Wohnungsneubau an der Uferstraße

6
Foto: GESOBAU
Simu­la­ti­on: GESOBAU

Johann Wil­helm Jakob Bor­n­e­mann, ab 1806 Gehei­mer Sekre­tär und spä­ter sogar Gene­ral­di­rek­tor der Preu­ßi­schen Staats­lot­te­rie, hat sich mit sei­nem Lied „Im Wald und auf der Hei­de“ ins kol­lek­ti­ve Gedächt­nis der Deut­schen geschrie­ben. Ber­lin erin­nert an Bor­n­e­mann in Form eines Stra­ßen­na­mens im Wed­din­ger Orts­teil Gesundbrunnen.Wie pas­send, dass sich in die­ser Stra­ße auch die Zufahrt zu einem 6.200 Qua­drat­me­ter gro­ßen Are­al befin­det, das bis­lang tat­säch­lich eher einer klei­nen Hei­de­land­schaft glich. Doch das wird sich jetzt ändern.

Die Ges­o­bau wird hier, zwi­schen Bor­n­e­mann- und Ufer­stra­ße, bis Früh­jahr 2017 die Ufer­hö­fe errich­ten. Das wer­den immer­hin 180 neue Woh­nun­gen in drei Mehr­fa­mi­li­en­häu­sern. Die vier- bis sie­ben­ge­schos­si­gen Gebäu­de unmit­tel­bar an der Pan­ke wer­den mit neun Trep­pen­auf­gän­gen erschlos­sen. Die Wohn­flä­che der 1,5‑Zimmer- bis 4,5‑Zimmerwohnungen liegt zwi­schen 36 und 118 Qua­drat­me­tern, wobei die klei­ne­ren Woh­nun­gen den Schwer­punkt des Ange­bo­tes bil­den. Für die Ges­o­bau ist dies das bis­lang größ­te eige­ne Neu­bau­pro­jekt und inso­fern von Bedeu­tung, weil damit ein wich­ti­ger Schritt in Rich­tung des Ziels getan wird, den Bestand in den kom­men­den zehn Jah­ren um 12.500 Woh­nun­gen zu erwei­tern. „Ein Drit­tel der Neu­bau­woh­nun­gen“, so Ges­o­bau-Vor­stands­vor­sit­zen­der Jörg Fran­zen, „wird durch die Woh­nungs­bau­för­de­rung des Lan­des Ber­lin geför­dert und für durch­schnitt­lich 6,50 Euro pro Qua­drat­me­ter ver­mie­tet. Uns ist wich­tig, nicht nur nach­hal­tig und attrak­tiv zu bau­en, son­dern auch bezahl­bar zu vermieten.“

Bezahlbare Mieten benötigt

Dass bei der Grund­stein­le­gung für die Ufer­hö­fe auch Stadt­ent­wick­lungs­se­na­tor Andre­as Gei­sel vor­bei­schau­te, unter­streicht die Bedeu­tung, die die­ses Bau­vor­ha­ben für den Senat hat. „Ber­lin braucht drin­gend bezahl­ba­re Miet­woh­nun­gen“, erklär­te Gei­sel. „Wir möch­ten den vie­len Men­schen, die zu uns kom­men, den erfor­der­li­chen Wohn­raum bie­ten. Alle Bau­her­ren ein­schließ­lich der lan­des­ei­ge­nen Woh­nungs­bau­ge­sell­schaf­ten sind des­halb stär­ker denn je gefor­dert, den Woh­nungs­neu­bau voranzutreiben.“

