Familienfreundliche Cafés im Wedding – Teil eins

Spielecke in der Fabrik Osloer Straße
Eine Spielecke. Foto: Dominique Hensel

Auch wenn es draußen mal grau, kalt, nass ist und drinnen manchem Weddinger und auch der Weddingerin die Decke auf den Kopf fällt – erst recht, wenn sie mitsamt einem quengelnden Kindlein zuhause hocken: Wie schön, dass wir zähe Debatten um Eltern, Kinder und Cafés in der Öffentlichkeit schon in den vergangenen Jahren hinter uns gebracht haben und uns heute einfach darüber freuen können, dass es im Wedding einige kinder- und familienfreundliche Cafés gibt.

Auf Entdeckungstour durch den Malplaquetkiez

Bei der Entdeckungstour durch den Malplaquetkiez, mit seinen schönen Altbauten und bunten Fassaden, mag einem der eine oder andere Straßenname, der nach einem Ort oder einer Stadt in Europa benannt ist, auffallen. Hinter den Namen verbirgt sich so manch spannende Geschichte aus dem Spanischen Erbfolgekrieg von 1701 – 1714. Die kräftezehrenden Kämpfe um die Vorherrschaft der Krone in Europa sind hierbei Namensgeber und erinnern an das Aufeinandertreffen und Ränkeschmieden der verschiedenen Allianzen. Mit der Malplaquetstraße, die dem Kiez seinen Namen verleiht, wird im Berliner Stadtteil Wedding sogar an eine der blutigsten Schlachten gedacht. Allein 35.000 Kämpfer verstarben damals im französischen Ort Malplaquet. Doch nicht nur an wichtige Schlachten im Spanischen Erbfolgekrieg wird erinnert, sondern auch an den in Utrecht geschlossenen Friedenspakt der streitenden Mächte, welcher die Beendigung des Krieges nach sich zog und Europa wieder zur Ruhe kommen ließ.

6 Weddinger Orte, die für Good Old America stehen

usa-wedding-flaggeUnser Amerika-Bild ist nach der Wahl Donald Trumps zum US-amerikanischen Präsidenten arg ramponiert. Klar ist: durch die europäische Brille zu blicken, reicht nicht, um das Land auf der anderen Seite des großen Teiches wirklich zu verstehen. Doch ob wir es wollen oder nicht: Die Kultur der USA wirkt bis in unseren Alltag hinein. Und auch im Wedding gibt es Orte, wo amerikanische Ideen und Lebensart eine Rolle spielen.

„Liebes Wedding“ – Berlins erste deutsch-türkisch-polnische Veranstaltungsreihe

liebes-wedding_titelbild_1200x6003„Ähm, ursprünglich aus Polen“ und „Ja, meine Eltern sind in der Türkei geboren“ – zwei Sätze, die tausende junger Deutsch-Polen und Deutsch-Türken schon zig Mal gesagt haben. Doch die beiden größten Migrationsgruppen Berlins wollen nicht immer nur reden, sondern gemeinsam feiern – mit allen Interessierten aus dem Wedding.

Café Morena: Kneipe und Galerie

Café Morena, Malplaquetstraße, Kneipe, Wedding, Lokal
Café Morena, 2017 [Foto: Sulamith Sallmann]
Kneipencharme meets Kunst. So könnte man es nennen, denn Chrissi betreibt ihre illustre Trinkstube zusammen mit der Kunstgalerie Montagehalle der Schwestern Sabrina und Sandra Schieke. Gepflegt wird im Café Morena Bier konsumiert, eine Kugel auf dem Billardtisch geschoben, mal ein Dartpfeil geworfen oder mit den Herrschaften über Alltagsproblemchen philosophiert. Bis sich die Tür zu den Nebenräumen öffnet, denn dann gilt es Kunstwerke und die dazugehörigen Künstler/innen zu bestaunen, bisweilen bei Vernissagen kleine Häppchen zu verspeisen und noch mehr Bier für die gute Stimmung zu konsumieren. Hinter allem steckt Herz und Seele. Von der Einrichtung bis zu den Stammtischleuten, die jeden neugierig willkommen heißen, über regelmäßige Konzerte für aufstrebende Musiker/innen und wechselnde Ausstellungen.

Café Morena, Malplaquetstraße, Kneipe, Wedding
Café Morena, 2017 [Foto: Sulamith Sallmann]
Eine hinreißend kultige Berliner Kneipe, die immer für eine Überraschung gut ist.

Cafe Morena. Foto Dominique Hensel.
Cafe Morena. Foto Dominique Hensel.

Autorin: Laura Warskulat

Malplaquetstraße 25 l., geöffnet Mo-Fr 10.30 – 22 Uhr, Sa/So 10.30 – ?

Website

Dieser Beitrag ist eine Veröffentlichung aus dem downloadbaren Gastroführer für den Malplaquetkiez. Dieser wurde vom Quartiersmanagement Pankstraße gefördert.

Schraders: Der Allrounder im Kiez

Eine wahre Institution im Kiez, gastronomisch aber auch darüber hinaus. Mit der Intention angetreten, ein Kiezwohnzimmer zu werden, startete das Schraders 2001 als Pionier und erstes zartes Pflänzchen der heute gedeihenden Gastronomielandschaft im Malplaquetkiez. Stets von einem bunten Publikum – egal ob Student oder Politiker, ob alt oder jung – besucht, ist das Schraders der klassische Allrounder im Kiez.

Malplaquetkiez: „Schönes strahlt aus“

Schraders Liebenwalder MalplaquetstrMai 2016 Olaf Fehrmann und sein Partner Jörg Müller leben seit Jahrzehnten im Kiez rund um die Malplaquet- und die Utrechter Straße. Mit ihren Geschäftsideen haben sie als Gastronomen ihr Umfeld in den letzten 15 Jahren sichtbar verändert. Im Interview mit dem Weddingweiser reden sie über die zurückliegenden knapp 20 Jahre im Kiez.

Weinselige Orte im Wedding

weineDass in den Weddinger Brauereien großartige Biere hergestellt werden, dürfte inzwischen allgemein bekannt sein. Wer aber auch mal ein Gläschen Wein zu schätzen weiß oder eine besondere Weinflasche kaufen möchte, die nicht aus Massenproduktion stammt, wird im Wedding und in Gesundbrunnen ebenfalls fündig. Und auch die Atmosphäre dieser Läden ist es wert, einmal entdeckt zu werden.

GESCHLOSSEN Spiritus Mundi: Gut für die Mischung

Spiritus Mundi 4Auf den ersten Blick scheint die Existenz eines Weingeschäfts mit Weinbar zu bestätigen, dass der Kiez an der Malplaquetstraße eine Richtung eingeschlagen hat, bei der am Ende nur noch Bessergestellte hier leben können. Doch das täuscht: die Betreiber leben seit Jahrzehnten im Kiez rund um die Utrechter Straße, der bis in die 1990er Jahre schon ein buntes Geschäftsleben besaß. Darunter waren auch schon ein Wein- und ein Bioladen. Neu ist allenfalls, dass die beiden Gastronomen bereits viel geschäftliche Erfahrung im Wedding mitbringen und eine längerfristige, nachhaltige Mischung im Kiez anstreben, bei der es eben nicht nur Wettbüros und Spätis gibt.