//

6 Tipps für Studikram im Wedding

Blick von der Hochschule auf den Wedding. Foto: Paul Jerchel
Blick von der Hoch­schu­le auf den Wed­ding. Foto: Paul Jerchel

Will­kom­men, geneig­te Lesen­de, in der Chro­nik unse­rer Umtrie­be! Haben wir in der ers­ten Fol­ge unse­rer Serie vom stu­den­ti­schen Wed­ding mit Knei­pen und Bars die Rück­zugs- und Anders-Orte des All­tags vor­ge­stellt, wid­men wir uns dies­mal dem öffent­li­chen Raum als Trot­toir des Tag­täg­li­chen. Die Stu­die­ren­den­schaft der Beuth-Hoch­schu­le ist viel­fäl­tig und mit bun­te­ren Lebens­wan­deln als an manch‘ ande­rer Hoch­schu­le. Nichts­des­to­trotz gibt es ein paar Ver­brauchs­gü­ter und Dienst­leis­tun­gen, die jeder von uns zu einem bestimm­ten Punkt benö­ti­gen wird. Nun denn, packen wir die Wed­din­ger Schultüte!

  1. Schreib­wa­ren
Zeichen-Center Ebeling in der Triftstraße. Foto: Hensel
Zei­chen-Cen­ter Ebe­ling in der Trift­stra­ße. Foto: Hensel

Das Zei­chen­cen­ter Ebe­ling ist kein ein­fa­cher Papier- und Schreib­wa­ren­la­den: Norm­scha­blo­nen, Klemm­brett­klam­mern, Sei­den­pa­pier, White-Board-Mar­ker und Kle­be­zet­tel – Das Zei­chen­cen­ter Ebe­ling hin­ter der Schweiß­tech­ni­schen Lehr­an­stalt und dem Stu­die­ren­den­wohn­heim Augus­ten­bur­ger Platz hat alles, was alle brain-stor­men­den, ler­nen­den, tüf­teln­den, prä­sen­tie­ren­den und nach­be­rei­ten­den Stu­die­ren­de ein­mal brau­chen. Da gilt die Aus­re­de “Kei­ne Arbeit, weil kein Mate­ri­al” nicht mehr – nicht für Stu­die­ren­de und auch nicht für die Lehr­kräf­te. Gera­de zu Semes­ter­be­ginn oder zur Pro­jekt­pha­se scheint hier ein erhöh­tes Auf­kom­men von Kommiliton*innen ver­zeich­net zu wer­den. Wir wis­sen, war­um.
–>Trift­stra­ße 39, Mo-Fr 9–19 Uhr, Sa 10–16 Uhr geöffnet


  1. Kopie­re und studiere!
Copyshop Tegeler Straße. Foto: Hensel
Copy­shop Tege­ler Stra­ße. Foto: Hensel

Gut, die­se For­mu­lie­rung falsch ver­stan­den, schafft man­chem Gut­ten­berg eine neue Aus­re­de vor der Prü­fungs­kom­mis­si­on. Was das Kopie­ren und Dru­cken auf dem Cam­pus angeht, wird die Lage bei kurz­fris­ti­gen Vor­ha­ben schon manch­mal kniff­lig: Zwar gibt es in der Biblio­thek güns­ti­ge Schwarz-Weiß-Kopie­rer, das hoch­schul­ei­ge­ne Copy-Cen­ter braucht aber schon mal zwei Tage Vor­lauf für etwai­ge Druck­auf­trä­ge. Und da auch noch nicht ganz sicher scheint, ob sich eine digi­ta­le Beschleu­ni­gung der Abläu­fe durch die vor der Tür ste­hen­de Cam­pus­card erwar­ten lässt, weicht unser­eins häu­fig zur “Pri­vat­wirt­schaft um die Ecke” aus. Der Copy­shop Wed­ding in der Trift­stra­ße bie­tet zahl­rei­che Rech­ner-Arbeits­plät­ze zum selbst­tä­ti­gen Dru­cken in viel­fäl­tigs­ten Far­ben, For­ma­ten und Arten. Den Kom­mi­li­to­nen und Kom­mi­li­to­nin­nen vom Cam­pus See­stra­ße emp­feh­len wir A&W Digi­tal­druck in der Kame­ru­ner Stra­ße 57.
–> Tege­ler Stra­ße 29, Mo-Fr 9–20 Uhr, Sa 11–17 Uhr geöffnet


  1. Bel­le­tris­tik und Zerstreuung
Belle-Et-Triste in der Amsterdamer Straße. Foto: Hensel
Bel­le-Et-Tris­te in der Ams­ter­da­mer Stra­ße. Foto: Hensel

