Mastodon

Spaziergang am Fluss:
Die 11 schönsten Stellen an der Panke

So abwechslungsreich können Wedding und Gesundbrunnen sein
2. Januar 2022
2

Unser Leib- und Magen-Fluss im Wed­ding ist natür­lich die Pan­ke, ein natür­li­ches klei­nes Fließ­ge­wäs­ser, wie es so in kei­nem ande­ren Ber­li­ner Teil der Innen­stadt exis­tiert. Auch wenn sie eher wie ein Kanal wirkt – der Pan­ke ist im Lau­fe der Jahr­hun­der­te übel mit­ge­spielt wor­den – fließt sie meis­tens trä­ge und gemüt­lich mit­ten durch die Kieze und bie­tet auf ihrer gesam­ten Län­ge im Wed­ding eine tol­le Mög­lich­keit zum Wan­dern, Jog­gen oder Radfahren. 

  1. Bür­ger­li­cher Kiez am Bahn­hof Wollankstraße

Das Nord­bahn­vier­tel oder Stern­stra­ßen­kiez ist ein geschlos­se­nes grün­der­zeit­li­ches Erwei­te­rungs­ge­biet der expan­die­ren­den Gemein­de Pan­kow rund um den Bahn­hof Wollank­stra­ße. Wer mag, kann sich hier das Bahn­hofs­ge­bäu­de und die sehr schö­nen Wohn­ge­bäu­de Nord­bahn­str. 9, Kat­te­gat­str. 5 und Wollank­str. 96 anse­hen. An sei­nem west­li­chen Rand fließt die Pan­ke durch einen park­ähn­lich gestal­te­ten Grün­zug, der an der Küh­ne­mann­stra­ße beginnt, mit einer Fuß­gän­ger­brü­cke auf die ande­re Sei­te wech­selt (Zugang von der Wil­helm-Kuhr-Stra­ße) und den Fluss wei­ter begleitet. 

2. Das Fran­zo­sen­be­cken

Panke Radweg Franzosenbecken
Foto: Samu­el Orsenne

Es geht nun beid­sei­tig am so genann­ten Fran­zo­sen­be­cken (der namens­ge­ben­de Fran­zö­si­sche Kirch­hof liegt gleich neben­an) vor­bei, das dem Hoch­was­ser­schutz der Pan­ke dient. Auf dem rech­ten Pan­keu­fer befin­det sich eine gro­ße Gar­ten­ko­lo­nie. Von allen Sei­ten von Grün umge­ben ist kaum zu glau­ben, dass man sich mit­ten in Ber­lin befin­det. In einem der gegen­über lie­gen­den Häu­ser ist der Schau­spie­ler Harald Juhn­ke auf­ge­wach­sen. Bei den dor­ti­gen hell ver­putz­ten Häu­sern mit Flach­dach han­delt es sich um die Sied­lung Brun­nen­hof aus den spä­ten 1920er Jahren. 

3. Sol­di­ner Kiez

An einem Zebra­strei­fen über­quert der Pan­ke­weg die Sol­di­ner Stra­ße. Links erkennt man den 80 m hohen Turm der Ste­pha­nus­kir­che (1904). Auf der lin­ken Pan­ke­sei­te geht es wei­ter. Die in der links abkni­cken­den Goten­bur­ger Straße lie­gen­de lang­ge­zo­ge­ne Schu­le wur­de 189596 in leuch­ten­den Back­stei­nen in goti­sie­ren­dem Stil von Her­mann Blan­ken­stein errich­tet. In der Stock­hol­mer Stra­ße 4 befin­det sich eine alte Feu­er­wa­che (Archi­tekt Lud­wig Hoff­mann, 191213). Die Feu­er­wa­che ist ein­ge­rahmt von ein­heit­li­chen röt­li­chen Wohn­ge­bäu­den im Stil der Moderne.

