25 Jahre Comics von Reprodukt

Reprodukt stellt sich in der Bibliothek am Luisenbad vor. Foto: Andrei Schnell.
Reprodukt stellt sich in der Bibliothek am Luisenbad vor. Foto: Andrei Schnell.

Der Verlag Reprodukt zeigt seine schönsten Comics in der Bibliothek am Luisenbad. Anlass ist das Jubiläum „25 Jahre Reprodukt“. Der Verlag hat seit 2012 seinen Sitz im Wedding. Am 7. April kommt Olivier Schrauwen und am 28. April kommen Aisha Franz und Sascha Hommer in die Bibliothek. Die Ausstellung genannte Verlagspräsentation ist noch bis zum 29. April zu sehen.

Bibliothek hilft deutsch zu lernen

Willkommensregal - Foto Bibliothek Mitte
Willkommensregal – Foto Bibliothek Mitte

Wie heißt es? „Die Bücher stehen im Regal“ oder „Die Bücher stehen in den Regal?“ Und warum ist der erste Satz korrekt und der zweite nicht. Was Kinder mit der berühmten Muttermilch aufsaugen, müssen Erwachsene mühsam pauken. Entsprechende Lehrbücher für Erwachsene heißen meist „Deutsch als Fremdsprache“. Die Bibliothek am Luisenbad in der Travemünder Straße 2 hat seit Anfang November einen Willkommensregal genannten Ort, an dem Lehrbücher zum Erlernen der deutschen Sprache zusammengefasst sind. Die Anschaffung hat ein Förderverein bezahlt.

Gemeinsam nachdenken über Mathe und Naturwissenschaften

Die Bibliothek am Luisenbad in der Travemünder Straße. Foto: Andrei Schnell
Die Bibliothek am Luisenbad in der Travemünder Straße. Foto: Andrei Schnell

Am 25. November 2015 wird die Bibliothek zum Luisenbad ab 19:00h zur Lernwerkstatt: Selbst ausprobieren ist angesagt. Der 14. Soldiner Bildungssalon widmet sich dieses Mal besonders den anschaulichen und lebensnahen Methoden, um abstrakte Mathematik sowie Naturwissenschaften für Kita- und Grundschulkinder greifbarer zu machen. Auch der Schachklub International Berlin 2010 e.V. wird sich und sein Projekt mit den Grundschulen im Kiez präsentieren.

Happy Birthday Bibliothek am Luisenbad!

Die Bibliothek am Luisenbad in der Travemünder Straße. Foto: Andrei Schnell
Die Bibliothek am Luisenbad in der Travemünder Straße. Foto: Andrei Schnell

Am 1. November 1995 eröffnete die Bibliothek am Luisenbad für kleine Leseratten aus Wedding und Gesundbrunnen. Die Bibliothek in der Travemünder Straße befindet sich in einem Haus, das früher zum Vergnügungsviertel rund um die einstige Heilquelle entstanden ist. Der mit Backsteinen in der Bibliotheksfassade gebildete Schriftzug “Kafé Küche” zeugt noch heute von der Geschichte des Hauses. 1995 entstand der moderne, überwiegend unterirdisch angelegte Neubau der Architekten Chestnut und Niess, wobei Teile das alten Gebäudes erhalten geblieben sind. Dazu gehört der Puttensaal im ersten Obergeschoss, der heute als stilvoller Veranstaltungssaal dient. Anlässlich des 20. Geburtstages, das von der Bibliothek offenbar ganz bescheiden übergangen wird, freuen wir uns über einen Artikel aus dem Kiezmagazin Soldiner.

Nächste Ausfahrt Wedding: Die Saison beginnt

Tanja Kapp und Lothar Gröschel organisieren seit 2007 die "Nächste Ausfahrt Wedding".
Tanja Kapp und Lothar Gröschel organisieren seit 2007 die „Nächste Ausfahrt Wedding“.

Das Stadtführungsprojekt “Nächste Ausfahrt Wedding“ startet am 30. Mai in seine 9. Saison. Die erste Tour der diesjährigen Wedding-Reisesaison ist „Der Gesundbrunnen – Mehr als ein Center“. Marlies Mäder und Thomas Gärtner zeigen und erklären historische und aktuelle Höhepunkte rund um die ehemalige Heilquelle.

Die Kolumne: Knete und Knigge

Bibliothek am Luisenbad (Quelle: panke.info)
Bibliothek am Luisenbad (Quelle: panke.info)

Es gibt immer was zu kämpfen im Wedding. Das Gute ist, dass meist für etwas gerungen wird. Für mehr Geld in Sachen Bildung, für eine saubere Panke und – ja – jetzt auch für besseres Benehmen. Initiiert vom Verein Mitspielgelegenheit, haben sich Kinder und Jugendliche aus dem Soldiner Kiez in dem Fotografie- und Theaterprojekt „Alles Knigge, oder was?“ mit dem Zusammenleben von Menschen unterschiedlichster Kulturen, Religionen und Lebensauffassungen auseinandergesetzt. Das Ergebnis ist vom 25. August an in der Stadtteilbibliothek am Luisenbad zu sehen. Mit seinen Projekten versucht der Verein, Kinder aus sozial schwächeren Kiezen zu stärken. Das ist löblich! Allerdings: Gutes Benehmen – das ist klar – hat nichts mit dem Kontostand zu tun.

Autor: Ulf Teichert

Die Kolumne erscheint ebenfalls Samstag in der Weddinger Ausgabe des Berliner Abendblatts.

 

Bibliothek am Luisenbad: Jérôme Boateng präsentiert Biografie

Am 1. Juni 2012 war viel los in der Bibliothek am Luisenbad in Gesundbrunnen. Kein geringerer, als Fußballnationalspieler Jérôme Boateng, der im benachbarten Fußballkäfig an der Panke das Kicken gelernt hat, war zu Gast, um seine Biografie „Die Brüder Boateng“ vorzustellen. Gut einhundert Nachwuchskicker und auch einige Erwachsene wollten den Star aus der Nähe sehen. Auch wenn es nur knapp die Hälfte auf die paar Dutzend Plätze des Puttensaales schafften, war  allen die Freude, „ihren“ Star einmal aus der Nähe zu sehen, deutlich anzumerken. Als der Fußballprofi dann nach 45 Minuten in Richtung EM-Vorbereitung und damit zum Flughafen aufbrechen musste, gab es kein halten mehr. Schließlich wollte jeder noch ein Autogramm auf das mitgebrachte Trikot, Ball oder Foto haben.

Autor Michael Horeni las einige Passagen aus dem Buch, welches seit Ende April für 18,95 € in den Buchläden zu haben ist. Wichtigste Erkenntnis: Im Wedding braucht es mehr zum Erfolg, als zu den Besten zu gehören. Wessen Talent erkannt und früh gefördert wird, der hat die Chance zum großen Durchbruch. Ein Glück, was wohl nicht jeder der Nachwuchskicker in der Bibliothek am Luisenbad haben wird.

Jérômes Bruder George wird übrigens nicht mit zur Europameisterschaft fahren, wie viele andere hat er Angst vor rassistischen Übergriffen. Am Mittwoch wird es zu dieser Thematik eine Veranstaltung in der Fabrik Osloer Straße geben, der Weddingweiser berichtet.

(Text und Bilder: Daniel Gollasch)