Wohin im Wedding? Tipps für Studenten

Foto: Beuth Hochschule
Foto: Beuth Hochschule

Kneipen und Lokale sind in Deutschland seit jeher mit der studentischen Kultur verbunden. Man denke nur an die Hospitien der Studentenverbindungen am Vorabend der deutschen Demokratie – teils mit nachträglichen Karzer-Abstecher – und die abendlichen Diskussionen der 1968er. Manch tolldreister Entschluss wurde hier gefasst, manche fixe Idee warf später Althergebrachtes über den Haufen und manches Miteinander half einem einfach, die Wartezeit auf die Klausurergebnisse zu überstehen. Und da auch der Wedding stolz auf seine Hochschule sein kann, wollen wir euch hier und in weiteren Beiträgen einige Lieblingsecken der Beuth-Studierenden zeigen. Heute: Studentische Kneipen, Lokale und Rückzugsorte im Wedding.

Eschenbräu

Biergarten Foto: EschenbräuDie Lokalgröße im Sprengelkiez darf auf keinen Fall fehlen. Hier wurde bereits gegen Biergiganten und Einheitsgeschmack gebraut, da war noch nicht einmal die Schaumkrone des Craft-Beer-Hypes über den Ozean geschwappt. Einen soliden Biergarten, einen urigen Bierkeller, vier feste Fassbiere, sage und schreibe 20 (!) Saisonbiere präsentiert die Mikrobrauerei und -brennerei im Innenhof hinter der leidgeplagten Beuth-Kita. Reservierung zum Ultimo oder nach Anstich der neuen Biersorten sind dringend empfohlen!
-> Web: www.eschenbraeu.de, Weddingweiser: Eschenbräu: Herbe Bier-Unikate


Zum Schinken

Gaststätte Zum Schinken in der Luxemburger Straße 5. Foto: HenselHier findste keen Schickimicki, dit is einfach ne orjinaal Berlina Kneipe! Auch wenn sich die vegetarische und vegane Ernährung unter den Beuth-Studierenden wachsender Beliebtheit erfreut: Der Klassiker, die Beuth-Kneipe schlechthin, ist und bleibt „der Schinken“. Dit liegt wohl och daran, det hier noch niemand dit Jefühl verspürt hat, ihm wär‘ zu ville für die Molle abjeknöppt worden. Die moderate Preispolitik und die lockere Atmosphäre haben dazu geführt, dass man hier tatsächlich die bunte Mischung aus alteingesessener Kiezbelegschaft und zugezogenen Mittzwanzigern antrifft, die den Wedding gerade so ausmacht. Ein kleines Bier und einen Likör oder Schnaps gibt’s im Studentengedeck für 2,50 Euro. Empfehlenswert ist auch das Janosch-Gedeck, aber wat dit is musste schon selbst rausfindn!
-> Luxemburger Straße 5, Mo-Fr ab 10 Uhr, Sa/So ab 9 Uhr geöffnet


Dazwischen

Dazwischen in der Torfstraße 16. Foto: HenselEs gibt Straßen, da reiht sich Kneipe an Kneipe. So auch in der Torfstraße, nahe dem Virchow-Campus: Wohlig gebettet zwischen zwei Kneipen liegt – noch eine! Und weil es sich gerade anbietet, heißt sie auch noch so passend. Dabei ist der in die Mangel genommene mitnichten ein einfacher Gefährte der Nacht. Wie viele andere Weddinger Läden hat auch dieser hier eine zweite Identität – und bietet erstklassiges Frühstück an. Das hat sich mittlerweile herumgesprochen, sodass man im Dazwischen inzwischen auch die ein oder anderen hungrigen Studierenden antrifft. Als Teilnehmer am „2 Tage Wedding“-Kulturfestival gibt’s gelegentlich auch mal Live-Musik!
-> Torfstraße 16, täglich 8-0 Uhr geöffnet, Web: www.dazwischen-berlin.de


Tipperary

Das Tipperary in der Tegeler Straße 23. Foto: HenselSpricht man von den Ausgeh-Orten der städtischen Jugend, darf auch das Keyword Pub nicht fehlen. Das liegt es nicht fern, dass auch in der Nähe der Beuth, ein solcher Wohnzimmerersatz mit Ales und Stouts winkt. Leckere, wenn auch nicht ganz günstige Sandwiches, Live-Sportübertragen verschiedenster Ligen und Sportarten, Live-Musik und der Man in the Golden Jacket, der Pub-Quiz-Alternative, und eine angenehme Terrasse machen das Tipperary einen Abstecher wert. Günstiges Hausbier.
-> Tegeler Str. 23 / Triftstr. 58, Mo–Do/So 15–02 Uhr,Fr–Sa 15–3 Uhr, Web: www.tipperary.berlin, Weddingweiser: Tipperary: Pub am Traditionsstandort


