Wie stark beeinflusst Corona die Weddinger Bevölkerung?

Alle Kame­ras sind auf das Robert-Koch-Insti­tut gerichtet

Seit Ende letz­ter Woche sind die Wed­din­ger Stra­ßen etwas weni­ger belebt als gewohnt. Das gute Wet­ter lockt noch vie­le Men­schen in die Parks, aber spä­tes­tens wer Mon­tag­mor­gen zur Arbeit muss­te, hat teil­wei­se leer­ge­feg­te Stra­ßen anstel­le der täg­li­chen Rush-Hour erlebt. Wo mög­lich, wird Home Office ange­wie­sen. Und so schlepp­ten vie­le nicht nur die vor­letz­te Packung Klo­pa­pier aus der Dro­ge­rie, son­dern auch die Com­pu­ter­bild­schir­me aus den Büros in die eige­nen vier Wän­de. Gewapp­net für eine even­tu­el­le Aus­gangs­sper­re. Bis­her blei­ben die meis­ten Leu­te auf frei­wil­li­ger Basis zu Hau­se – aber abge­se­hen davon gibt es Beru­fe, zum Bei­spiel im medi­zi­ni­schen und pfle­ge­ri­schen Bereich, wo Home Office nicht mach­bar ist.  Und wer in den letz­ten Tagen ein­mal zu spä­te­rer Stun­de im Dro­ge­rie- oder Super­markt war, kann sich vor­stel­len, was Verkäufer:innen tag­täg­lich gera­de durch­ma­chen. Wir haben unse­re Leser­schaft per Face­book-Umfra­ge gefragt, wo und wie sie heu­te den beruf­lich-pri­va­ten Tag verbringen.

Fast ein Drittel arbeitet von zu Hause

Ein Hoch auf unse­re digi­ta­le Welt. Knapp 33 Pro­zent unse­rer Leser:innen haben die Mög­lich­keit, von zu Hau­se aus zu arbei­ten und damit das stark erhöh­te Anste­ckungs­ri­si­ko in geschlos­se­nen Räum­lich­kei­ten zu ver­mei­den. Wie effek­tiv sich das Gan­ze gestal­tet, ist wahr­schein­lich jedoch sehr abhän­gig von den indi­vi­du­el­len Job­be­din­gun­gen und der jewei­li­gen Situa­ti­on zu Hau­se. Denn auch Kitas und Schu­len haben geschlos­sen und Eltern sehen sich gezwun­gen, ihren All­tag umstrukturieren.

Die Hälfte muss zum Arbeitsplatz

Trotz Kri­sen­si­tua­ti­on gibt es Beru­fe, die unmög­lich von zu Hau­se aus zu erle­di­gen sind. Super­märk­te, Apo­the­ken, Sani­täts­häu­ser, Tank­stel­len, Groß­han­del, Ban­ken und Post­stel­len blei­ben geöffnet.

Unter­stüt­ze dei­ne “Local Heroes”, solan­ge es die Situa­ti­on zulässt

Auf cir­ca die Hälf­te aller, die an unse­rer Umfra­ge teil­ge­nom­men haben, trifft das zu. Die Hälf­te davon wie­der­um, da sie in sys­tem­re­le­van­ten Beru­fen arbei­ten. Die Ande­re, weil sie es noch müs­sen oder ihre Job­be­din­gun­gen das wei­ter­hin zulas­sen. So ist der Restau­rant- und Café­be­trieb, aber auch der von Fri­seur­sa­lons, bis­her unter stren­gen Auf­la­gen mit ein­ge­schränk­ten Zei­ten erlaubt.

 

(Vorübergehend) arbeitslos durch Corona

Dass es bei der gesam­ten Coro­na-Debat­te nicht mehr um die Gesund­heit des Ein­zel­nen, son­dern um das Zusam­men­bre­chen unse­res gesell­schaft­li­chen und wirt­schaft­li­chen Sys­tems geht, wird uns immer mehr bewusst. Vor allem für das Gesund­heits- und Sozi­al­we­sen ist die zu erwar­te­ne Ver­viel­fa­chung der Infek­ti­ons­zah­len kaum stemm­bar. Die Maß­nah­men der Bun­des­re­gie­rung zur Schlie­ßung von Club- und Bar­be­trie­ben und allen öffent­li­chen sowie pri­va­ten Kul­tur­ein­rich­tun­gen wird auch von den betrof­fe­nen Beitreiber:innen wei­test­ge­hend eingehalten.

Sogar die 24/7 Knei­pe “Zum Magen­dok­tor” muss erst­mals in ihrer Geschich­te dicht machen

Doch die exis­ten­zi­el­le Bedro­hung, gera­de für Klein­un­ter­neh­men, ist groß. Eine Wed­din­ge­rin bei­spiels­wei­se rät des­halb vor allem die Gastronom:innen dazu auf, Hil­fe beim Job­cen­ter zu suchen. Sie hat sich vor­über­ge­hend arbeits­los gemel­det, da alle Auf­trä­ge für ihr Cate­ring­un­ter­neh­men abge­sagt wur­den. Knapp 10 Pro­zent aller, die an der Umfra­ge teil­ge­nom­men haben, ergeht es wie ihr.  Noch ist völ­lig unklar, wie lan­ge – und damit auch wie stark – der Coro­na­vi­rus vor allem Freiberufler:innen, Kunst­schaf­fen­de und/oder Klein­un­ter­neh­men ein­däm­men und beein­träch­ti­gen kann. Um eben die­se bedroh­ten Betrie­be vor einer bevor­ste­hen­den Schlie­ßung zu schüt­zen, soll­ten wir die Augen offen hal­ten im Kiez. “Vie­le Restau­rants und Cate­rings, die noch dür­fen, ver­kau­fen gera­de ihre Vor­rä­te oder lie­fern in ihrem Kiez sogar frei Haus oder bie­ten außer Haus Essen an.”, schreibt sie. 

Freiwillige Quarantäne

Die Kur­ve der Erkrank­ten hinkt der Kur­ve der Infi­zier­ten um bis zu zwei Wochen hin­ter­her, da vie­le Infi­zier­te erst nach zwei bis 14 Tagen Sym­pto­me zei­gen. In den letz­ten Tagen for­dern vie­le Initia­ti­ven dazu auf, frei­wil­lig zu Hau­se zu blei­ben, um sich selbst, aber vor allem auch alle Mit­men­schen zu schüt­zen. Unter dem Hash­tag #staythe­fuck­home machen Tau­sen­de mit.

Nicht zuletzt wün­schen wir Euch allen, die zur Risi­ko­grup­pe gehö­ren, erkrankt oder in ange­ord­ne­ter Qua­ran­tä­ne sit­zen, alles Gute. Auch, wenn es schwer erscheint, bleibt zu Hau­se und nehmt die sich fort­schrei­ten­de Virus­er­kran­kung ernst! Soll­tet ihr auf Hil­fe ange­wie­sen sein, kön­nen wir ver­mit­teln. Über eine Face­book- und Tele­gramm-Grup­pe ver­bin­det “Wed­ding Soli­da­risch”  Hilfs­wil­li­ge und Hil­fe­su­chen­de, um gemein­schaft­lich durch die Coro­na-Zeit zu kommen. 

Charleen Effenberger

Mag den Wedding und das Schreiben - und die Kombination aus Beidem. Seit 2017 hier vor Ort möchte sie bleiben; nicht zuletzt um dabei sein zu können, wenn der Wedding endlich kommt.

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.