Fröhliche Weihnachten!

Dieses Bild hat ein leeres Alt-Attribut. Der Dateiname ist 20181219_143858-1600x902.jpg

Nichts wird Menschen von anderen Menschen so häufig ge­wünscht wie ein frohes Weihnachtsfest. Na ja, vielleicht noch ein schöner Tag oder eine gute Nacht, aber man bekommt nur äußerst selten Rundmails von Leuten, mit denenman kaum mehr zu tun hat, in denen diese einem einen guten Tag wünschen oder eine gute Nacht. Wäre auf die Dauer auch ziemlich anstrengend, hätte man jeden Tag circa zehn neue Nachrichten mit Wünschen für einen guten Tag im Postfach. Happy Monday! Viel Spaß am Dienstag! Alles Gute zum Mittwoch! Und so weiter. Das würde garantiert nerven. Man wäre froh, endlich wieder Mitteilung vom freundlichen Bankberater aus Uganda zu erhalten – wenigstens mal was anderes.

Weihnachtsschnee

Ohne Schnee tut Weihnachten weh
wie ein blauer Fleck.
Doch davor schützt der Winterspeck –
vom Kopf bis zum kleinen Zeh.

Mit dem Besen kommt der Weihnachtsmann
streut statt Schnee Konfetti.
So wird auch nun die Landschaft weiß –
und macht die Kinder happy.

Autor: Jakob Hensel (9 Jahre), Wedding

Weddinger Empfehlungen: Weihnachtsgeschenke in Buchform

junge freundliche Frau mit Büchern im Arm
Émilie Peinchaud vom Buchladen in der Maxstraße. Foto: Totem

Und wieder durchstöbert Émilie Peinchaud aus dem Café-Buchladen Totem in der Maxstraße originelle Bilderbücher für Groß und Klein und wählt daraus drei Empfehlungen für unsere Leser. Bald ist wieder Weihnachten – eine perfekte Gelegenheit wertvolle und ganz besondere Bücher zu verschenken, die man sich anschauen und immer wieder anfassen kann…

Weddingmelder-Wochenschau (48/16)

Tafel Suppe Winter.jpgIm schönsten aller Berliner Stadtteile ist mal wieder allerhand los – im wahrsten Sinne des Wortes. Selbst den Winter hat es nun sogar zu uns verschlagen. Fairtrade-Fellmütze und Winterstiefel, alles schön und schick, aber es geht doch nichts über eine wärmende Suppe aus der Suppenküche, oder? Was uns sonst noch in dieser Woche vor die Weddinger Haustür getrieben hat, das gibt’s in der dieswöchigen Weddingmelder-Wochenschau. Achtung: Weihnachts-Inhalt möglich!

Vor Weihnachten: Markt!

img_1302wbIst denn schon Weihnachten? So gut wie! Weil der 24. Dezember in diesem Jahr ein Sonnabend ist, rutscht der erste Adventssonntag sogar in den November. Deshalb beginnt auch die Zeit der Weihnachtsmärkte sehr früh. Auf dem Leopoldplatz hat der erste Markt geöffnet. Danach geht es quer durch den Wedding weiter bis zum Weihnachtsfest. Die Weddingweiser-Redaktion wünscht viel Spaß bei Punsch und Wärmefeuer, auf dem Karussell und beim Stöbern nach Geschenken!

Frohe Weihnachten und tschüss, Stephanuskirche!

Wenn am 24. Dezember die Weihnachtsgans verspeist ist und die Geschenke ausgewickelt sind, beginnt in der Stephanuskirche in der Prinzenallee die Kiez-Weihnachtsfeier. Mario Freiherr lädt am Heiligen Abend ab 20.30 Uhr zu Lesung und Konzert ein. Der Betreiber der Golden Lounge gleich nebenan veranstaltet zusammen mit Dr. Claudia Niemann von der Gospel gGmbH in der Kirche einen weihnachtlichen Abend mit Lesung und Musik. Da die Evangelische Kirchengemeinde an der Panke die Kirche verkauft, ist das die letzte große Veranstaltung in dem Gotteshaus.

Weihnachtsmarkt: Traditionell zwei Mal

weihnachtsmarkt_leo(C)lena_meyer
Foto: Lena Meyer

Alle Jahre wieder:  der Weddinger Weihnachtsmarkt auf dem Leopoldplatz, eine im Jahr 2010 wiederbelebte Tradition, erlebt in diesem Dezember schon seine vierte Auflage in der heutigen Form. Wie bereits im letzten Jahr findet der Markt mit seinem bunten Rahmenprogrammgleich an zwei Adventssonntagen statt. Am 1. Advent, am 1. Dezember sowie am 2. Advent, am 8. Dezember wird Weddings prominentetes Veranstaltungsgelände vor der Alten Nazarethkirche von musikalischen Beiträgen von der Open-Air-Bühne beschallt, während sich soziale und bürgerschaftliche Gruppen sowie Anbieter aus Kunst, Kultur und Gastronomie an Marktständen präsentieren. An beiden Markttagen gibt es von 14 bis 20 Uhr ein Programm, darunter auch einen Gottesdienst unter freiem Himmel um 15 Uhr, organisiert von der Nazarethkirchgemeinde, die auch Eigentümerin des Vorplatzes ist.