Platz für alle auf der Müllerstraße schaffen

Verkehr auf der KreuzungEigentlich kann niemand mit der Flächenverteilung auf der Müllerstraße zufrieden sein. Für Radfahrende fängt es schon damit an, dass es keine vernünftige Radinfrastruktur gibt. Fußgänger drängen sich vor viel besuchten Geschäften, Obst- und Gemüseständen, Werbeaufstellern und Telefonzellen – sie haben deutlich zu wenig Platz. Auch für den Lieferverkehr läuft es selten gut: Die ausgewiesenen Lieferzonen sind nahezu immer zugeparkt. Wer als Autofahrer einen Parkplatz sucht, verstopft ebenfalls die Müllerstraße – während die drei großen Parkhäuser meistens leer stehen. Wenn alle Bauarbeiten im Aktiven Zentrum Müllerstraße beendet sind, muss die Fläche neu verteilt werden. Wie das für Radfahrende aussehen kann, ist heute Thema.

Das Wichtigste der Woche im Wedding

Usedomer Straße: Hier gärtnert nicht das Grünflächenamt, hier sind die Nachbarn aktiv. Foto: Hensel
Baumscheibe in der Usedomer Straße, Foto: Hensel

Ihr liebt die Baumscheiben vor euerm Haus und habt vor, sie zu bepflanzen? Nachdem Bewohner der Fehmarner Straße einige Baumscheiben verschönert hatten, rückte das Grünflächenamt an, um alles wieder rückgängig zu machen. Erlaubt ist die ganze Aktion durchaus, es sollte aber vorher Rücksprache und eine Besichtigung mit dem Grünflächenamt stattfinden. rbb24 hat sich in der Fehmarner Straße genauer umgehört. Grün oder nicht – im Wedding gibt es auch sonst viel Neues.

Das Wichtigste der Woche im Wedding

Blick auf den See und das StrandbadGutes Wetter diese Woche, das Strandbad war immer voll. Was man vielleicht beim Baden nicht mitbekommen hat: Der Deckel ist drauf. Noch nicht zu 100% festgeschraubt, aber er sitzt schon sehr dicht. Die Rede ist vom Mietendeckel. 5 Jahre dürfen, rückwirkend seit dem 18. Juni, die Mieten in Berlin nicht mehr erhöht werden. Laut Berichten gilt das auch, wenn die Mieterhöhung vor dem 18.6. zwar angekündigt, bis dahin aber noch nicht unterschrieben wurde. Wir erklären in unserer Wochenschau, worum es geht. Aber auch, was sonst noch im Wedding los war.

3 x für Radverkehr eintreten

Ihr fahrt täglich mit dem Rad durch die Stadt? Ihr freut euch über den frischen Fahrtwind und einen Beitrag zum Klimaschutz, ärgert euch aber über die schlechte Infrastruktur und den fehlenden Platz auf den Straßen? Dann gibt es heute und in den nächsten Tagen drei Mal die Gelegenheit, gemeinsam mit anderen für ein neues Bewusstsein in der Verkehrspolitik und besseren Radverkehr einzutreten.

WWW – Das Wichtigste der Woche im Wedding

Vor 90 Jahren, 1929, sorgte ein Demonstrationsverbot des Polizeipräsidenten für den 1. Mai in Berlin für Aufstände und brutale Polizeieinsätze, denen vor allem im Wedding zahlreiche Menschen, auch Unbeteiligte, zum Opfer fielen. Lesungen aus dem Buch „Barrikaden am Wedding“ und eine Stadtführung rufen heute Abend und am 1. Mai die Ereignisse wieder ins Gedächtnis. Und sonst? Schwitzte der Wedding bis gestern unter blauem Himmel und bei praller Sonne…

Hier soll sich im Radverkehr bald etwas tun

Es war eine schwere Geburt. Das Abgeordnetenhaus von Berlin hat aber tatsächlich Ende Juni die erste deutsche Mobilitäts-Verordnung verabschiedet, die zahlreiche Verbesserungen für Berlins Radfahrende vorsieht. Neben vielen ohnehin schon geplanten Maßnahmen gibt es auch einige Veränderungen, die sich auf den Wedding und seine unmittelbare Nachbarschaft auswirken.

Volksentscheid Fahrrad: Damit Berlin sich dreht

Wegweiser RadZugeparkte Radfahrstreifen auf der Müllerstraße, holprige Radwege wie auf der Luxemburger Straße und konfliktträchtige Kreuzungssituationen mit dem Autoverkehr wie an der Seestraße: um die selbsternannte „Fahrradstadt Berlin“ steht es nicht gut, auch nicht im Wedding.  Mit einem Volksentscheid, für den im Frühjahr 2016 Unterschriften gesammelt werden, sollen der Verkehrspolitik nun Beine gemacht werden…

Aufs Rad, Wedding!

Man kann im Wedding und in Gesundbrunnen durchaus gut Fahrrad fahren. Aber nicht alle Strecken sind empfehlenswert, auch wenn sie wie die Müllerstraße über einen Schutzstreifen verfügen. Die Alternativen haben wir in der Karte grün eingezeichnet.

rot = gefährliche Straße, zugeparkte Radstreifen, zahlreiche Ausweichmanöver erforderlich

gelb = für geübte Radfahrer akzeptabel, teilweise schlechter Straßenbelag

grün = empfehlenswerte Nebenstraße, breiter Parkweg, wenig Verkehr, guter breiter Radweg

Quelle: Stadtteilvertretung mensch.müller
Quelle: Stadtteilvertretung mensch.müller

Wir haben unsere Leserinnen und Leser gebeten, ihre verhassten und geliebten Radstrecken im Wedding aufzuzählen. Diese Tipps haben wir in die Radkarte eingearbeitet. Bitte nutzt die Kommentarfunktion hier im Blog oder auf Facebook, um Änderungen oder Ergänzungen vorzuschlagen. Oder schreibt eure Hinweise an [email protected]!