///

Preis hoch, Qualität ist Geschmackssache:
The Visit – Vorbote einer neuen Generation Cafés am Leo

An der Ecke Nazarethkirchstraße/Müllerstraße muss eine Art UFO gelandet sein.

14
Essen bei The Visit

Was den Wed­ding frü­her aus­ge­zeich­net hat? Bil­li­ge Mie­ten, kei­ne beson­de­res auf­re­gen­de Gas­tro­no­mie. Ers­te­res hat sich, wie in ganz Ber­lin, geän­dert, letz­te­res an vie­len Stel­len auch. Da es schon seit ein paar Jah­ren im Wed­ding auch höher­prei­si­ge Loka­le gibt, war es nur eine Fra­ge der Zeit, bis ein ent­spre­chen­des Café sei­ne Pfor­ten öff­net. The Visit ist so ein Laden, am Stand­ort des ehe­ma­li­gen Näh­ma­schi­nen­ge­schäfts, direkt am Leo. 

Preise hoch, Qualität auch

Hier gibt es Flat White und Chai Latte

Betritt man das Café, wird sofort klar: Hier, an der Ecke Nazarethkirchstraße/Müllerstraße, muss eine Art UFO gelan­det sein. Das neue Café The Visit wirkt wie ein Ali­en inmit­ten der übli­chen Folk­lo­re des Leos. Hört man sich im Raum um oder wen­det man sich an die Bedie­nung, fällt auf:  Hier wird nicht tür­kisch oder ara­bisch gespro­chen, son­dern meist Eng­lisch (und Deutsch) – bis­lang eher unty­pisch für den Wed­ding. Der Stand­ort ist nicht schlecht gewählt, denn gro­ße Fens­ter laden ein, bei hei­ßem Kaf­fee vom Baris­ta auf das bun­te Trei­ben in der Mül­ler­stra­ße und auf dem Leo­pold­platz zu bli­cken. An die­ser Ecke ist natür­lich immer etwas los.

Hin­ter die­sem neu­en Café steckt die Kreuz­ber­ger Kaf­fee­rös­te­rei The Visit, die schon Filia­len in Mit­te und Schö­ne­berg hat. Deren Kaf­fee­boh­nen stam­men aus Hon­du­ras. Es gibt Kaf­fee­pa­ckun­gen zum Mit­neh­men, aber eben auch einen ech­ten Café­be­trieb. Das Kuchen­an­ge­bot von por­tu­gie­si­schen Pas­té­is de Nata über Crois­sants bis hin zu vega­nen Kuchen ist mehr als reich­hal­tig. Auch fri­sche Sala­re und beleg­te Bro­te wer­den ange­bo­ten.  Die Hin­ter­grund­mu­sik ist ziem­lich laut und hip, und auch an einen Co-Working Space im hin­te­ren Bereich haben die Betrei­ber gedacht.

Inennansicht The Visit

Die Prei­se sind, wie alles in dem Laden, für den Wed­ding ziem­lich hoch. Ab 2,50 Euro geht es los, ein Lat­te kos­tet bereits 4 Euro. Ein Refill-Ange­bot kos­tet 5 Euro. Aller­dings muss man sagen: die Qua­li­tät stimmt dafür auch. Viel­leicht kommt der Wed­ding doch? Mit The Visit könn­te der Vor­bo­te einer neu­en Genera­ti­on Cafés am Leo Ein­zug gehal­ten haben, die es so bis­her nur in ande­ren Stadt­tei­len gege­ben hat. Aber es gibt ja noch vie­le ande­re Cafés im Wedding.

Café The Visit
Mül­ler­stra­ße 28, 13353 Ber­lin
Café Web­site (Ket­te)
Öff­nungs­zei­ten: 8–20 Uhr, Wochen­en­de 9–19 Uhr

Umfra­ge

Wo wohnt ihr, lie­be Lese­rin­nen und Leser des Weddingweisers?

View Results

Loading ... Loading …

Samuel Orsenne

Samuel hat im Wedding sein Zuhause gefunden und freut sich, beim Weddingweiser dabei zu sein. Außerdem betreut er die Technik und kümmert sich um die Verwaltung der Weddingweiser UG.

14 Comments

  1. Mal davon abge­se­hen wie der Café schmeckt, was ja eine sub­jek­ti­ve Sache ist, erwar­te ich in einem Café Sau­ber­keit. Den Toi­let­ten­gang habe ich mir in die­sem Laden ver­knif­fen! Aus­ser­dem fin­de ich es uner­klär­lich, war­um es kri­ti­siert wird, wenn man in tür­ki­schen Läden nicht auf deutsch bestel­len bzw. ver­stan­den wird, wenn das Wesen hin­term Tre­sen aber nur eng­lisch spricht, ist es hip und damit ok?!?

  2. Ich habe den Espres­so pro­biert und sel­ten etwas so säu­er­li­ches trin­ken müs­sen. Lei­der muss ich fest­stel­len, dass im Wed­ding­wei­ser sel­ten eine mit­tel­mä­ßi­ge bis schlech­te Kri­tik ver­fasst wird. Ich freue mich auf jedes tol­le Restau­rant und Café im Wed­ding, aber eine ehr­li­che Mei­nung zählt mehr. Hier Dau­men run­ter für Café und Ver­fas­ser des Artikels.

    • Hal­lo Artur,
      also mir hat er geschmeckt – sonst hät­te ich kei­nen Arti­kel geschrieben…
      Scha­de, dass wir nicht den glei­chen Geschmack haben.
      Samuel

  3. Wenn man zum Espres­so noch nicht ein­mal ein Glas Was­ser erhält 🙂

    Was die Qua­li­tät des Kaf­fees betrifft, da fra­ge ich nich schon ob der Ver­fas­ser die­ses Arti­kel ein­mal bei Tschi­bo war oder im Cof­fee Star ??

    • auf dem Tre­sen stand (auch auf einem der Fotos zu sehen) eine Karaf­fe mit Was­ser zur Selbst­be­die­nung. Aber wer will schon Was­ser, wenn es Kaf­fee gibt 😉

  4. Welt­wei­te, kom­mer­zi­el­le Hip­ster­so­ße. Als Wed­din­ger haben wir in Zukunft kei­nen Chan­ce mehr. Noch nicht ein­mal Senf­ei­er auf der Spei­se­kar­te, so was aber auch.

  5. 3 Euro für einen Espres­so Mac­chia­to fin­de ich ganz schön hap­pig. Habe es aus­pro­biert und blei­be lie­ber bei Cof­fee Star in der Mül­ler­stras­se, der schmeckt mir besser.

    • Das ist auch mei­ne Mei­nung – ich fand den “Dai­ly Brew” ziem­lich wäss­rig, die Musik ohren­be­täu­bend, das Ambi­en­te trotz Grün­pflan­zen Bahnhofshallenmäßig.…und wer­de dem Cof­fee Star eben­falls treu bleiben.

  6. Na ich hof­fe, dass der Wed­ding noch eine gan­ze Zeit braucht…denn den glei­chen Scheiss wie im Prenzlberg, Mit­te oder Fried­richs­hain brau­che ich hier nicht.…

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.