Ein Vierteljahrhundert Bibliothek am Luisenbad

Die Bibliothek am Luisenbad in der Travemünder Straße. Foto: Andrei Schnell
Die Biblio­thek am Lui­sen­bad in der Tra­ve­mün­der Stra­ße. Foto: And­rei Schnell

Wenn man die­se Biblio­thek von außen sieht, spürt man sofort: Die­se Gebäu­de haben Geschich­te. Und doch ist es erst 25 Jah­re her, dass aus den ver­blie­be­nen Gebäu­de­res­ten eines frü­he­ren Bads, eines Ver­gnü­gungs­lo­kals und eines Kinos eine städ­ti­sche Biblio­thek wur­de. Die­se wur­de über­wie­gend unter der Erde ange­legt und ist in ihrer halb­kreis­för­mi­gen Lese­hal­le durch­aus modern. 

Wechselvolle Geschichte des Gebäudes

Lese­saal; Foto: Hensel

Die belieb­te Biblio­thek an der Pan­ke im Wed­ding fei­ert im Novem­ber Ihren 25. Geburts­tag. Die gro­ße Geburts­tags­fei­er muss wegen der Coro­na-Pan­de­mie lei­der aus­fal­len, aber die Aus­zu­bil­den­den der Stadt­bi­blio­thek Ber­lin-Mit­te haben einen klei­nen Film gemacht, der die Biblio­thek vor­stellt. https://youtu.be/fzl8OkTHA4I

Die Geschich­te des Grund­stücks geht auf das Jahr 1760 zurück, als hier eine Heil­quel­le ent­deckt wur­de und dar­auf­hin die Bade­an­stalt Fried­richs-Gesund­brun­nen errich­tet wur­de. Anfang des 19. Jahr­hun­derts wur­de die Anla­ge erwei­tert und zu Ehren der Köni­gin Lui­se von Preu­ßen in Lui­sen­bad umbenannt.

1874 grün­de­te der Unter­neh­mer Ernst Gus­tav Otto Oscho­linski in der Nach­bar­schaft das Mari­en­bad, einen Kom­plex aus Schwimm­bad, Restau­rant, Café und Bier­gar­ten. Der Bau­un­ter­neh­mer Carl Galusch­ki ließ 1888 vor dem Fest­saal das „Ves­ti­bül“ errich­ten. Nun ent­stand hier ein Musik­ca­fé und spä­ter ein Kino. Die eigent­li­che Bade­an­stalt wur­de im Zwei­ten Welt­krieg 1945 fast voll­stän­dig zer­stört. Ende der 1970er Jah­re wur­den die Vor­der­häu­ser in der Bad­stra­ße im Bereich der Biblio­thek saniert, das Kino und der ehe­ma­li­ge Fest­saal wur­den abge­ris­sen. Mit Unter­stüt­zung der Denk­mal­pfle­ge wur­de beschlos­sen, die Gebäu­de im Hof zu erhal­ten und einer neu­en Nut­zung als Biblio­thek zuzuführen.

Verbindung von Alt und Neu

Das vor dem Abriss bewahr­te Ein­gangs­ge­bäu­de des ehe­ma­li­gen Kino­saals, das „Ves­ti­bül“, und ein klei­ne­res frei­ste­hen­des Gebäu­de zur Stra­ße hin, das „Comp­toir“ wur­den unter Denk­mal­schutz gestellt. Die bei­den selb­stän­di­gen Gebäu­de soll­ten erhal­ten, erwei­tert und mit­ein­an­der ver­bun­den wer­den. 1988 wur­de ein Wett­be­werb für das Bau­vor­ha­ben aus­ge­schrie­ben, der von den Archi­tek­ten Rebec­ca Ches­t­nutt und Robert Niess gewon­nen wur­de. Nach der Grund­stein­le­gung 1993 und dem Richt­fest 1994 konn­te die Biblio­thek am 1. Novem­ber 1995 für den Publi­kums­ver­kehr geöff­net wer­den. 1996 wur­den die Archi­tek­ten mit dem Archi­tek­tur­preis des BDA Ber­lin / Aner­ken­nung für „Die Biblio­thek am Lui­sen­bad” ausgezeichnet.

Die Biblio­thek zeich­net sich durch vie­le Ange­bo­te für die Lese­för­de­rung von Kin­dern aus, beher­bergt die Schul­bi­blio­the­ka­ri­sche Kon­takt­stel­le, die Bücher­bus­se der Stadt­bi­blio­thek, bie­tet Aus­stel­lun­gen, ein Geo­caching-Spiel mit dem Quel­len­geist Lui­se, ein Escape Game und hat sich in den letz­ten Jah­ren, unter­stützt durch eini­ge Comic­ver­la­ge, zu einem Hot­spot für Bookre­lease-Par­ties der Comic-Sze­ne, ent­wi­ckelt. Coro­nabe­dingt wer­den die Spie­le und Ver­an­stal­tun­gen momen­tan nicht ange­bo­ten, aber ein Besuch der Biblio­thek zur Aus­lei­he ist mög­lich. (Text: Pres­se­mit­tei­lung des Bezirks­amts Mitte)

Rück­ga­be­au­to­mat; Foto: Hensel
Biblio­thek am Lui­sen­bad, Bad­str. 39, Tra­ve­mün­der Str., Öff­nungs­zei­ten: Mo/Mi/Fr 10–19:30 Uhr

weddingweiserredaktion

Die ehrenamtliche Redaktion besteht aus mehreren Mitgliedern. Wir als Weddingerinnen oder Weddinger schreiben für unseren Kiez.

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.