Druckbar Wedding: Nicht einfach nur Siebdruck

Der Siebdruck ist dank der vielen Designermärkte und auch Etsy & Co. für viele kein Fremdwort mehr. Bis zum Format DIN A3 plus bei maximal drei Farben zu drucken kann eigentlich jeder. 
Dass diese Kunstform Passion, „Wahnsinn“ und auch Demut fordert, ist vielen aber nicht bewusst.
 Einer dieser „Siebdruck-Wahnsinnigen“ ist Leo Kloster mit seiner Druckbar Wedding.

 In der Gerichtstraße befindet sich nicht nur die Werkstatt, sondern dort ist auch ein Ort für den ganzen Kiez entstanden.

Kapweg-Sperrung: Weniger Autos wären gut für alle

Kapweg
Kapweg

Meinung Nun ist es raus. Berlin muss bis Mitte nächsten Jahres Straßen für Euro 1-5-Diesel sperren. Bei der Umsetzung könnte es hapern. Prominentes Beispiel am nördlichen Rand des Wedding: Der Kapweg. 250 Meter lang, Ausfahrt eines Baumarkts, einer Tankstelle und einer Waschanlage. Dank Kapweg spart man sich die 450 Meter Umweg durch Reinickendorf. Genau diese kurze Straße soll nun gesperrt werden, die BVG wird sich freuen, werden doch die Busse an der Ecke Scharnweberstraße nun noch mehr im Stau stehen. Dafür kann man länger Flugzeugen beim Landen zusehen. Hat ja auch was.  Unser Autor fragt sich, wie sich das Problem mit den Fahrverboten lösen ließe.

Weddinger, auf euch ist Verlass!

Foto: Charlotte Bröcker

Auf der Weddingweiser Pinnwand, unser Facebookgruppe mit über 11.000 Mitgliedern, tauchen immer mal wieder Anfragen von Weddingern auf, die etwas für sie sehr Wichtiges verloren haben. Die ganze Community nimmt oft Anteil daran und hält die Augen offen. Und die Freude ist im ganzen Kiez groß, wenn die Geschichte gut ausgeht. Hier sind zwei dieser Geschichten.

Warum wir (manchmal) nach Prenzlauer Berg fahren

Mitte ist Schitte, Prenzlberg ist Petting. Real Sex is only Wedding. Wahre Worte, die das PrimeTime-Theater als Text zu seiner Erkennungsmelodie verwendet. Doch manchmal kann einem die raue Wirklichkeit unseres gnadenlos ehrlichen Wedding zu viel sein. Wie erholsam und gesittet geht es hingegen in unserem Nachbarstadtteil Prenzlauer Berg zu! Und geben wir es offen zu: Manchmal lassen sich dort einfach Dinge entdecken, die es im Wedding so nicht gibt. Wir haben unsere Leserinnen und Leser gefragt, aus welchen Gründen sie in den Nachbarstadtteil fahren – müssen oder wollen. Die Online-Zeitung Prenzlauer Berg Nachrichten hat übrigens die gleiche Frage an ihre Leser gestellt…

Wiesenburg On Air: Festival mit Musik und Kunst

Schon zum dritten Mal findet am Samstag und Sonntag (25./26.8.) auf der Wiesenburg ein Open Air-Festival statt. Auf dem Gelände des ehemaligen Obdachlosenasyl von 1896 teilen sich beim „Wiesenburg On Air | Music & Art Festival #3“ an den beiden Tagen Newcomer und etablierte Bands die Bühne. Ergänzt wird das Programm um Kunst- und Tanzperformances sowie interaktive Installationen. Auch Kunst-Workshops für und mit Kindern und Erwachsenen sind geplant. Das Motto der zwei wilden Tagen lautet „Viva la Wiesenburg!“ – der Eintritt ist frei.

Ganz Berlin besucht den Weddingmarkt

Impressionen vom Weddingmarkt (c) Foto von M.FankeAuf dem Leopoldplatz können Spaziergängerinnen und Spaziergänger an fünf Sonntagen im Jahr über den Weddingmarkt schlendern. Am 1. Juli war das so, am 2. September wird es wieder so sein. Schon ab 10 Uhr beginnt für die Händlerinnen und Händler der Markttag mit dem Aufbauen der Präsentationen an den schon aufgebauten Ständen. Die Organisatorin des Weddingmarkts, Sabrina Pützer, sitzt beim Coffee Man, der mit seinem roten Kaffeewagen weit zu sehen ist, regelt die Standvergabe und hilft wo sie kann.

Der Wedding vor 5 Jahren


(c) Daniel Gollasch

Die Zeit vergeht wie im Flug, und der Wedding ändert sich ganz rasant. Das merkt man nicht nur an neuen Cafés oder Luxuswohnungen. Manchmal reicht es auch, sich nur fünf Jahre alte Texte durchzulesen.

Hier erfahrt ihr, welche Themen uns vor fünf Jahren auf dem Weddingweiser beschäftigt haben. Und manchmal erkennt man daran, wie sich die Zeiten auch in unserem Lieblingsstadtteil geändert haben….