4 Möglichkeiten, frisch gerösteten Kaffee im Wedding zu kaufen

Wenn dir Kaf­fee nicht die Boh­ne schmeckt, könn­te das dar­an lie­gen, dass es sich um indus­tri­ell gerös­te­ten Kaf­fee han­delt. Zum Glück gibt es im Wed­ding zahl­rei­che Alter­na­ti­ven für frisch gerös­te­ten Kaf­fee, von denen wir hier vier vorstellen.

Flying Roasters mit eigenem Kaffeeladen

Flying Roasters
Fly­ing Roas­ters Kaf­fee­la­den in der Hoch­stra­ße 34. Foto: And­rei Schnell

15 Ton­nen Kaf­fee kauft das Kol­lek­tiv Fly­ing Roas­ters pro Jahr ein. Bis­lang wur­den die dar­aus gerös­te­ten Mischun­gen in einem Hin­ter­hof in der Hoch­stra­ße ver­kauft. Nun hat Fly­ing Roas­ters im Vor­der­haus in der Hoch­stra­ße 34 einen eige­nen Kaf­fee­la­den eröff­net. Wer sich lie­ber belie­fern lässt, der kann wei­ter­hin online bestel­len. Der Kaf­fee­la­den bie­tet auch genü­gend Platz für Cup­pings und Barista-Workshops.

The Visit – Vorbote einer neuen Generation Cafés am Leo

Essen bei The VisitWas den Wed­ding frü­her aus­ge­zeich­net hat? Bil­li­ge Mie­ten, kei­ne beson­de­res auf­re­gen­de Gas­tro­no­mie. Ers­te­res hat sich, wie in ganz Ber­lin, geän­dert, letz­te­res an vie­len Stel­len auch. Da es schon seit ein paar Jah­ren im Wed­ding auch höher­prei­si­ge Loka­le gibt, war es nur eine Fra­ge der Zeit, bis ein ent­spre­chen­des Café sei­ne Pfor­ten öff­net. The Visit ist so ein Laden, am Stand­ort des ehe­ma­li­gen Näh­ma­schi­nen­ge­schäfts, direkt am Leo. 

Bei den Flying Roasters sieht der Kaffeetrinker durch

Von links nach rechts: Olli Klitsch, Georg Ruhm und Nadi­ne Hey­mann. Foto: And­rei Schnell

26.01.2017 AKTUALISIERT 2018 Der Kaf­fee­rös­ter Fly­ing Roas­ters in der Hoch­stra­ße will, dass sei­ne Kun­den klar sehen und hat des­halb einen Trans­pa­renz­be­richt ver­öf­fent­licht. Der Wed­ding­wei­ser besuch­te aus die­sem Anlass die drei enga­gier­ten Rös­ter, um bei ihnen nach­zu­fra­gen. Nadi­ne Hey­mann, Olli Klitsch und Georg Ruhm sind in einer alten Gara­ge im drit­ten Hin­ter­hof zu tref­fen. Nach­dem Olli vor­ge­führt hat, wie die über 20.000 Euro teu­re Röst­ma­schi­ne funk­tio­niert, sit­zen alle dicht an einem eiser­nen Ofen, der wenigs­tens eine klei­ne Ecke des Rau­mes wärmt. Es wird ein Cap­puc­ci­no ser­viert, der wirk­lich gut ist. Was an dem Cap­puc­ci­no sonst noch gut ist, das erzäh­len die drei im Interview.

Kaffeeröster “KAWA” in der Drontheimer Straße

Inhaber und Stammgast von Attis Cafe wollen zeigen, dass der selbst geröstete schmeckt. Foto Andrei Schnell.
Inha­ber und Stamm­gast von Atti’s Café wol­len zei­gen, dass der selbst gerös­te­te schmeckt. Foto And­rei Schnell.

Craft-Beer, Repair-Café, Toma­ten vom Hoch­beet in der Stadt – die Leu­te wol­len die Din­ge wie­der sel­ber in die Hand neh­men. Oder zumin­dest wol­len sie sehen kön­nen, wie Pro­duk­te von Hand ent­ste­hen. Ob Kaf­fee das nächs­te Pro­dukt ist, bei dem die Kraft der Mar­ke nicht län­ger dar­über hin­weg­täuscht, dass einem stan­dar­di­sier­tes Pro­dukt vom Fließ­band irgend­wie nicht Hand und Fuß hat? Das ehe­ma­li­ge Atti’s Café in der Dront­hei­mer Stra­ße setzt seit Febru­ar 2016 auf eige­ne Her­stel­lung. Inha­ber Kacper Cza­chow­ski rös­tet eige­nen Kaf­fee. Er ver­traut dabei auf Offen­heit und klei­ne Mengen. 

Flying Roasters – eine Kaffeerösterei im Wedding

Fiveroaster_00101.05.2015 Fly­ing Roas­ters (ursprüng­lich: Five Roas­ters) ist eine kol­lek­ti­ve Kaf­fer­ös­te­rei mit­ten im schö­nen Wed­ding. Sie sind ein Teil des Netz­werks “Roas­ters United”, in dem sich sie­ben Rös­te­rei­en aus Euro­pa zusam­men­ge­schlos­sen haben. Nadi­ne und Olli leben und arbei­ten schon lan­ge im Osram­kiez. Vor eini­gen Wochen ist Geor­ge dazu­ge­sto­ßen. Er berei­chert das Team ab sofort mit sei­ner lang­jäh­ri­gen Erfah­rung im Rös­ten und der Kaffeezubereitung.

“Coffee Circle”: Äthiopische Kaffeebohnen aus dem Wedding

coffeecircle-526.08.2014 Inzwi­schen ist das jun­ge Ber­li­ner Unter­neh­men Cof­fee Cir­cle von Kreuz­berg in den Wed­ding gezo­gen. Dort hat es mehr Platz für den eige­nen Kaf­fee, den es direkt aus Äthio­pi­en impor­tiert und in Deutsch­land, Öster­reich und der Schweiz ver­treibt. Auch die eige­ne Rös­te­rei soll im Gewer­be­hof in Bahn­hofs­nä­he bald Platz fin­den. Ein­kaufs­lei­ter Han­nes Fend­rich, der auch deut­scher ‘Brüh­meis­ter’ ist, hat uns in den neu­en Räum­lich­kei­ten herumgeführt.