Zusammen feiern beim Tag der Nachbarn

Herbstfest in der Grüntaler Promenade. Foto: gruppe F
Foto: gruppe F

Am Tag der Nachbarn am Freitag, 24. Mai steigen Tausende kleine und große Nachbarschaftsfeste in ganz Deutschland, für mehr Gemeinschaft, weniger Anonymität und eine Nachbarschaft, in der wir uns zu Hause fühlen. Auch im Wedding und in Gesundbrunnen gibt es einige private Feste, Flohmärkte oder Veranstaltungen, die von sozialen Trägern organisiert werden. Wir haben ein paar Höhepunkte aus dem Wedding für euch herausgesucht.

Restaurant im Karstadt: Wo sich alles bewegt, doch die Zeit stillsteht

Laut Einsteins Relativitätstheorie sind Zeitreisen in die Zukunft möglich, in die Vergangenheit dagegen ist man sich noch nicht so sicher. Es gibt einen Ort, eine Welt im Wedding, die am Gegenteil arbeitet, die sich wehrt, hip zu sein, hip zu tun. Eine Welt, die so ist wie sie ist und nur genauso bestehen kann. Es ist das Restaurant im Karstadt am Leopoldplatz. Unaufdringlich, durch seine getönten Scheiben, thront es über dem Platz.

Sebastian Franz hält die Oudenarder Straße fotografisch fest

Eine Straße in Langzeitbelichtung

Nichts ist so beständig wie der Wandel, sagt man und doch passieren die kleinen Veränderungen um einen herum zumeist schleichend und kaum wahrnehmbar. 9473 Straßen gibt es in den Berliner Bezirken, eine davon ist die rund 500 Meter lange Oudenarder Straße. Dort wohnt Sebastian Franz und hält die Veränderungen seiner Straße seit 12 Jahren fotografisch fest.

Waagerecht bis senkrecht: “Bingo” im Mastul

Im Frühlingslicht kann man die ersten grauen Haare noch besser erkennen. Also probieren wir aus, wie es sein wird: Alt sein. Zaghaft tragen wir beige Parkas, fahren Elektrofahrrad und bepflanzen den Balkon. Jeden vierten Mittwoch im Monat können Spielwütige und Zahlenaffine im Mastul zudem das schönste Klischee aller Seniorenheimaktivitäten ausprobieren: Bingo spielen.

Gute Querverbindungen für Radler im Wedding

Togo-/Seestraße

Viele beklagen die mangelnde Radinfrastruktur in Berlin. Für den Wedding gilt dies auch, vor allem für die Hauptachsen. Es gibt allerdings gute Alternativen, die sich zu längeren Routen zusammenfügen lassen. Leider ist dieses Nebenstraßen- und Parkwegenetz insgesamt lückenhaft. Umso unverständlicher, dass dieses Flickwerk bis jetzt noch nicht zu einem konsistenten Weddinger Radwegenetz zusammengeführt wurde, obwohl dies schon heute ohne großen Aufwand machbar erscheint. Hier geben wir einige Tipps, wie es am schnellsten kreuz und quer durch unseren Stadtteil geht. Und wie man die Hauptstraßen meidet.