Was, wann, wo, Wedding (4. Woche)

Der Januar neigt sich dem Ende und in dieser Ausgabe des Veranstaltungskalenders sind einige interessante Events zu finden. So zum Beispiel am Freitag, an dem es im Piano Salon Christophori ein Crossover der besonderen Art gibt, ein Konzert, bei dem zwei Musikstile vermischt werden. Und am Sonntag zeigt das City Kino den 25 Jahre alten Film Schindlers Liste.

Was, wann, wo Wedding (2. Woche)

Eingang Atze

Schon geht’s weiter mit dem zweiten Veranstaltungskalender des Jahres 2019. Gleich heute ist die Vernissage der Kunstaustellung ‚Ecologies of Darkness‘ im Savvy Contemporary. Und heute feiert auch das Prime Time Theater 15. Geburtstag mit der Premiere der Jubiläumsfolge von GWSW. Außerdem erwacht das Mastul aus dem Winterschlaf und bietet uns gleich drei Comedy-Shows bis zum Sonntag. Im City Kino Wedding läuft der französische Film des Monats, ‚Climax‘, im Original.

2 mal 48 Stunden Wedding sind zu viel!

Meinung Ich brauche Urlaub vom Wedding. Die vergangenen beiden Wochen waren großartig und schrecklich. Es war so unfassbar viel los, alle wichtigen Weddinger Events des Jahres fanden in den vergangenen zwei Wochen statt, vorzugsweise am Wochenende. Das waren zusammen mindestens 2 x 48 Stunden Wedding, die uns alles gegeben haben: Musik, Literatur, Filme, Workshops, Mitmachaktionen. Das war schön, aber auch unnötig anstrengend.

N8Wedding: Events auf einen Blick

Juan Pablo wohnt seit sechs Jahren im Wedding und hat sich an uns gewandt. „Ich hatte die Idee, eine Ergänzung zum Weddingweiser zu programmieren. Nämlich eine Seite, um die täglichen kulturellen Events in Wedding zu sammeln und darzustellen. Dabei soll jedes Lokal die Möglichkeit haben, selbst seine Events einzutragen, um die Pflege der Seite zu vereinfachen“, schreibt uns der Weddinger aus dem Sprengelkiez.

Moritz Bar: Die Bar, auf die der Kiez gewartet hat

An manchen Stellen ist der Putz herausgebrochen und das Mauerwerk zu sehen, die Glühbirnen über dem bogenförmigen Tresen hängen nackt, aber effektvoll, von der Decke herunter. Eine Diskokugel versteckt sich gleich über der Tür. Eine Bar, die neugierig macht. So eine sympathische „Spelunke“ hat dem Kiez gerade noch gefehlt. Bis dahin fiel die Adolfstraße nämlich nicht gerade durch Ausgehmöglichkeiten auf.