Sei­en es Scho­pen­hau­ers “Apho­ris­men zur Lebens­weis­heit”, Ran­ciè­res “Der unwis­sen­de Lehr­meis­ter” oder ein­fach nur der neue Dan Brown. Jeder Stu­dent braucht hin und wie­der ein Buch, dass er sein eigen nen­nen kann. Hier­zu befin­det sich unweit der Beuth-Hoch­schu­le der klei­ne Buch­la­den Bel­le-Et-Tris­te. Lese­rat­ten kön­nen hier in Ruhe schmö­kern oder einen klei­nen Plausch mit dem inter­es­sier­ten Per­so­nal hal­ten. Und das Bes­te ist: Unter der Tele­fon­num­mer (030) 455 67 01 könnt ihr bis 18.30 Uhr ein Buch bestel­len und am nächs­ten Mor­gen abho­len. Damit spart ihr euch Mär vom wie­der-mit­ge­nom­me­nen Paket oder die der “aus­beu­ten­den Ama­zo­ne” und unter­stützt den Buch­la­den von Neben­an. Auf der Web­site ist außer­dem der gan­ze Bestand zu fin­den, jeweils tages­ak­tu­ell.
–> Ams­ter­da­mer Stra­ße 27, Mo-Fr 10–19 Uhr, Sa 10–14 Uhr (im Advent bis 18 Uhr) geöffnet


  1. Hoch­schul­po­li­tik
Im Haus Bauwesen auf dem Campus hat der ASta seinen Sitz. Foto: Hensel
Im Haus Bau­we­sen auf dem Cam­pus hat der AStA sei­nen Sitz. Foto: Hensel

Mün­dig­keit und Selbst­or­ga­ni­sa­ti­on wür­de zwar kaum ein Stu­dent an einem ste­reo­ty­pen Frei­tag­abend als sei­ne bezeich­nen­den Attri­bu­te anfüh­ren, ganz ohne das ist ein Stu­di­um aber nicht zu stem­men. Folg­lich ist es da für vie­le Stu­die­ren­de ganz rich­tig, wenn die “Sphä­re Uni­ver­si­tät” als Raum des Wis­sens und des Aus­tauschs ver­stan­den wird, an dem Lehr­kräf­te, Ange­stell­te und Stu­die­ren­de gemein­sam über Art und Wei­se des Ler­nens und Leh­rens mit­be­stim­men. Wich­tigs­te stän­di­ge Gre­mi­en der Stu­die­ren­den­schaft sind dabei das Stu­die­ren­den­par­la­ment (Stu­Pa) als Legis­la­ti­ve und der All­ge­mei­ne Stu­die­ren­den­aus­schuss  (AStA) als Exe­ku­ti­ve stu­den­ti­scher Beschlüs­se. Die knapp fünf­zig ehren­amt­li­chen Mit­glie­der orga­ni­sie­ren Cam­pus­fes­te, betreu­en die Fahr­rad­werk­statt, bie­ten Bafög‑, Sucht- und Rechts­be­ra­tun­gen an, koor­di­nie­ren die Fach­schafts­rä­te als Ver­tre­tun­gen aller Stu­die­ren­den eines Fach­be­reichs, und sind euer Ansprech­part­ner bei Dis­kri­mi­nie­rung und ande­ren Kon­flik­ten jed­we­der Art. Wir hof­fen auf hohe Wahl­be­tei­li­gung!
–> Cam­pus Luxem­bur­ger Stra­ße (Unter der Men­sa), Kon­takt Stu­pa: [email protected], Kon­takt AStA: [email protected]


  1. Biblio­the­ken
Auch im Haus Bauwesen: die Campusbibliothek. Foto: Hensel
Auch im Haus Bau­we­sen: die Cam­pus­bi­blio­thek. Foto: Hensel

Die Biblio­thek der Ber­li­ner Hoch­schu­le für Tech­nik (BHT) ist ver­gli­chen mit iko­ni­schen Bau­ten wie dem Grimm-Zen­trum der Hum­boldt-Uni­ver­si­tät die Zeit­schrif­ten­aus­la­ge beim Zahn­arzt. Nichts­des­to­trotz bie­tet der auf die Stu­di­en­gän­ge der Beuth Hoch­schu­le zuge­schnit­te­ne Bestand mit sei­nen aber­tau­sen­den Print- und eBook-Aus­ga­ben sowie die umfas­sen­den Fach­zeit­schrif­ten-Archiv ver­mut­lich mehr Lese­stoff zu Gar­ten­bau, Robo­tik & Co., als es Mensch Mei­er in sei­ner Leb­zeit zu lesen ver­mag. Die aus­leih­ba­ren Medi­en kön­nen online ein­ge­se­hen wer­den – und auch Anschaf­fungs­vor­schlä­ge kön­nen über die Web­sei­te ein­ge­reicht wer­den. Ein beson­de­rer Geheim­tipp zum Ler­nen ist der Stil­l­ar­beits­be­reich im oft über­se­he­nen Kel­ler der Biblio­thek. Bei der Raum­not auf dem Cam­pus ein Hin­weis, den wir ger­ne mit euch tei­len. Alter­na­tiv könnt ihr natür­lich in einer der Biblio­the­ken im Kiez vorbeischauen:

