Ringen ums Parkcafé Rehberge

Wie bereits im Juni berichtet, sollte das Trauerspiel um das Gebäude des seit 2014 geschlossenen Parkcafés Rehberge an der Catcherwiese eigentlich ein abruptes Ende finden: Statt Gastronomie hätte der Boxsport des Vereins Hertha BSC eine neue Heimstatt gefunden . Einen Beschluss über die sportliche Nutzung hatte das Bezirksamt Mitte am 28. Juli gefasst. Doch die Umwandlung in eine Boxhalle wollte die örtliche SPD Rehberge nicht hinnehmen. Das Gebäude sollte für alle nutzbar bleiben, für die ganze Weddinger Bevölkerung. Jetzt heißt es: Alles auf Anfang.

Lesermeinung zum Plötzensee: Doppelmoral an der Uferzone

Doppelmoral bei der Toleranz von Wildbadern?
Promenade am rechten Plötzenseeufer

Unsere Leserin Dana wünscht sich mehr Differenzierung, wenn es um dienjenigen geht, die an der Ostseite des Plötzensees auf der Steinmauer sitzen. Sie findet: Wer auf der Steinmauer sitzt und von dort ins Wasser springt, richtet weniger Schaden an als die, die den Zaun überwinden und die Uferzone zertrampeln. Herrscht hier eine Doppelmoral?

Plötzensee: „Übernutzung gepaart mit Ignoranz“ – eure Meinungen

Wildbaden im Plötzensee, Zertrampeln der Uferböschungen, keine Rückzugsmöglichkeiten mehr für die Tiere, Beschallung durch Bluetooth-Boxen, Party-Time den ganzen Sommer – unser Artikel über den Plötzensee hat ungewöhnlich viele Weddinger bewegt und uns zahlreiche Zuschriften verschafft. Wir geben hier einige wieder, die weitere Aspekte des Themas beleuchten.

BERLIN is not BREGENZ im Strandbad Plötzensee

Bild: Peter van Heesen
Bild: Peter van Heesen

In einer Zeit, in der Großveranstaltungen im Rahmen der Coronamaßnahmen erst einmal ausfallen müssen, verwandelt „BERLIN is not BREGENZ“ das Strandbad Plötzensee in eine Kulisse. Neben „Lohengrin vs. Tristan & Isolde“ locken Musik und Theater. Unterstützt wird gleichzeitig auch noch ein guter Zweck.

Ungebremstes Wildbaden im Plötzensee

Wildbaden: Räder in der Uferböschung, Zaun ist kein Hindernis - Foto: Andrei Schnell
Foto: A. Schnell

Jeden Sommer wird der Plötzensee beliebter bei Alt und Jung. Der Zaun und ein paar Schilder weisen auf das Badeverbot außerhalb des Strandbads hin, doch an Sommertagen sind hunderte Menschen an den Uferböschungen oder im Wasser zu beobachten. Der See ächzt unter einer Übernutzung, zunehmendem Partytourismus und außer Kontrolle geratener Vermüllung. Wir haben wichtige Punkte aufgelistet, die das illegale Baden betreffen.

Hilde B. Rubinstein: Eine jüdische Kommunistin im Wedding der frühen 1930er Jahre

 

Hilde B. Rubinstein, Der rote Kimono, Titelbild „Jugend“, 1930, Nr. 7.

Trotz Begabung ein steiniger Weg! Das Bild „Der rote Kimono“ ist zwar nicht als Selbstportrait ausgewiesen, zeigt aber trotzdem unsere Hauptprotagonistin als sinnliche Frau mit roten Lippen, schwarzen Haaren und einem fordernden Blick. Es soll an Hilde B. Rubinstein erinnert werden, denn die 1904 geborene Tochter von Jacques (Isaak) Rubinstein und Paula, geb. Silberstein, hatte bewegte Jahre im Wedding. Folgen Sie mir auf den Spuren einer beachteten Künstlerin und geschätzten Autorin in ihren Mittzwanziger Jahren.

Das 4te Zimmer: Die Neuerfindung der Stulle

Dieses Café in der Transvaalstraße ist nicht trotz, sondern wegen Corona entstanden. Das Catering-Unternehmen von Alexandra Gritzko und ihrem Sohn Florian verzeichnete keine Aufträge mehr, und so wurde die Zeit genutzt, den Vorderraum in ein Café zu verwandeln. Hier gibt es ein Essen, das typisch für den Arbeiterbezirk Wedding ist, hier aber eine raffinierte Neuerfindung erfährt: die Stulle.

Mein Wedding 2020: Die Plakate kommen!

Die Jury bei der Auswahl
Die Jury bei der Auswahl der besten Arbeiten. Foto: Susanne Haun

Ab 15. August werden sie wieder da sein, die Plakate auf dem Mittelstreifen der Müllerstraße. An diesem Tag eröffnet die Freiluftausstellung „Mein Wedding 2020“. Zu sehen sein werden zwölf Plakate, so groß wie die Wahlplakatwände. Die Eröffnung der Ausstellung findet auch in der Müllerstraße statt, anders als in den Vorjahren jedoch ziemlich weit nördlich, im Gemeinschaftsgarten „Rote Beete“ am Centre Francais in der Müllerstraße 75. Die kostenfreie Vernissage beginnt um 11 Uhr.

PLÖTZE-Festspiele: Kunst am Strand

PLÖTZE, die Festspiele am Plötzensee vereinen vom 31. Juli bis zum 8. August  verschiedenste Künste im Strandbad Plötzensee. Neben einem extra für die Festspiele geschriebenen Theaterstück, welches im Rahmen der Festspiele seine Premiere feiern wird, sind alle eingeladen: zu Lesungen, Performances, Filmvorführungen, Hearings, so wie einer extra für die Örtlichkeit konzipierten Open Air-Austellung. Es gelten die Hygiene- und Abstandsbestimmungen des Strandbads Plötzensee.