4. Pan­ke-Aue und Tresorfabrik

Ab der Oslo­er Stra­ße fließt die Pan­ke in einem natür­lich wir­ken­den Fluss­bett. Hier befand sich zu den Zei­ten des Ver­gnü­gungs­vier­tels Gesund­brun­nen ein Bier­gar­ten. Spä­ter lag links der Pan­ke die Malz­braue­rei Gro­ter­jan. An der Prin­zen­al­lee 75 – 7980 kann man noch eini­ge Tei­le die­ser Fabrik im Stil der Neu­en Sach­lich­keit besichtigen.

Auf der ande­ren Pan­ke­sei­te erstre­cken sich die Hal­len der Tre­sor­fa­brik Arn­heim aus dem Jahr 1890. Hier befand sich der einst bedeu­tends­te Her­stel­ler von Geld­schrän­ken in Deutsch­land. Wo sich heu­te das Regen­rück­hal­te­be­cken befin­det, befand sich die eigent­li­che Maschi­nen­hal­le. Heu­te wer­den die übri­gen Fabrik­räu­me als Werk­stät­ten für Bild­hau­er genutzt. Die Shed­dach-Hal­len bie­ten opti­ma­le Platz- und Licht­ver­hält­nis­se für die­se Künstler.

Bild­hau­er­werk­statt

5. Lui­sen­bad

Was als Neben­ver­dienst des Pan­ke­mül­lers begann – der Bier­aus­schank -, führ­te zu einer rasan­ten Ent­wick­lung des Stadt­teils zu einem Aus­flugs- und Ver­gnü­gungs­vier­tel. Zwi­schen Bad- und Oslo­er Stra­ße erstreck­te sich zu Spit­zen­zei­ten ein Bier­gar­ten mit 30.000 Sitz­plät­zen. Der rege Besu­cher­ver­kehr beein­träch­tig­te den vor­he­ri­gen Betrieb des Heil­ba­des erheb­lich, wie auch die zuneh­men­de Ver­schmut­zung der Pan­ke durch fluss­auf­wärts gele­ge­ne Ger­be­rei­en. Vor allem der Mau­er­bau hat ab 1961 zu einem fast völ­li­gen Abster­ben der Kinos und Loka­le an der Bad­stra­ße geführt. 

Die Ver­gnü­gungs­stät­te Mari­en­bad ist nur noch zum Teil erhal­ten; nach­dem in den 1980ern ein Total­ab­riss ver­hin­dert wer­den konn­te, bau­te der Bezirk bis 1995 durch einen geschickt ein­ge­füg­ten Neu­bau eine Biblio­thek. Den Ein­gang bil­det eine Hal­le mit neo­ba­ro­cker Fas­sa­de, wäh­rend am ver­klin­ker­ten Neben­ge­bäu­de noch die Auf­schrift „Kafé Küche“ auf die frü­he­re Nut­zung als Ver­gnü­gungs­ort ver­weist. Der unter­ir­disch lie­gen­de moder­ne Lese­saal liegt in einem kreis­för­mi­gen Neu­bau. Wer sich den sehens­wer­ten Hof rechts von der Biblio­thek anschaut, ent­deckt viel­leicht auch den Kel­ler­ein­gang, der zu der oben erwähn­ten Gesund­brun­nen­quel­le führt. Lei­der kann die­se nur zu beson­de­ren Gele­gen­hei­ten besich­tigt werden.

