Was entsteht bei “silent green”?

Beton­hal­le für beweg­te Bilder

Das Frei­ge­län­de im Kul­tur­quar­tier “silent green” hat sich in eine Bau­stel­le ver­wan­delt. Unter der gro­ßen Wie­se des ehe­ma­li­gen Kre­ma­to­ri­ums am Net­tel­beck­platz wird die frü­he­re Lei­chen­hal­le, die zu Beginn der 2000er Jah­re nur kurz­zei­tig in Betrieb war, zu einer Aus­stel­lungs- und Kon­zert­hal­le umge­baut. Dabei wer­den tra­gen­de Säu­len ent­fernt und statt­des­sen Stahl­trä­ger in die Decke ein­ge­zo­gen. In der “Beton­hal­le” soll künf­tig ein “Zen­trum für Bewegt­bild­kunst” ent­ste­hen. Die gro­ßen fens­ter­lo­sen Wand­flä­chen der Hal­le eig­nen sich näm­lich beson­ders für die Pro­jek­ti­on von Film- und Video­kunst-Instal­la­tio­nen. Prä­sen­tiert wer­den sol­len wech­seln­de Aus­stel­lun­gen, die auch Brü­cken zu ande­ren Kunst­rich­tun­gen wie Foto­gra­fie, Male­rei, Per­for­mance, Objekt- und Klang­kunst schla­gen sol­len. Die Umbau­ar­bei­ten sol­len bis Ende 2018 abge­schlos­sen sein.

… ist jetzt das Silent Green Kulturquartier

Ent­lang der Adolf­stra­ße sol­len zudem über der ehe­ma­li­gen Zufahrt zur unter­ir­di­schen Hal­le ins­ge­samt sechs Stu­dio-Apart­ments für Künst­ler ent­ste­hen. Dort sol­len spä­ter unter ande­rem Sti­pen­dia­ten woh­nen und arbei­ten, die mit den im “silent green” ansäs­si­gen Kul­tur­or­ga­ni­sa­tio­nen zusam­men­ar­bei­ten. Das sind zum Bei­spiel das Film­ar­chiv des Arse­nal-Insti­tuts für Film- und Video­kunst, das auch das gleich­na­mi­ge Kino betreibt und jähr­lich das Forum der Ber­li­na­le orga­ni­siert, oder das Harun Faro­cki Insti­tut, das (unter ande­rem) den Nach­lass des 2014 ver­stor­be­nen Fil­me­ma­chers ver­wal­tet. Auch das Musi­c­board Ber­lin ist hier ange­sie­delt, eine lan­des­ei­ge­ne GmbH, die die popu­lä­re Musik in Ber­lin fördert.

Autor: Chris­tof Schaffelder

Die­ser Bei­trag erschien zuerst in der Sanie­rungs­zeit­schrift “Ecke Mül­ler­stra­ße”, Aus­ga­be Aug./Sept. 2017

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.