Österlicher Moment: Brauseboys am 23.4. im Livestream

Österlicher Moment Es gibt diese Religionen ja nicht erst seit gestern, deshalb sind sie oft gar nicht so von gestern. Ich meine aber nicht Godspots und Online-Predigten, das päpstliche Schauspiel im Livestream, oder dergleichen. Ich stelle es fest, als wir hinter der Kirche mit den Kindern Eier suchen, und zum Feiertag die Orgel spielt. Durch die geöffneten Seitenfenster dringt die Musik nach draußen, einige Menschen sitzen mit Abstand in der Nähe im Hinterhof, um zu lauschen. Ein Lied kennen alle, oder es wurden ein paar Zettel verteilt, jedenfalls singen viele kräftig mit. Das klingt sehr schön.

Unverblümt Kulturexpedition #32 geht online

Kulturveranstaltungen live besuchen? War gestern. In Zeiten von Corona finden sie derzeit nur digital statt und daher wird es am Freitag, den 24. April ab 18:00 Uhr nun auch die erste Online-Ausgabe der Unverblümt Kulturexpedition geben! In einem interaktiven Livestream auf Facebook und Instagram sendet Unverblümt von Weddinger Dächern (natürlich mit dem vorgeschriebenen Sicherheitsabstand) und bringt wunderbare Gäste in euer Wohnzimmer – quasi ausgehen zuhause. Sofiya Marinova zeigt euch die Grundbewegungen des Orientalischen Tanzes, der bekennende Stadtneurotiker Paul Bokowski erzählt mit viel Feingefühl und treffsicherer Analyse hinreißend humorvolle Geschichten und die Berliner Singer-Songwriterin Seasoul entführt euch mit ihren Liedern ans Meer.

Brauseboys-Livestream am Donnerstag (16.4.): Alles wird besser

Eine Rolle hätten wir noch

Immer besser. Unser Klopapier geht zur Neige, ich schlage den Kindern vor, sie könnten doch wieder Windeln benutzen. Die gäbe es noch. Sie schütteln heftig den Kopf, auf keinen Fall, ich bin sehr beruhigt. Diverse Male waren wir einkaufen, aber blieben glücklos. Man müsste extra dafür losziehen, nur für Klopapier, aber auf eine solche Aventiure pfeife ich – die Würde des Menschen ist abwischbar – und das hat man dann davon. Eine Rolle haben wir  vor Ostern noch, die allerletzte Reserve. Am Donnerstag war ich bei der Privatbrauerei Eschenbräu, wo man bei Erwerb eines kleinen Bierfasses eine Rolle mitbekommt. Die werden für Gäste vor Ort im Moment nicht benötigt und sind ein kleiner Anreiz.

Alhambra macht Popcorn und Kino für Zuhause

Es klingt ein wenig nach einem Aprilscherz, aber es ist keiner. In Zeiten von Corona, Kontaktsperre und geschlossenen Geschäften kommt jetzt so manch einer auf Ideen, die in normalen Zeiten keine Chance gehabt hätten, Realität zu werden. Das Cineplex Alhambra geht kreativ mit der Krise um und hat gestern (8.4.) einen Popcorn-Lieferservice gestartet. Kino für Zuhause gibt es in der Seestraße neuerdings auch.

Grün, grüner, Gründonnerstag! Brauseboys-Livestream am 9.4.

Spargel Foto: Hensel
Bis Johanni nicht vergessen: sieben Wochen Spargel essen. Foto: Hensel

Schreiben ist nicht so leicht im Moment, denn eigentlich gibt es nur ein Thema: Spargel. Werden wir überhaupt welchen haben, wird der Preis in die Höhe schießen, wer muss jetzt den Spargel stechen, welcher Spargel sind wir selbst, und wie viele? Studierende mit verspätetem Semester, auftrittslose Kleinkünstler, es wurde schon mancher vorgeschoben in der Art: „Die haben doch jetzt Zeit“. Aber die Spargelhöfe wollen gar keine auftrittslosen Kleinkünstler, ich kann mir eigentlich auch keinen Kleinkunstkollegen vorstellen, den ich an meinen Spargel lassen würde.

Brauseboys streamen wieder am 2.4.: Von Bier und Broten

Bierflasche Eschenbräu Takeaway
(C) Tilman Vogler

Isolation ist natürlich das falsche Wort, wenn alle immer zu Hause sind. Länger schon hatte ich, mal so für die nähere Zukunft, Ausschau nach einer möglichst nahen Bürofläche gehalten. Eigentlich nur einer Dachkammer oder einem sonst irgendwie nutzlosen Raum, der nicht viel kostet, aber zum Schreiben taugt. Wenig Illusionen machte ich mir darüber, dass es so etwas überhaupt noch gibt, nicht in Laufweite und nicht bezahlbar für mich, also suchte ich nicht mit Nachdruck. Jetzt denke ich nur: Hätteste ruhig mal genauer gucken können. Wer schreibt, braucht in der Regel dafür Ruhe und Isolation, an den Kopf geworfene Kuscheltiere von ungeduldigen Kindern sind da eher nicht mitgemeint.

Vom Eschenbräu in den Livestream: Die „Brauseboys“

Dabeisein ist alles
Werbeplakat in der Uferstraße

Die Brauseboys lassen sich vom Coronavirus nicht unterkriegen! Unter großem Elan wandern sie um ins Internet. Dort unterhalten sie weiterhin jeden Donnerstag um 20.30 Uhr in einem Livestream ihre Zuhörer. Dabeisein ist alles. Denn auf diese Art können mehr Menschen zuhören als sonst im Eschenbräu.  Wer gerne mal einschalten möchte, kann den Livestream auf der Facebook-Seite der „Brauseboys“ finden. Doch wer sind die „Brauseboys“ eigentlich? Wir haben mal nachgefragt.