Das Eck­haus Badstr.39/Travemünder Str. (Lui­sen­haus) selbst ist ein über­de­ko­rier­tes Haus mit einem gro­ßen For­men­reich­tum (1892÷93). In der obers­ten Eta­ge ist ein Reli­ef ange­bracht, in dem das Trink­brun­nen­haus dar­ge­stellt ist. Die­ses Haus wur­de im 18. Jahr­hun­dert auf­ge­stellt, nach­dem fest­ge­stellt wur­de, dass eine eisen­hal­ti­ge Quel­le, die dort ent­sprang, als Heil­quel­le ver­mark­tet wer­den kann. Mit könig­li­cher För­de­rung ent­stand ein Kur­be­trieb mit bis zu 1000 Wan­nen­bä­dern am Tag. Lan­ge hat der „Fried­richs-Gesund­brun­nen“ nicht bestan­den, und auch der Wie­der­be­le­bung als “Lui­sen­bad” ab dem 19. Jahr­hun­dert war kein lang anhal­ten­der Erfolg beschie­den. Der Name Gesund­brun­nen hat sich aller­dings auf lan­ge Sicht durch­ge­setzt. Die Umfas­sung des 1869 bereits aus­ge­trock­ne­ten Brun­nens befin­det sich noch heu­te im Kel­ler des Hau­ses Bad­stra­ße 39. Die Anla­ge der Kana­li­sa­ti­on und der Bau der dich­ten Miets­haus­be­bau­ung waren der Haupt­grund für das Ver­sie­gen der Quelle.

6. Rund um die Badstraßenbrücke

An der Ecke zur Tra­ve­mün­der Stra­ße erkennt man drei denk­mal­ge­schütz­te Gebäu­de: gleich auf der ande­ren Pan­ke­sei­te befin­det sich das rot ver­klin­ker­te Wohn­haus für Arbei­ter der Tre­sor­fa­brik Arn­heim (1892÷93). Das Haus nimmt die gesam­te Brei­te der frü­he­ren Insel ein. Eine ver­bli­che­ne Inschrift mit einer Tre­sor­wer­bung ziert noch immer die fens­ter­lo­se Brand­mau­er des Hau­ses. Rechts dane­ben lässt sich die tra­di­ti­ons­rei­che Pan­ke­müh­le aus­ma­chen, auf die die Umris­se des Mühl­rads auf­ge­malt wur­den. Dabei han­delt es sich um ein Gebäu­de aus dem Jahr 184344 – die frü­he­ren Müh­len sind alle­samt abge­brannt. Der Müh­len­be­trieb ende­te 1890. Ein Vor­gän­ger­bau war eine Papier­müh­le, in der das Papier für König Fried­rich II. her­ge­stellt wurde.

7. Ufer­stu­di­os und Uferhallen 

Da hier ein Gelän­der in der Stra­ßen­mit­te den Weg behin­dert, soll­te die Bad­stra­ße am bes­ten auf der ande­ren Pan­ke­sei­te an der Ampel Ufer-/Ecke Exer­zier-/Schwe­den-/Ko­lo­nie­str. über­quert wer­den. Auf der lin­ken Sei­te der Ufer­stra­ße erstre­cken sich ver­schie­de­ne Gebäu­de der BVG. Hier befand sich zunächst ein Betriebs­hof der Pfer­de­bahn und spä­ter der Stra­ßen­bahn. 1929 wur­de der lang­ge­streck­te, mar­kan­te Zie­gel­bau von BVG-Haus­ar­chi­tekt Jean Krä­mer ans Pan­keu­fer gebaut. Die links der Ufer­stra­ße lie­gen­den Werk­statt­hal­len sind unter dem Namen Ufer­stu­di­os Stand­ort der Ber­li­ner Tanz­sze­ne, wäh­rend es ein wenig wei­ter hin­ten an der Ufer­stra­ße 8–11 seit 2008 in den Ufer­hal­len Ate­lier- und Aus­stel­lungs­räu­me von Künst­lern gibt. Im ehe­ma­li­gen Pfört­ner­häus­chen befin­det sich ein Café.

