/

GESCHLOSSEN: Der Wedding exportiert die Moritz Bar

2

Moritz am Park 1Am Sams­tag, 16. Mai eröff­ne­te die Bar Moritz am Park, Drey­se­str. 17, Moa­bit. Damit wur­de die Knei­pen­sze­ne in Moa­bit um ein Schmuck­stück rei­cher. War­um uns das vom Wed­ding­wei­ser über­haupt inter­es­siert? Ganz ein­fach: die Wur­zeln von Moritz am Park lie­gen näm­lich im Wedding.

Wie alles begann

Am 2.3.2013 eröff­ne­ten die Brü­der Lukas (30) und Kili­an (24) die Moritz Bar im Wed­ding. Dar­auf hat­te der Kiez gewar­tet.  Die Adolf­stra­ße ist eine ver­schla­fe­ne Ecke, in der man nicht auf Lauf­kund­schaft hof­fen darf. Doch die Gäs­te kamen – und blieben. 

Das Erfolgsrezept

Am Anfang war jeder Tag ein neu­es Aben­teu­er. Die Bar muss­te sich erst lang­sam selbst fin­den. Im ers­ten Jahr stan­den die Brü­der täg­lich hin­ter dem Tre­sen und lern­ten dabei ihre Gäs­te und deren Wün­sche gut ken­nen. Wor­auf sie beson­de­ren Wert legen, ist der Ser­vice. Sie ver­ste­hen sich in ers­ter Linie als Gast­ge­ber, die alles für das Wohl der Gäs­te tun. Inzwi­schen bekom­men sie Unter­stüt­zung von vier Bar­kee­pern. Aus­ge­wählt haben sie die Kol­le­gen nach dem rich­ti­gen Cha­rak­ter. Der Umgang mit Men­schen muss pas­sen. Denn wie man ein Tablett hält, das kann schließ­lich jeder lernen.

Die Welt ist nicht genug

Moritz am Park 3Die Moritz Bar mach­te Lukas und Kili­an so viel Spaß, dass sie eine zwei­te Bar öff­nen woll­ten. Das gäbe ihnen die Opti­on, alle Erfah­run­gen sofort in einem neu­en Pro­jekt umzu­set­zen und den Gäs­ten von Anfang an mehr zu bie­ten. Als Stand­ort kamen die Stadt­tei­le Wed­ding und Moa­bit in Fra­ge. Bei­de Orte fin­det Lukas span­nend, weil sie sich lang­sam ent­wi­ckeln, aber noch unklar ist, wohin. Die Suche ergab sich als schwie­ri­ger, als gedacht. Vie­le inter­es­san­te Immo­bi­li­en waren in der Hand aus­län­di­scher Invest­ment­ge­sell­schaf­ten, die auf schnel­les Geld spe­ku­lier­ten. Das stim­mi­ge Kon­zept, die Erfah­rung und der bis­he­ri­ge Erfolg der Brü­der war vie­len Ver­mie­tern egal. Nach einem Jahr der Suche wur­den sie schließ­lich doch in Moa­bit fündig.

Die neue Nachbarschaft

Wäh­rend den Reno­vie­rungs­ar­bei­ten steck­te nach und nach die gan­ze Nach­bar­schaft die Nase zur Türe her­ein und war neu­gie­rig, was dort gewer­kelt wur­de. Eini­ge kann­ten  noch den „Blau­en Bock“ von frü­her, ande­re freu­ten sich über fri­schen Wind in der Stra­ße. Ob Müt­ter mit Kin­der­wa­gen, Stu­den­ten oder Rent­ner, das herz­li­che Will­kom­men kam aus allen Genera­tio­nen. Über die­se war­me Auf­nah­me und die Offen­heit freu­en sich Lukas und Kili­an besonders.

Ein starkes Team

Zu zweit sind sie stark: Lukas und Kili­an ergän­zen sich gegen­sei­tig ganz gut. Kili­an stu­diert Stadt- und Regio­nal­pla­nung. In sei­nem Stu­di­um hat er schon eini­ge Pro­jek­te im Wed­ding und in Moa­bit gemacht. Er ist ver­traut mit der Bewoh­ner­struk­tur und bringt einen pla­ne­ri­schen und gestal­te­ri­schen Hin­ter­grund mit. Lukas, der Sys­tem­gas­tro­no­mie stu­diert hat, weiß, wie man sich in der Gas­tro­no­mie nach­hal­tig eta­bliert. Außer­dem kann er die Bar mit Inhalt fül­len. Er tüf­telt am per­fek­ten Rezept für selbst­ge­mach­tes Tonic Water und erstellt alle vier Mona­te eine neue Geträn­ke­kar­te, die sein Bru­der dann in ein stim­mi­ges Design hüllt.

Moritz am Park

Moritz am Park 2In den letz­ten Wochen setz­ten die Brü­der, unter­stützt von eini­gen Freun­den, die alte Eck­knei­pe in der Drey­se­stra­ße 17 wie­der in Stand. Statt brau­nem Tep­pich zu gel­ben Wän­den lächeln die Räum­lich­kei­ten dem Gast jetzt in hel­len Tönen ent­ge­gen. Vor­ne befin­det sich der Bar­be­reich, hin­ten kann man sich an Tischen nie­der­las­sen. In den war­men Mona­ten lockt ein groß­zü­gi­ger, gemüt­li­cher Außen­be­reich unter Bäumen.
Auch am neu­en Stand­ort setzt das Team auf bewähr­te Qua­li­tä­ten. Die Gäs­te wol­len gute Geträn­ke, guten Ser­vice und sich unter­hal­ten. Ein ein­fa­ches Kon­zept, das um beson­de­re Ver­an­stal­tun­gen erwei­tert wird. Jeden Mitt­woch steht GAY TONIC auf dem Pro­gramm. Auf der ein­zi­gen Gay Par­ty in Moa­bit wird es 2 für 1 Gin Tonic geben. Vom Erlös wer­den Lukas und Kili­an jede Woche 10% an die Ber­li­ner Aids Hil­fe spen­den. Wei­te­re For­ma­te wer­den noch ergänzt, wie es auch schon bei der Moritz Bar der Fall war.
Wir freu­en uns, dass die Moritz Bar im Wed­ding so erfolg­reich war und ihre Grün­der mit Moritz am Park auch den Nach­bar­be­zirk berei­chern. Ein gelun­ge­ner Export Wed­din­ger Kultur.

Autorin: Sig­run Wetzel
Fotos: Lena Meyer

Moritz am Park
Drey­se­str. 17

INZWISCHEN GESCHLOSSEN

Gastautor

Als offene Plattform veröffentlichen wir gerne auch Texte, die Gastautorinnen und -autoren für uns verfasst haben.

2 Comments

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.