/

Verschwundener Wedding

Verschwunden: das Stattbad
Adieu Statt­bad!

Frü­he­re Fabri­ken, in die neu­es Leben ein­zieht, alte Gebäu­de, die eine künst­le­ri­sche Nut­zung erfah­ren oder Brach­flä­chen, auf denen Gemein­schafts­gär­ten ent­ste­hen: Der Wed­ding ist voll von schö­nen Orten, die Geschich­te und Flair haben. Doch erstaun­lich viel ist erst in der Nach­kriegs­zeit oder in jün­ge­rer Ver­gan­gen­heit ver­schwun­den, rück­sichts­los abge­ris­sen und durch wesent­lich unin­ter­es­san­te­re Gebäu­de ersetzt. Da fragt man sich unwill­kür­lich: Hat das so kom­men müs­sen, war das wirk­lich nötig? Wir erzäh­len euch ein paar Geschich­ten – mit Trä­nen in den Augen.

Stattbad

1907 als Stadt­bad Wed­ding erbaut, ab ca. 1960 nach Kriegs­zer­stö­run­gen wie­der­auf­ge­baut, 2002 als Schwimm­bad geschlos­sen, ab 2009 künst­le­ri­sche Zwi­schen­nut­zung als “Statt­bad”, 2015 aus feu­er­po­li­zei­li­chen Grün­den geschlos­sen, 2016 abge­ris­sen und durch Stu­den­ten­ap­par­te­ments ersetzt.

Good­bye Statt­bad, und dan­ke für den Fisch

Sputnik Wedding

1953/54 errich­tet, 1984 als Kino eröff­net, 2006 trotz Denk­mal­schutz abgerissen

Am 1. Juni 1984 eröff­ne­te das Kino Sputnik

Müllerhalle

Auf dem Gelän­de eines ehe­ma­li­gen Hun­de­fried­hofs an der Müllerstr./Ecke Kon­go­stra­ße Anfang der 1950er Jah­re errich­te­te Markt­hal­le. Nach Nie­der­gang und Leer­stand 2012 abge­ris­sen und 2013 als Kauf­land-Filia­le neu gebaut.

Neue Mül­ler­hal­le: eine Chan­ce für den schwar­zen Kasten

Plumpe

Fuß­ball­platz an der Behm­stra­ße ab 1904 als Stamm­platz von Her­tha BSC; letz­tes Bun­des­li­ga­spiel 1963, Abriss 1974, durch Woh­nungs­bau ersetzt

Als die “Plum­pe” noch Nabel der Fuß­ball­welt war

Joe am Wedding

Ursprüng­lich Aus­schank­lo­kal der Ver­suchs­an­stalt für Brau­we­sen, spä­ter Fest­saal und Groß­raum­dis­ko , 1996 geschlos­sen. Abge­ris­sen für den Neu­bau eines Wis­sen­schafts­ge­bäu­des, das 2023 fer­tig sein soll

Welt­frie­den bei Joe am Wedding

Wiesenburg

1897 als beson­ders fort­schritt­li­ches Obdach­lo­sen­asyl erbaut, nach Kriegs­zer­stö­run­gen nicht mehr betrie­ben. Nut­zun­gen des Gelän­des durch Künst­ler, Hand­wer­ker und Gewer­be­trei­ben­de. Seit eini­gen Jah­ren teil­wei­se Abriss und Neu­bau von Woh­nun­gen unter Erhalt eini­ger Bauteile.

Wie doll wird die Wie­sen­burg umbaut?

Wie­sen­burg “vor­sich­tig zuversichtlich”

Das ist nur eine klei­ne Auf­zäh­lung von ver­schwun­de­nen Gebäu­den, die für die Geschich­te und die Iden­ti­tät des Wed­ding wich­tig waren. Wenn euch noch wei­te­re Bei­spie­le ein­fal­len, schickt uns ger­ne einen Kommentar.

weddingweiserredaktion

Die ehrenamtliche Redaktion besteht aus mehreren Mitgliedern. Wir als Weddingerinnen oder Weddinger schreiben für unseren Kiez.

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.