8. Rund um das Amtsgericht

An der Schön­stedt­stra­ße lohnt sich auch ein kur­zer Abste­cher nach links auf den Brun­nen­platz, da das 1906 fer­tig­ge­stell­te Amts­ge­richt der Pan­ke nur sei­ne Rück­sei­te zuwen­det. Der Gerichts­bau wur­de von den Archi­tek­ten Thoe­mer und  Mön­nich ent­wor­fen und ist als Jus­tiz­ge­bäu­de beson­ders reprä­sen­ta­tiv gestal­tet wor­den. Als sti­lis­ti­sches Vor­bild dien­te die Albrechts­burg in Mei­ßen. Die Jus­ti­tia-Sta­tue über dem Ein­gang wur­de in den 1980er Jah­ren gestoh­len und erst 2006 wie­der ersetzt. Auch der Brun­nen­platz vor dem Amts­ge­richt, der nach sei­ner Wie­der­her­stel­lung wie­der ein Schmuck­platz mit sym­me­tri­schen For­men und einem Was­ser­be­cken mit Fon­tä­ne ist, gilt als sehens­wer­tes Gartendenkmal.

An der Brü­cke (Schön­stedt­stra­ße) kann man sich in den bei­den Eck-Cafés Ufer­los und Dujar­din auf der ande­ren Pan­ke­sei­te ent­span­nen – eine der weni­gen Ein­kehr­mög­lich­kei­ten direkt an der Panke.Auf dem nun fol­gen­den Abschnitt kann man auf bei­den Sei­ten der Pan­ke wei­ter­lau­fen. Auf der gro­ßen Brach­flä­che an der Ufer­stra­ße erstreck­te sich bis vor weni­gen Jah­ren die 1989 geschlos­se­ne Rota­print-Fabrik, von der nur noch weni­ge Gebäu­de ste­hen geblie­ben sind. Das Pro­jekt ExRo­ta­print bemüht sich erfolg­reich um eine künst­le­risch-gewerb­li­che Nut­zung des aus­ge­dehn­ten Areals. 

9. Gedenk­stein an der Wiesenstraße

Heu­te ist schwer vor­stell­bar, dass am 1. Mai 1929 in der Kös­li­ner Stra­ße, die sich hin­ter den Neu­bau­ten befin­det, Stra­ßen­schlach­ten tob­ten, die min­des­tens 19 zivi­le Todes­op­fer for­der­ten. Die­ses Gebiet war eine kom­mu­nis­ti­sche Hoch­burg, die den Bei­na­men des Bezirks “Roter Wed­ding” präg­te. Nur ein Find­lings-Gedenk­stein an der Wie­sen­stra­ßen­brü­cke erin­nert heu­te noch dar­an – die einst so stadt­bild­prä­gen­den Miets­ka­ser­nen sind hier jeden­falls verschwunden.

Idyl­lisch fließt hier die kana­li­sier­te Pan­ke zwi­schen den Brü­cken der Pank­stra­ße und der Wie­sen­stra­ße, ent­lang begrün­ter Hin­ter­hö­fe und Wohn­häu­ser der 1950er Jah­re. Der ers­te nach­weis­ba­re Sied­lungs­kern des Wed­ding, ein land­wirt­schaft­li­ches Gut im Besitz der Stadt Ber­lin und spä­ter des Kur­fürs­ten, erstreck­te sich genau hier ab dem 13. Jahr­hun­dert. Die letz­ten Gebäu­de des Wed­ding­ho­fes ver­schwan­den erst wäh­rend des Miets­ka­ser­nen­baus der Gründerzeit.

10. An der Wiesenburg

Hin­ter der Ring­bahn­brü­cke kann man sogar hin­ab­stei­gen zur mun­ter plät­schern­den Pan­ke. Hier ist eine klei­ne Aue ent­stan­den. Zwi­schen Fabrik­ge­bäu­den in einem rot ein­ge­mau­er­ten Kanal ein­ge­klemmt, wird das Flüss­chen hier win­dungs­rei­cher. Die­ser 2006 ange­leg­te Lücken­schluss bie­tet auf engs­tem Raum eine neue Fuß­gän­ger­brü­cke und eine Haus­durch­fahrt durch eine ehe­ma­li­ge Wäsche­fa­brik. Auf der lin­ken Sei­te erkennt man die pit­to­res­ke “Wie­sen­burg”. Dabei han­delt es sich weder um eine Fabrik, wie man ver­mu­ten könn­te, noch um eine Burg – son­dern um ein ehe­ma­li­ges Obdach­lo­sen­asyl aus dem Jahr 1896 (Män­ner­asyl) bzw. 1907 (Frau­en­asyl). Sogar der “Haupt­mann von Köpe­nick” und der Schrift­stel­ler Hans Fal­la­da haben (sicher eher unfrei­wil­lig) hier genäch­tigt. Das roman­tisch-ver­fal­le­ne Ensem­ble dien­te auch als Film­ku­lis­se, z.B. für den Film “Die Blechtrommel”.

