WWW – Das Wichtigste der Woche im Wedding

Mit Hase: Karstadt am Leopoldplatz in der Müllerstraße Ostern 2018. Foto: Hensel
Mit Hase: Karstadt am Leopoldplatz Foto: Hensel

Heute startet das Himmelbeet mit einem Fest in die Gartensaison. Von 13.00 – 21.00 Uhr gibt es, auch bei Schneeregen, ein umfangreiches Programm, u.a.: Saatgut-Börse, Workshops, Musik von Matondo, offene Bühne. Zeitgleich hat natürlich das Café geöffnet und macht diesen Ort noch mehr zur Oase, als er es ohnehin schon ist. Gleich umme Ecke wacht schon der Traditionshase auf dem Karstadt-Dach und will uns sagen:  Ostern ist nicht mehr weit!

WWW – Das Wichtigste der Woche im Wedding

Quelle: instagram.com/ernst.berlin

Wir wissen zwar nicht, wie es dort schmeckt, aber das Weddinger Restaurant „Ernst“, Gerichtstraße 54, hat diese Woche einen Michelin-Stern bekommen. Statt Essen auf die Hand müssen hier im Vorfeld Tickets erworben werden. Für 185€. Ohne Getränke. Mit Getränken sind es 105€ on top.  Und bitte nich mit „Bei Ernst“ verwechseln, das war eine andere Liga.

DW TV: Aus’m Wedding in die Welt

„Made in Wedding“– Bier, Gin, Kunst, zwei Tage kalt fermentierter Pizzateig, produziert wird hier allerhand. Aber nur selten schaffen es wahre Weddinger Originale über die Grenzen Berlins oder sogar Deutschlands. Dabei gibt es einen wahren Exportschlager, der aus dem Wedding kommt und schon lange sämtliche Landesgrenzen überwunden hat. Aber kaum ein Weddinger weiß, wovon hier die Rede ist: Die TV-Produktion von Deutsche Welle.

Das Flop-Café: Kiez trifft syrische Feinkost

Flop Café innen

Es ist gar nicht so leicht, einen gastlichen Ort an der etwas unwirtlichen Otawistraße zu finden. Aber die Zeiten, als die Hälfte der Läden leerstand, dürften inzwischen wohl vorbei sein. Und 2015 hat an Stelle eines Nagelstudios das feine Flop Café eröffnet. Fein – vor allem in Bezug auf den guten Kaffee, den Kuchen und vor allem: die hervorragenden syrischen Spezialitäten.

WWW – Das Wichtigste der Woche im Wedding

Sonnenuntergang letzten Montag

Obdachlosigkeit ist, kein Wunder bei dieser ersten großen Kältewelle, ein großes Thema. Der Bezirksbürgermeister steht wegen des Vorgehens bei der Räumung eines Obdachlosencamps in Moabit in der Kritik, und der erste Kältetote dieses Winters wurde im Humboldthain gefunden. Erinnert ihr euch? Auch der Gewinnerfilm unseres Videowettbewerbs beschäftigte sich auf sehr eindringliche Art mit diesem Thema.

„Der Wedding ist da, aber ich bin weg“

Steigende Mieten, fehlender (sozialer) Wohnraum und Verdrängungsdruck. Kaum ein Thema beschäftigt die Berliner Stadtgesellschaft aktuell so sehr wie der überlastete Wohnungsmarkt sowie die Hürden und Schikanen beim Finden und Behalten einer Wohnung. Obwohl davon unterdessen weite Teile der Bevölkerung betroffen sind, ist der Zugang zu Wohnraum trotzdem nicht für alle gleich. Für einen Stadtrundgang namens „Der Wedding ist da, aber ich bin weg“ hat sich das Projekt „grenzgänger I berlin“ mit dem Thema Diskriminierung auf dem Wohnungsmarkt auseinandergesetzt. Wen betrifft sie besonders, welche Mechanismen stecken dahinter und was können Betroffene eigentlich dagegen unternehmen?

Gedeih & Verderb: Stammkneipe an der Prinzenallee

Der Wedding hat eine verloren geglaubte Lokalität wieder zurück. Das ehemalige Prinzinger ist mittlerweile das „Gedeih & Verderb“ und immer noch genauso urig und original Berlin wie schon vor hundert Jahren. Wir haben mit einer von zwei Betreibern – Natalie über unsere neue Stammkneipe unten an der Prinzenallee gesprochen.