Für Mit­tes Bezirks­bür­ger­meis­ter, Dr. Chris­ti­an Hanke, war es Ehren­sa­che, zur Grund­stein­le­gung zu kom­men. Ins­be­son­de­re die Orts­tei­le Gesund­brun­nen, Wed­ding und Moa­bit wür­den zuneh­mend von Stu­den­ten und jun­gen Fami­li­en ent­deckt, erklär­te er. „Wir brau­chen hier ein attrak­ti­ves Ange­bot an Miet­woh­nun­gen, das auf die aktu­el­len Bedürf­nis­se der Suchen­den abge­stimmt ist. Die Ges­o­bau ist eine wich­ti­ge Part­ne­rin für bezahl­ba­ren Wohn­raum in unse­rem Bezirk.“ Und nicht nur die: Wie jetzt bekannt wur­de, über­nimmt die Gewo­bag Immo­bi­li­en aus dem Bestand der Ber­li­ner Treu­con Unter­neh­mens­grup­pe und erwei­tert damit ihren Bestand in den Bezir­ken Wed­ding und Kreuz­berg. Es han­delt sich um ins­ge­samt 61 Woh­nun­gen, zwei Gewer­be­ein­hei­ten und 21 Stell­plät­ze, die im Rah­men des öffent­lich-geför­der­ten sozia­len Woh­nungs­baus in den Jah­ren 1983 und 1984 errich­tet wur­den. In ganz Ber­lin bewirt­schaf­tet die Gewo­bag der­zeit rund 58.000 Woh­nun­gen. Den Her­aus­for­de­run­gen in einer wach­sen­den Stadt stellt sich das Woh­nungs­un­ter­neh­men mit einem ehr­gei­zi­gen Wachs­tums-pro­gramm: Mit einem Inves­ti­ti­ons­vo­lu­men von 2,5 Mil­li­ar­den Euro star­tet die Gewo­bag die größ­te Wachs­tumsof­fen­si­ve in ihrer rund 95-jäh­ri­gen Unter­neh­mens­ge­schich­te. Inner­halb der nächs­ten zehn Jah­re sol­len rund 10.000 Woh­nun­gen durch Neu­bau­pro­jek­te ent­ste­hen, wei­te­re 4.000 Woh­nun­gen kom­men durch Ankäu­fe hinzu.

Autor: Ulf Teichert

Der Arti­kel erschien zuerst bei unse­rem Koope­ra­ti­ons­part­ner Ber­li­ner Abendblatt.

Der Kom­men­tar zum Bauvorhaben

 

weddingweiserredaktion

Die ehrenamtliche Redaktion besteht aus mehreren Mitgliedern. Wir als Weddingerinnen oder Weddinger schreiben für unseren Kiez.

6 Comments

  1. Guten Tag!
    Wie hoch beträgt bzw.wird die Kalt­mie­te für eine WBS-Woh­nung sein,und für wel­che Quadratmetergrösse/Zimmergrösse sind die­se ausgelegt?
    Befin­den sich zufäl­lig dar­un­ter die 2 Zim­mer­woh­nun­gen im Haus A in den bei­den Vordertürmen?Welche Qua­drat­me­ter­grös­se haben diese?
    Sind die WBS-Woh­nun­gen Stockwerkgebunden?
    Im vor­aus vie­len Dank für die Antwort!

  2. Schön guten tag .Ist es mög­lich sich schon im vor­raus für eine Wohung mit 4 zim­mern zu bewerben?bzw wann wäre es möglich

  3. Gibt’s auch barie­ren­freie 4 Zim­mer wohnungen?
    Für Per­so­nen mit Rollstuhl,und gibt es even­tu­ell Mög­lich­kei­ten zum Mietkauf,wenn die Mög­lich­keit besteht dann zur wel­chen Kosten.
    Mit freund­li­chen Grüßen

    • Es wird in den Ufer­hö­fen bar­rie­re­ar­me 3,5‑Zimmer-Wohnungnen geben: Es exis­tiert ein Auf­zug, inner­halb der Woh­nung gibt es kei­ne Schwel­len und der Aus­tritt zur Ter­ras­se ist ebenerdig.
      Aber wir (Ges­o­bau) kön­nen dort kei­ne ver­brei­ter­ten Tür­öff­nun­gen bie­ten, die für Roll­stuhl­fah­rer geeig­net wären.
      Das Modell Miet­kauf bie­ten wir (Ges­o­bau) gene­rell nicht an. Unser Ziel ist viel­mehr, rasch in grö­ße­rer Men­ge bezahl­ba­ren Wohn­raum für Ber­lin zu errich­ten und damit den städ­ti­schen Miet­woh­nungs­be­stand zu vergrößern.
      Detail­lier­te­re Infos zu unse­ren Neu­bau­pro­jek­ten fin­den Sie und Ihre Leser auf unse­rer Neu­bau-Web­site gesobaut.de.

      Mit freund­li­chen Grüßen
      GESOBAU AG
      i. V. Kirs­ten Huthmann
      Lei­te­rin Unter­neh­mens­kom­mu­ni­ka­ti­on und Marketing

Schreibe einen Kommentar zu Michi Antworten abbrechen

Your email address will not be published.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.