wei­ter über die Gericht­stra­ße, die Schön­wal­der Stra­ße, die Schul­zen­dor­fer Stra­ße bis zur Chaus­see­str. > danach in die Boy­enstr. > An der Kie­ler Brücke

11. Am Nord­ha­fen­be­cken

Anfang des 18. Jahr­hun­derts ver­lang­te König Fried­rich I. (1657 – 1713) eine schiff­ba­re Ver­bin­dung zwi­schen sei­nen Schlös­sern Char­lot­ten­burg und Schön­hau­sen. Dazu ließ er von der Spree aus, auf Höhe des heu­ti­gen Haupt­bahn­hofs, den Schön­hau­ser Gra­ben anle­gen. Nach etwa zwei Kilo­me­tern traf der Gra­ben auf Höhe der Schön­wal­der Stra­ße im Wed­ding auf das Bett des Pan­ke-Flus­ses. Trotz der Ver­tie­fung der Pan­ke ist die Schiff­bar­ma­chung bis Schön­hau­sen nie fer­tig­ge­stellt wor­den, da das könig­li­che Inter­es­se nach­ließ. Den­noch spielt der Gra­ben heu­te eine Rol­le: Zum einen stell­te sein Süd­teil den süd­öst­li­chen Abschnitt des Kanals dar, der 1848–59 ange­legt und 1910–16 für grö­ße­re Schif­fe ver­tieft wur­de. Zum ande­ren bil­det das 450 Meter lan­ge Ver­bin­dungs­stück zwi­schen dem heu­ti­gen Kanal und dem natür­li­chen Pan­ke­bett heu­te den Unter­lauf des Flüss­chens. So mün­det die Pan­ke jetzt in ein Vor­be­cken des Nord­ha­fens. Schaut man auf der klei­nen Holz­brü­cke Rich­tung Nord­os­ten, erkennt man hin­ter dem Eri­ka-Heß-Eis­sta­di­on den Stand­ort des Phar­ma­un­ter­neh­mens Bay­er. Vor­ne links kann man das Abspann­werk Scharn­horst (1929) nicht über­se­hen, ein Bau­denk­mal mit expres­sio­nis­ti­schen For­men aus gel­bem Klin­ker. Ursprüng­lich saß in dem Glas­turm auf dem Dach ein Wär­ter, der zu ent­schei­den hat­te, wann die Ber­li­ner Stra­ßen­be­leuch­tung ein- und aus­zu­schal­ten war.

In die­ses Vor­be­cken des Nord­ha­fens mün­det die Pan­ke heutzutage

weddingweiserredaktion

Die ehrenamtliche Redaktion besteht aus mehreren Mitgliedern. Wir als Weddingerinnen oder Weddinger schreiben für unseren Kiez.

2 Comments

  1. Schoen die Pho­tos zu sehen! Ich habe dort lan­ge gelebt und war oft an der Pan­ke unter­wegs! Vie­le Grues­se aus Chi­ca­go, wo Ich seit eini­gen Jah­ren lebe!

  2. Ein schö­ner Arti­kel. Dan­ke für die inter­es­san­ten Fakten
    Auch wenn ich mir einen Bier­gar­ten mit 30.000 Sitz­plät­zen kaum vor­stel­len kann.…

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

nachoben

Auch interessant?