Wir brauchen eine Park-Kita-Garten-WG-Schule!

Genter Wochenmarkt: Die Fläche ist eigentlich ein Parkplatz. Gut ausgenutzt!

Meinung Baum und Fluss, Park und Biene sind Begriffe, die natürlich auch jeder Stadtbewohner kennt. Zusammen mit See und Blume bilden diese Wörter ein Stückchen dessen ab, was wir als Natur kennen und mögen. Beim Langen Tag der Stadtnatur am Wochenende habe ich im Gemeinschaftsgarten Himmelbeet einen neuen Begriff gelernt: Multicodierung. Vielleicht kann er so manches grüne Fleckchen in der Stadt retten.

Kurze Wege zum Einkaufen im Wedding? Fehlanzeige!

In der Müllerstraße. Foto: Joachim Faust
In der Müllerstraße. Foto: Joachim Faust

Meinung Wenn was im Wedding kommt, dann immer gleich doppelt und dreifach. Wir erleben das gerade an der Müllerstraße mit ihrer hohen Dichte an Filialisten. An anderen, nicht weniger lebendigen Stellen herrscht dagegen gähnende Leere. Der Markt regelt eben doch nicht alles von allein.

Nächstes Ziel: die Wedding-Uni

E-Racer
Rast davon – der E-Racer der Beuth-Hochschule. Foto: Stephan Niespodziany / LNDW

Meinung Per Livestream kann die ganze Welt zuschauen, wie Forscher Alexander Gerst in die ewige Nacht des Weltraums aufbricht. Nicht ganz so viele Zuschauer wird der Aufbruch von hunderttausend Berlinern zur Langen Nacht der Wissenschaften am Sonnabend haben. Sie werden die Entdeckung machen, dass der Wedding für Forscher nicht mehr hinterm Mond liegt. Das führt zu der Frage: Und wann kommt die Wedding-Uni?

Für Umme mit dem Leihrad

Leihrad der Firma ofo. Foto: Hensel
Zwei Leihräder stehen in der Brunnenstraße. Als das Foto entstand, sind zwei Kids schnell noch aus dem Bild gesprungen. Offenbar wollten sie gerade los. Foto: Hensel

Meinung Die Weddinger Jugend hat das Radfahren entdeckt. Wer hätte gedacht, dass gerade die Nachwuchs-Gangster, die sonst niemals mit dem Fahrrad gesehen wurden, breitbeinig und mit natürlich nur einer Hand radelnd im Wedding unterwegs sind. Kaum einen Meter legen sie noch zu Fuß zurück. Kein Wunder: Eine freundliche Firma aus dem fernen China hat ihnen kostenlose Leihräder geschickt. Die Kids aus der Nachbarschaft nehmen das Geschenk dankend an.

Schöne Grüße aus dem Parkplatzhimmel!

Ein Parkschein, gezogen am Bahnhof Gesundbrunnen. Halleluja! Foto: Sallmann
Ein Parkschein, gezogen am Bahnhof Gesundbrunnen. Halleluja! Foto: Sallmann

Meinung Derzeit werden in vielen Kiezen im Stadtteil die parkenden Autos gezählt. Im Brunnenviertel, im Sprengelkiez, im Brüsseler Kiez, in Gesundbrunnen wird ermittelt, wie hoch der Parkdruck ist. Bis Juni, so heißt es aus dem Straßen- und Grünflächenamt, läuft die Prüfung. Nach der Auswertung wird entschieden, wo Parkraumbewirtschaftung eingeführt wird. Niemals hätte ich gedacht, dass ich das jemals denken oder sagen würde: Ich hoffe, in meinem Kiez kommt die Parkgebühr bald.

Zu Besuch in der fremden Mitte von Berlin

In der Friedrichstraße. Foto: Hensel
Runde Ecken. Foto: Hensel

Kolumne Neulich war ich mal wieder in Mitte zu Gast. Das klingt vielleicht merkwürdig, denn ich wohne ja offiziell in Mitte. Genauer gesagt wohne ich, weil es ein Mensch hinter einem Schreibtisch vor fast 20 Jahren so wollte, im Ortsteil Gesundbrunnen. Doch Gesundbrunnen ist nicht meine Heimat, genauso wenig wie Mitte. Ich bin Weddingerin. Warum ich niemals sage, dass ich in Mitte wohne, fiel mir neulich bei meinem Besuch „in der Stadt“ wieder ein.

Sprecht ein Machtwort für den Garten!

Hier entsteht keine Gemeinschaftsgarten. Ein Schild auf der Fläche erklärt, warum hier nichts geschieht. Foto: gruppe F
Hier entsteht keine Gemeinschaftsgarten. Ein Schild auf der Fläche erklärt, warum hier nichts geschieht. Foto: gruppe F

Meinung In der Böttgerstraße, in der Ruheplatzstraße, am Centre Francais, im Mauerpark, in verschiedenen Höfen, auf Baumscheiben – überall gestalten Menschen im Wedding Orte im öffentlichen Raum mit Einsatz und mit Blumensamen. Es wird gegärtnert und das oft mit dem Einverständnis des Bezirksamtes. Sind das zu viele Gärten, reicht es dem Amt jetzt? Aktuell verhindert das Straßen- und Grünflächenamt (SGA) die Einrichtung eines neuen Gemeinschaftsgartens in der Stralsunder Straße.

Zur Demo gegen Mietsteigerungen

Ein Plakat am ExRotaprint. Foto: D. Hensel
Genau das Thema: Ein Plakat am ExRotaprint. Foto: D. Hensel

Meinung Das sagen wir wirklich selten, aber jetzt muss es sein: Geht mal raus aus dem Wedding! Am Samstag findet eine Demonstration gegen Mietsteigerungen am Potsdamer Platz statt. Denn die Mieten steigen auch bei uns, viele Menschen haben Angst, irgendwann finanziell nicht mehr mithalten zu können. Auch im traditionell armen Wedding sorgen sich inzwischen immer mehr Mieter, Vereine, Kreative. Am Samstag werden auch viele Initiativen von hier dem Aufruf folgen und mit dem Marsch unter dem Motto „Mietenwahnsinn widersetzen“ ein Zeichen setzen.