro kos­te­te die Anfer­ti­gung der Aus­stel­lung. Wei­te­re 200.000 Euro brau­chen wir für die Aus­stel­lungs­dau­er, den Betrieb“, sagt Ursu­la Pischel. Finan­ziert wird „Natür­lich heu­te! Mit­ma­chen für mor­gen“ haupt­säch­lich von der Deut­schen Bun­des­stif­tung Umwelt und der Stif­tung Natur­schutz Ber­lin. Zu Rah­men­pro­gramm gehö­ren auch kos­ten­lo­se Work­shops für Erwach­se­ne, Feri­en­pro­gram­me und Umweltprojekte.

Laby­rinth Kin­der­mu­se­um, Oslo­er Stra­ße 12, Tele­fon: (030) 8 00 93 11 50, Web: www.labyrinth-kindermuseum.de

Kerem, Magnus und Bru­no erkun­den die „Wil­de Welt – Wäl­der, Wie­sen, Wüs­te“ …  © Laby­rinth Kin­der­mu­se­um Ber­lin, Foto: Jan Ernsting
Zwei Kinder im Kindermuseum
Elef und Kerem räu­men den Strand auf. © Laby­rinth Kin­der­mu­se­um Ber­lin, Foto: Jan Ernsting

 

Logo Weddinger Allgemeine ZeitungDer Text stammt aus der Wed­din­ger All­ge­mei­nen Zei­tung, der gedruck­ten Zei­tung für den Wed­ding. Geschrie­ben wur­de er von Domi­ni­que Hen­sel. Wir dan­ken dem RAZ-Ver­lag . 

Dominique Hensel

Dominique Hensel lebt und schreibt im Wedding. Sonntags gibt sie hier den Newsüberblick für den Stadtteil, fotografiert dort für unseren Instagram-Kanal (Freitag) und hat hier und da einen aktuellen Text für uns - gern zum Thema Stadtgärten, Kultur, Nachbarschaft und Soziales. Hyperlokal hat sie es auf jeden Fall am liebsten und beim Weddingweiser ist sie fast schon immer.

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.