Die Schiller-Bibliothek am Leopoldplatz. Foto: Hensel
Die Schil­ler-Biblio­thek am Leo­pold­platz. Foto: Hensel

Die 2016 neu eröff­ne­te Schil­ler-Biblio­thek direkt am Leo­pold­platz ist wirk­lich schick gewor­den und bie­tet vie­le ruhi­ge Arbeits­plät­ze. Direkt am Kanal, Nahe der Pankstra­ße befin­det sich die Biblio­thek am Lui­sen­bad in einem ehe­ma­li­gen Gebäu­de des ehe­ma­li­gen Mari­en­bads. Es gibt außer­dem einen “Lese­gar­ten”, sowie einen ruhi­gen Innen­hof mit vie­len Pflan­zen und Sitz­ge­le­gen­hei­ten. Inter­es­sant ist auch ein Able­ger der Staats­bi­blio­thek zu Ber­lin am West­ha­fen (West­ha­fen­stra­ße 1, Zei­tungs­ab­tei­lun­g/­Kin­der- und Jugend­buch­ab­tei­lung), gele­gen direkt in den gro­ßen Speicher­ge­bäu­den. In regel­mä­ßi­gen Abstän­den gibt es dort Füh­run­gen zu Geschich­te, Auf­ga­ben und Bestän­den der Abtei­lung sowie zur Archi­tek­tur des West­ha­fen­ge­bäu­des und des­sen Beson­der­hei­ten.
–> Biblio­thek, Cam­pus Luxem­bur­ger Stra­ße (EG Haus Bau­we­sen), Vor­le­sungs­zeit: Mo-Fr 9 – 21 Uhr, Vor­le­sungs­freie Zeit: Mo-Fr 9 – 15 Uhr geöffnet


  1. Brain- & Bodyfood

Der quir­li­ge Gen­ter Wochen­markt ist seit 80 Jah­ren eine fes­te Insti­tu­ti­on im Wed­ding. Zwei­mal in der Woche gibt es auf dem Markt direkt zwi­schen Hoch­schu­le und Rat­haus Obst, Gemü­se, Kla­mot­ten, Fisch, Fleisch, Käse und lecke­re fri­sche Göz­le­me. Und da das Kochen für vie­le Stu­die­ren­de ein Aus­gleich zum Tru­bel der Bolo­gna-Bil­dung ist, der Denkap­pa­rat wäh­rend der Klau­su­ren­pha­se beson­ders viel Nähr­stof­fe ver­langt und im Nach­hin­ein ein gutes Essen über man­che Note hin­weg­trös­tet, ist die­ser Hort der Ver­su­chung und Völ­le­rei-Ver­lei­tung ein häu­fi­ger Hafen in den Wogen der Woche. Beson­ders kurz vor Fei­er­abend sind die Prei­se unschlag­bar. Man soll­te dann jedoch gro­ße Taschen dabei haben, da das Obst und Gemü­se zum Teil nur noch kis­ten­wei­se abge­ge­ben wird, bei­spels­wei­se eine Kis­te Avo­ca­dos für zwei Euro.
–> Gen­ter Wochen­markt, mitt­wochs und sams­tags von 7–16 Uhr, Gen­ter-/Ecke Ost­ender Straße


Die Autoren die­ses Bei­trags sind Kath­rin Gie­ring, Paul Jer­chel und Roman Süsin. Sie sind Stu­die­ren­de und Mit­glie­der des Rats für Zukunfts­wei­sen­de Ent­wick­lung (RZE), der Stu­die­ren­den­in­itia­ti­ve für Zukunft und Nach­hal­tig­keit der Beuth-Hoch­schu­le für Tech­nik, die sich mit den zukunfts­träch­ti­gen Ent­wick­lun­gen in Hoch­schul­all­tag, Leh­re, For­schung und dem Kiez beschäf­tigt. Mit die­ser Serie wol­len sie neu­en Stu­die­ren­den und Inter­es­sier­ten aus dem Kiez Ein­blick in den stu­den­ti­schen All­tag und die Beuth, die „gro­ße Unbe­kann­te“ aus der Nach­bar­schaft, geben. Wei­te­re Infor­ma­tio­nen via [email protected]

Umfra­ge

Wo wohnt ihr, lie­be Lese­rin­nen und Leser des Weddingweisers?

View Results

Loading ... Loading …

Gastautor

Als offene Plattform veröffentlichen wir gerne auch Texte, die Gastautorinnen und -autoren für uns verfasst haben.

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.