Trattoria Vivo: Italienurlaub im Wedding

Drei Leute sitzen an einem Tisch Es gibt diese Restaurants, die so aussehen, als würden sie schon seit Jahren existieren. Als gehörten sie schon immer zum Kiez, als hätten sie schon seit Jahren dieselben Stammgäste. Die Rede ist nicht von einer Berliner Eckkneipe oder Gaststätte. Die Rede ist von der Trattoria Vivo, einem italienischen Restaurant, das sich unauffällig in die Adolfstraße im Antonkiez eingliedert.

Was entsteht bei „silent green“?

Betonhalle für bewegte Bilder

Das Freigelände im Kulturquartier „silent green“ hat sich in eine Baustelle verwandelt. Unter der großen Wiese des ehemaligen Krematoriums am Nettelbeckplatz wird die frühere Leichenhalle, die zu Beginn der 2000er Jahre nur kurzzeitig in Betrieb war, zu einer Ausstellungs- und Konzerthalle umgebaut. Dabei werden tragende Säulen entfernt und stattdessen Stahlträger in die Decke eingezogen.

Moritz Bar: Die Bar, auf die der Kiez gewartet hat

An manchen Stellen ist der Putz herausgebrochen und das Mauerwerk zu sehen, die Glühbirnen über dem bogenförmigen Tresen hängen nackt, aber effektvoll, von der Decke herunter. Eine Diskokugel versteckt sich gleich über der Tür. Eine Bar, die neugierig macht. So eine sympathische „Spelunke“ hat dem Kiez gerade noch gefehlt. Bis dahin fiel die Adolfstraße nämlich nicht gerade durch Ausgehmöglichkeiten auf.

Kiezaktiv & kulinarisch am 22. Juli

Prinz-Eugen-Straße Adolfstraße PlantagenstraßeDas Quartiersmanagement Pankstraße lädt wieder zum Vorplatztreiben vor dem Büro an der Ecke Adolfstraße/Prinz-Eugen-Straße ein. Bewohnern und Besuchern werden am Nachmittag des 22. Juli Snacks und Musik zum Verweilen geboten. Mit von der Partie sind „Kulturen im Kiez e.V.“ mit ihrem Projekt „Blickpunkt Jugend“, „Digitale Gesellschaft e.V.“ mit dem Projekt „Sicher und Bewusst im Netz“ und die „Bürgerredaktion“, die regelmäßig für die Erstellung der Kiezzeitung verantwortlich ist, sowie das Team vom QM Pankstraße. Im Anschluss bekocht die „Küfa- Küche für alle“ den Kiez ….