///

Eine erste Bilanz:
Monella: „Die Leute wollen Spaß haben, darum geht’s“

Pinsa, Pizza, Burger und Drinks - am traditionsreichen Platz gibt es ein neues Konzept für Gastronomie.

Nach ein paar Mona­ten im Wed­ding zie­hen die bei­den Betrei­ber­brü­der Bilanz. Sie wol­len sich nicht mehr mit dem Schra­ders ver­glei­chen las­sen und statt des­sen etwas Neu­es eta­blie­ren, auch wenn es dafür eine Feh­ler­kul­tur braucht, erklärt einer der Betrei­ber, Dario, im Interview.

Wed­ding­wei­ser: Ihr habt im Sep­tem­ber eröff­net. Wie ist euer Fazit nach weni­gen Monaten?

Dario: Wir hät­ten nicht erwar­tet, was uns hier pas­siert ist. Fans des Monel­la Neu­kölln tref­fen hier auf Fans des Schra­ders, das ja immer­hin 20 Jah­re an die­sem groß­ar­ti­gen Ort und damit sehr stil­prä­gend war. Klar trau­ern die Leu­te dem Alten nach, und wir wol­len nie­man­dem etwas Gewohn­tes weg­neh­men. Aber wir möch­ten jetzt gern zei­gen, was wir drauf­ha­ben und was wir unter einem tol­len, zeit­ge­mä­ßen Laden ver­ste­hen. Das hier ist bereits mein vier­tes Restau­rant und ich gebe 12 Leu­ten aus dem Wed­ding Arbeit, die alle Lust auf die Gäs­te hier haben.“

Es lief vor allem in den ers­ten Wochen nicht immer alles rund. Wie sehr machen euch nega­ti­ve Bewer­tun­gen, die es dann immer gibt, zu schaffen?

Am Anfang pas­sie­ren natür­lich vie­le Feh­ler. Aber die muss man auch machen, um aus ihnen zu ler­nen, und auch, um die Bedürf­nis­se der Gäs­te zu ver­ste­hen. Die frü­he­ren Schra­ders-Gäs­te bit­ten wir um Nach­sicht, aber wir wol­len end­lich auch etwas Neu­es hier aus­pro­bie­ren. Nega­ti­ve Kri­tik ist gut, wenn sie kon­struk­tiv ist, damit wir uns wei­ter­ent­wi­ckeln können.

Ihr habt viel pro­biert und die Öff­nungs­zei­ten lang­sam erwei­tert. Wie sieht die Monel­la-Woche jetzt aus?

Wir haben zwei Köche aus Ita­li­en her­ge­holt, die wirk­lich nur mit fri­schen Zuta­ten arbei­ten. Da macht uns kei­ner was vor! 

Mon­tag ist hier immer Spie­le­abend – wir haben zehn, zwölf Spie­le wie Schach, Dame, 4 gewinnt. Dazu machen die Köche ein Tagesspe­cial für 7,50 Euro. Der Diens­tag ist unser Ruhetag.

Am Don­ners­tag stel­len wir immer ein Acoustic-Kon­zert auf die Bei­ne, das zwi­schen 19.30 und 20.00 Uhr beginnt. Und am Frei­tag gibt es von 17–19 Uhr den Ape­ri­tivo-Abend. Da gibt es eine Piz­za und einen Drink eurer Wahl für 12,50 Euro. Was den Sonn­tag angeht, haben wir nun das Brunch für 15 Euro plus Geträn­ke fest eta­bliert, immer von 10 bis 15 Uhr.

Es geht euch um eine eige­ne Hand­schrift, nicht nur beim Essen. Was wollt ihr an der Innen­ein­rich­tung ändern?

Im Moment atmet das noch zu sehr den Schra­ders-Geist. Jetzt wird es Zeit, dass es hier auch wie nach einem Restau­rant aus­sieht, wie wir es mögen. Wir wol­len die Holz­ver­klei­dung von den Wän­den neh­men, viel Deko­ra­ti­on ver­schwin­det auch, und dann das nack­te Mau­er­werk zei­gen. Ich wür­de den Stil, der die Gäs­te bald erwar­tet, cozy-indus­tri­al nen­nen. Es soll ein­la­dend sein. Die Leu­te wol­len Spaß haben, dar­um geht’s doch!

Da bleibt uns nur, euch viel Erfolg zu wünschen!

Monel­la, Mal­plaquet­str. 16 BReser­vie­rung unter 030 92282154

Mo 17–23, Mi/Do 17–23, Fr/Sa 17–00 Uhr, So 10–22 Uhr

weddingweiserredaktion

Die ehrenamtliche Redaktion besteht aus mehreren Mitgliedern. Wir als Weddingerinnen oder Weddinger schreiben für unseren Kiez.

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.