Reis Mama – eine ungewöhnliche Kantine im Brunnenviertel

Reis Mama in der Brunnenstraße.

Zur Mit­tags­zeit fül­len sich sämt­li­che Schnell­im­bis­se im Brun­nen­vier­tel. Zumin­dest die, die unter der psy­cho­lo­gisch wich­ti­gen Gren­ze von 5 Euro pro Mahl­zeit blei­ben. Auch das Reis Mama in der Brun­nen­stra­ße gehört zu den wich­ti­gen Nah­ver­sor­gern für die Ange­stell­ten im Kiez. Für unter 5 Euro gibt es bei Reis Mama eine gute Por­ti­on Reis mit Gemü­se. Der Imbiss bie­tet eine gewis­se Abwechs­lung unter den im Vier­tel zu fin­den­den Mittagstischen.

Hart­nä­ckig spre­chen die Leu­te im Kiez von den Mit­ar­bei­tern der Deut­schen Wel­le, wenn sie die Ange­stell­ten der zahl­rei­chen gro­ßen und klei­ne­ren Unter­neh­men ent­lang der Vol­ta­stra­ße mei­nen. Die Zahl der Arbeit­neh­mer im Vier­tel scheint in den letz­ten Jah­ren ste­tig ange­wach­sen zu sein, denn wer im Brun­nen­vier­tel mit­tags etwas War­mes auf die Schnel­le essen möch­te, der fin­det sich meist in einem vol­len Imbiss wie­der. Auch das vor rund einem Jahr neu­eröff­ne­te Reis Mama in der Brun­nen­stra­ße 85 hat­te auf Anhieb treue und vor allem vie­le Gäste.

Karte nach Soßen geordnet

“Viet­nam – Thai – Sushi” steht als Über­schrift auf der Spei­se­kar­te. Die Gerich­te auf der Kar­te sind nach Geschmack sor­tiert – das heißt in die­sem Fall, die Kar­te ist nach Soßen sor­tiert. Zu lesen ist Pho Xao, Rote Cur­ry (scharf), Erd­nus­so­ße, Man­go­so­ße und so wei­ter. Zur gewünsch­ten Geschmacks­rich­tung wählt man Tofu, Huhn, Ente oder auch Rind und Groß­gar­ne­len. Reis ist natür­lich immer dabei. Eini­ge weni­ge Gerich­te kom­men alter­na­tiv mit gebra­te­nen Nudeln.

Von 11 bis 16 Uhr gibt es zusätz­lich ein Mit­tags­me­nü. Das ent­hält neben der Haupt­spei­se eine Miso­sup­pe oder vier klei­ne Früh­lings­rol­len. Die Menüs kos­ten zwi­schen 4,90 bis 5,90 Euro. Aber auch die ande­ren, jeder­zeit zu den Öff­nungs­zei­ten von 11 bis 22 Uhr ange­bo­te­nen Spei­sen, lie­gen inner­halb die­ser Preisklasse.

Ser­viert wird Reis, Fleisch und Soße in schräg ange­schnit­te­nen Por­zel­lan­scha­len. Das sieht recht anmu­tig aus. Auch gefällt, dass der Reis zu einem Kegel geformt wird.

Beim Geschmack liegt das Reis Mama irgend­wo zwi­schen Restau­rant und Imbiss. Es schmeckt bes­ser als bei einem Imbiss zu erwar­ten wäre, aber für einen roman­ti­schen Abend zu zweit sind die Gerich­te dann nicht außerg­wöhn­lich genug.

Auch Sushi steht auf der Spei­se­kar­te – könn­te man auch mal probieren.

Reis Mama

Der Name Reis Mama klingt hip. Aber in Wahr­heit han­delt es sich um ein Lokal, das für einen Schnell­im­biss zu gepflegt, aber für ein Restau­rant zu kan­ti­nen­haft wirkt.

Etwa 20 bis 30 Sitz­plät­ze drän­gen sich im Gast­raum. Wenn nicht zu vie­le Gäs­te gekom­men sind, dann kommt eine Bedie­nung an den Tisch. Wenn es rap­pelt, wird an der The­ke bestellt und bezahlt.

Zum Ser­vice gehört ein umfang­rei­ches Ange­bot an Zeitschriften.

Schmuck­stück ist eine Holz­schei­be, auf die mit wei­ßen Buch­sta­ben “Reis Mama” geschrie­ben steht. Sonst ist der Imbiss zweck­mä­ßig ein­ge­rich­tet. Eini­ge Bil­der mit asia­ti­schen Moti­ven geben Ori­en­tie­rung dar­über, wo man gera­de zu Mit­tag sitzt.

Essen im Brunnenviertel – Reis Mama im Vergleich

Wie alle ande­ren Anbie­ter ist auch Reis Mama in der Mit­tags­zeit sehr gut aus­ge­las­tet. Die als viet­na­me­sisch-thai­län­di­sche bezeich­ne­te Küche ist unter den Imbis­sen im Brun­nen­vier­tel etwas besonderes.

Das Frey­sinn in der Use­do­mer Stra­ße Ecke Jas­mun­der Stra­ße bie­tet eine bun­te Küche. “Inspi­ra­ti­on und Kön­nen bezie­hen unse­re Köche aus der Lie­be zum Essen, ihrem Talent, ihrer Erfah­rung und Her­kunft”, heißt es auf der Web­sei­te. Bis 11.30 Uhr ist das Bis­tro ein ruhi­ger und gemüt­li­cher Treff auf einen Kaf­fee – dann kom­men die ers­ten Gäste.

Auch im Imbiss-Inter­na­tio­nal in der Brun­nen­stra­ße Ecke Use­do­mer Stra­ße drän­gen sich zur Mit­tags­zeit die Leu­te. Im Unter­schied zu den übri­gen Döner­stän­den bie­tet der Imbiss auch Pizza.

Gleich neben­an ist ein Asia-Imbiss, der an zwei Tischen nur vier Plät­ze hat. Mehr Gäs­te wür­de der Inha­ber, der allein kocht, Bestel­lun­gen annimmt und kas­siert auch nicht bewäl­ti­gen. Hier gibt es die bekann­ten chi­ne­si­schen Nudelgerichte.

Groß­ver­sor­ger ist die Can­ti­ne­rie in der Vol­ta­stra­ße auf dem ehe­ma­li­gen AEG-Gelän­de. Die Gerich­te sind ita­li­an-look-ali­ke. Die Zahl der Plät­ze geht über die 100 hin­aus und zur Mit­tags­zeit sind die­se gut belegt.

Das Neo Kyma ist kei­ne betriebs­in­ter­ne Kan­ti­ne der Deut­schen Wel­le, son­dern öffent­li­ches Restau­rant. Wer­bung benö­tigt das Neo Kyma nicht, es ist ohne­hin gut besucht.

In die­ser Auf­zäh­lung von Mit­tags­an­ge­bo­ten im Brun­nen­vier­tel wirkt das Reis Mama exo­tisch. Zumin­dest ist es eine gute Abwechs­lung für die täg­li­che Mittagspause.

Reis Mama, Brun­nen­str. 85
Öff­nuns­zei­ten (Stand Janu­ar 2017)
Mon­tag bis Frei­tag: 11 bis 22 Uhr
Wochen­en­de: 12 bis 22 Uhr

Text und Foto: And­rei Schnell


1 Kommentar
  1. […] Zur Mit­tags­zeit fül­len sich sämt­li­che Schnell­im­bis­se im Brun­nen­vier­tel. / Wei­ter­le­sen auf http://www.weddingweiser.de. […]

Wichtige Ergänzung? Konstruktiver Kommentar? Gerne:

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.