Wohnungsneubau an der Uferstraße

6
Foto: GESOBAU
Simu­la­ti­on: GESOBAU

Johann Wil­helm Jakob Bor­n­e­mann, ab 1806 Gehei­mer Sekre­tär und spä­ter sogar Gene­ral­di­rek­tor der Preu­ßi­schen Staats­lot­te­rie, hat sich mit sei­nem Lied „Im Wald und auf der Hei­de“ ins kol­lek­ti­ve Gedächt­nis der Deut­schen geschrie­ben. Ber­lin erin­nert an Bor­n­e­mann in Form eines Stra­ßen­na­mens im Wed­din­ger Orts­teil Gesundbrunnen.Wie pas­send, dass sich in die­ser Stra­ße auch die Zufahrt zu einem 6.200 Qua­drat­me­ter gro­ßen Are­al befin­det, das bis­lang tat­säch­lich eher einer klei­nen Hei­de­land­schaft glich. Doch das wird sich jetzt ändern.

Die Ges­o­bau wird hier, zwi­schen Bor­n­e­mann- und Ufer­stra­ße, bis Früh­jahr 2017 die Ufer­hö­fe errich­ten. Das wer­den immer­hin 180 neue Woh­nun­gen in drei Mehr­fa­mi­li­en­häu­sern. Die vier- bis sie­ben­ge­schos­si­gen Gebäu­de unmit­tel­bar an der Pan­ke wer­den mit neun Trep­pen­auf­gän­gen erschlos­sen. Die Wohn­flä­che der 1,5‑Zimmer- bis 4,5‑Zimmerwohnungen liegt zwi­schen 36 und 118 Qua­drat­me­tern, wobei die klei­ne­ren Woh­nun­gen den Schwer­punkt des Ange­bo­tes bil­den. Für die Ges­o­bau ist dies das bis­lang größ­te eige­ne Neu­bau­pro­jekt und inso­fern von Bedeu­tung, weil damit ein wich­ti­ger Schritt in Rich­tung des Ziels getan wird, den Bestand in den kom­men­den zehn Jah­ren um 12.500 Woh­nun­gen zu erwei­tern. „Ein Drit­tel der Neu­bau­woh­nun­gen“, so Ges­o­bau-Vor­stands­vor­sit­zen­der Jörg Fran­zen, „wird durch die Woh­nungs­bau­för­de­rung des Lan­des Ber­lin geför­dert und für durch­schnitt­lich 6,50 Euro pro Qua­drat­me­ter ver­mie­tet. Uns ist wich­tig, nicht nur nach­hal­tig und attrak­tiv zu bau­en, son­dern auch bezahl­bar zu vermieten.“

Bezahlbare Mieten benötigt

Dass bei der Grund­stein­le­gung für die Ufer­hö­fe auch Stadt­ent­wick­lungs­se­na­tor Andre­as Gei­sel vor­bei­schau­te, unter­streicht die Bedeu­tung, die die­ses Bau­vor­ha­ben für den Senat hat. „Ber­lin braucht drin­gend bezahl­ba­re Miet­woh­nun­gen“, erklär­te Gei­sel. „Wir möch­ten den vie­len Men­schen, die zu uns kom­men, den erfor­der­li­chen Wohn­raum bie­ten. Alle Bau­her­ren ein­schließ­lich der lan­des­ei­ge­nen Woh­nungs­bau­ge­sell­schaf­ten sind des­halb stär­ker denn je gefor­dert, den Woh­nungs­neu­bau voranzutreiben.“