Die INIs

Die Intiativräume – kurz INIs – sind die separaten Aufenthaltsräume der Fachschaften, also der Studierenden jedes Fachbereichs. Sie sind über die verschiedenen Campusgebäude verteilt. Tagsüber dienen sie als Ruheraum, Koffein-Vergabestelle, Lernplatz, Planungsort für Fachbereichsveranstaltungen und gelegentlich abendlich als Ort für Veranstaltungen, Hochschulgruppen und ein kühles Getränk zum Tagesausklang.
–> Web: beuth-hochschule.de/50/


L’Escargot

Im Restaurant "L'escargot". Foto: M.Martino
Im Restaurant „L’escargot“. Foto: M. Martino

Irgendwann einmal gibt es im Studium den Moment, sich etwas Besonderes zu gönnen. Sei es, um auf den ersten Abschluss anzustoßen oder mit dem romantischen Gegenüber einen angenehmen Abend zu verbringen. Gerade zum Feierabend aus der Bibliothek geschlichen, findet man das französisch-italienische Restaurant eine Querstraße hinter dem neu gestalteten Zeppelinplatz im Brüsseler Kiez.
-> Brüsseler Straße 39, Di-Sa 17-24 Uhr, So 17-23 Uhr, Web: www.l-escargot.net, Weddingweiser: „L’Escargot“: Feines Essen, das sein Geld wert ist


Hopfen & Malz

Sonst immer geöffnet: Hopfen & Malz in der Triftstraße 57. Foto: Hensel

Corner, das: Hamburger Slang für gemeinschaftliches Trinken an einer Straßenecke. Was woanders mit schnöden Discounterbier vollzogen werden muss, findet im Wedding beste kulinarische Infrastruktur vor: Im teils gedachten Schatten des Parkhauses Triftstraße und der zukünftigen Wedding Advanced Laboratories, kurz: WAL, versteckt sich mit dem Hopfen & Malz ein wahrer Schatz für den Hopfenlimonaden- und Gerstenkaltschalen-affinen Gaumen. Über 500 Bierspezialitäten unterschiedlichster Couleur und zahlreiche Cider stehen hier versammelt auf putzig-kleinen Quadratmetern Fläche.
-> Triftstraße 57, Mo-Do 15-20 Uhr, Fr 14-20 Uhr, Sa 11-17 Uhr geöffnet, Web: www.hopfenmalz.de


???

Foto: Beuth HochschuleWird nicht verraten! Im Wedding gibt es natürlich noch zahlreiche weitere schöne Ecken, die sich studentischer Beliebtheit erfreuen. An einigen von ihnen wird man sogar vorbeikommen, wenn man nur die in diesem Artikel erwähnte Lokalitäten ansteuert. Doch manchen Geheimtipp heben sich die Autoren dieses Artikels lieber für ein anderes Mal auf. Für euch, geneigte Lesende, heißt es deshalb: Augen auf und selbst den Kiez erkunden! Vielleicht begegnet man sich mal in einer schummrigen Nacht und kommt auf sie – die tolldreiste Idee, auf die wir alle warten.


Die Autoren dieses Beitrag sind Paul Jerchel und Roman Süsin. Sie sind Studierende und Mitglieder des Rats für Zukunftsweisende Entwicklung (RZE), der Studierendeninitiative für Zukunft und Nachhaltigkeit der Beuth-Hochschule für Technik, die sich mit den zukunftsträchtigen Entwicklungen in Hochschulalltag, Lehre, Forschung und dem Kiez beschäftigt. Mit dieser Serie wollen sie neuen Studierenden und Interessierten aus dem Kiez Einblick in den studentischen Alltag und die große Unbekannte aus der Nachbarschaft geben. Weitere Informationen via [email protected]


3 Kommentare
    1. Wir verlassen uns auf die Studenten. Es ist ja ein Tipp von Studenten für Erstsemenster. Aber wir fragen mal nach.

    2. Hi Moritz,

      wie Du sicherlich erkannt hast, ist die Liste nicht vollständig und erhebt keinesfalls Anspruch darauf. Alle Orte liegen in äußerster Nähe zum Hauptcampus der Beuth und auch dort haben wir zahlreiche andere lohnenswerte Orte außer Acht gelassen. Mit dem Schinken ist immerhin ein typennaher Verwandter Deines Vorschlags vertreten.

      Über Läden wie den Magendoktor werden nachtschwärmerische Studierende früher oder später von ganz allein stolpern – vorerst wollten wir eine spielerische Einführung in die Hochschule und den Wedding geben. Die oftmalige Tragikomik zu entdecken, wird den Wandel vom Neuling zum Sich-Einlebenden markieren.

      Beste Grüße,
      Paul

Wichtige Ergänzung? Konstruktiver Kommentar? Gerne:

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.