Für Mit­tes Bezirks­bür­ger­meis­ter, Dr. Chris­ti­an Hanke, war es Ehren­sa­che, zur Grund­stein­le­gung zu kom­men. Ins­be­son­de­re die Orts­tei­le Gesund­brun­nen, Wed­ding und Moa­bit wür­den zuneh­mend von Stu­den­ten und jun­gen Fami­li­en ent­deckt, erklär­te er. „Wir brau­chen hier ein attrak­ti­ves Ange­bot an Miet­woh­nun­gen, das auf die aktu­el­len Bedürf­nis­se der Suchen­den abge­stimmt ist. Die Ges­o­bau ist eine wich­ti­ge Part­ne­rin für bezahl­ba­ren Wohn­raum in unse­rem Bezirk.“ Und nicht nur die: Wie jetzt bekannt wur­de, über­nimmt die Gewo­bag Immo­bi­li­en aus dem Bestand der Ber­li­ner Treu­con Unter­neh­mens­grup­pe und erwei­tert damit ihren Bestand in den Bezir­ken Wed­ding und Kreuz­berg. Es han­delt sich um ins­ge­samt 61 Woh­nun­gen, zwei Gewer­be­ein­hei­ten und 21 Stell­plät­ze, die im Rah­men des öffent­lich-geför­der­ten sozia­len Woh­nungs­baus in den Jah­ren 1983 und 1984 errich­tet wur­den. In ganz Ber­lin bewirt­schaf­tet die Gewo­bag der­zeit rund 58.000 Woh­nun­gen. Den Her­aus­for­de­run­gen in einer wach­sen­den Stadt stellt sich das Woh­nungs­un­ter­neh­men mit einem ehr­gei­zi­gen Wachs­tums-pro­gramm: Mit einem Inves­ti­ti­ons­vo­lu­men von 2,5 Mil­li­ar­den Euro star­tet die Gewo­bag die größ­te Wachs­tumsof­fen­si­ve in ihrer rund 95-jäh­ri­gen Unter­neh­mens­ge­schich­te. Inner­halb der nächs­ten zehn Jah­re sol­len rund 10.000 Woh­nun­gen durch Neu­bau­pro­jek­te ent­ste­hen, wei­te­re 4.000 Woh­nun­gen kom­men durch Ankäu­fe hinzu.

Autor: Ulf Teichert

Der Arti­kel erschien zuerst bei unse­rem Koope­ra­ti­ons­part­ner Ber­li­ner Abendblatt.

Der Kom­men­tar zum Bauvorhaben

 

Die ehrenamtliche Redaktion besteht aus mehreren Mitgliedern. Wir als Weddingerinnen oder Weddinger schreiben für unseren Kiez.

6 Comments

  1. Guten Tag!
    Wie hoch beträgt bzw.wird die Kalt­mie­te für eine WBS-Woh­nung sein,und für wel­che Quadratmetergrösse/Zimmergrösse sind die­se ausgelegt?
    Befin­den sich zufäl­lig dar­un­ter die 2 Zim­mer­woh­nun­gen im Haus A in den bei­den Vordertürmen?Welche Qua­drat­me­ter­grös­se haben diese?
    Sind die WBS-Woh­nun­gen Stockwerkgebunden?
    Im vor­aus vie­len Dank für die Antwort!

  2. Schön guten tag .Ist es mög­lich sich schon im vor­raus für eine Wohung mit 4 zim­mern zu bewerben?bzw wann wäre es möglich

  3. Gibt’s auch barie­ren­freie 4 Zim­mer wohnungen?
    Für Per­so­nen mit Rollstuhl,und gibt es even­tu­ell Mög­lich­kei­ten zum Mietkauf,wenn die Mög­lich­keit besteht dann zur wel­chen Kosten.
    Mit freund­li­chen Grüßen

    • Es wird in den Ufer­hö­fen bar­rie­re­ar­me 3,5‑Zimmer-Wohnungnen geben: Es exis­tiert ein Auf­zug, inner­halb der Woh­nung gibt es kei­ne Schwel­len und der Aus­tritt zur Ter­ras­se ist ebenerdig.
      Aber wir (Ges­o­bau) kön­nen dort kei­ne ver­brei­ter­ten Tür­öff­nun­gen bie­ten, die für Roll­stuhl­fah­rer geeig­net wären.
      Das Modell Miet­kauf bie­ten wir (Ges­o­bau) gene­rell nicht an. Unser Ziel ist viel­mehr, rasch in grö­ße­rer Men­ge bezahl­ba­ren Wohn­raum für Ber­lin zu errich­ten und damit den städ­ti­schen Miet­woh­nungs­be­stand zu vergrößern.
      Detail­lier­te­re Infos zu unse­ren Neu­bau­pro­jek­ten fin­den Sie und Ihre Leser auf unse­rer Neu­bau-Web­site gesobaut.de.

      Mit freund­li­chen Grüßen
      GESOBAU AG
      i. V. Kirs­ten Huthmann
      Lei­te­rin Unter­neh­mens­kom­mu­ni­ka­ti­on und Marketing

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.