Weltfrieden bei Joe am Wedding

Im “Tre­sor” wur­de Tech­no­ge­schich­te geschrie­ben und das Berg­hain hat Ber­lins Ruf als Par­ty­haupt­stadt auch inter­na­tio­nal gefes­tigt. Mag sein. Aber die bes­te „Dis­se“ für ein brei­tes Publi­kum war Joe am Wed­ding – zumin­dest wenn man unse­re Lese­rin­nen und Leser fragt. Kurz gesagt: eine Legende!

Für wel­chen Club gibt es heut­zu­ta­ge noch Jah­res­kar­ten? Wer in den 1980er-Jah­ren etwas auf sich hielt, hat­te eine, und zwar für Joe am Wed­ding. Die­se Groß­raum­dis­ko war eigent­lich ein Aus­schank­lo­kal der Ver­suchs- und Lehr­an­stalt für Braue­rei an der See­stra­ße Ecke Amru­mer Stra­ße. Der Fest­saal wur­de spä­ter an Det­lef „Joe“ Ger­hardt ver­pach­tet, der eine klei­ne Dis­ko­ket­te betrieb. Im auf 3000 Per­so­nen aus­ge­leg­ten Saal gab es viel Live­mu­sik – denn dafür war das Joe am Wed­ding in Ber­lin bekannt.

Beson­ders in Erin­ne­rung geblie­ben ist vie­len der Drink Welt­frie­den – ein gro­ßes Glas Ber­li­ner Wei­ße mit Wod­ka Lemon oder Gin Tonic gefüllt. Doch im Mit­tel­punkt stand am Ende doch die Musik. Wir haben Lar­ry Schu­ba gefragt, des­sen Band Wes­tern Uni­on an jedem Mon­tag im bre­chend vol­len Laden Coun­try und Rock’n Roll spiel­te. „Ich habe am Anfang zu Joe gesagt: War­um Mon­tag, da ist die Stadt doch tot?“, erin­nert sich Lar­ry. Joes Ant­wort: „Genau des­halb! – Und er hat­te so recht. Joe hat­te das Gespür, das Ande­re zu machen und er hat alles auf eine Kar­te gesetzt.“ Don­ners­tags war aller­dings kei­ne Live-Musik ange­sagt, denn da war Karaoke-Tag.

Foto: Ste­fan Conrad

Legen­där war der Abend des Wahl­siegs von Wal­ter Mom­per im Jahr 1989. Der SPD-Poli­ti­ker erhielt bei Joe im roten Wed­ding den roten Schal, der für Jahr­zehn­te sein Mar­ken­zei­chen wur­de. Doch nichts hat ewig Bestand: In den 1990er-Jah­ren rutsch­te die Dis­ko­thek in die Insol­venz, weil die Kreuz­ber­ger Part­ner­dis­co Plea­su­re Dome in finan­zi­el­le Schwie­rig­kei­ten geriet. Am 30. Juni 1996 war Schluss. Wie­der­be­le­bungs­ver­su­chen unter ande­rem als „Palace“ und „Kral“ war eben­falls kein Erfolg beschie­den. Anfang 2011 wur­de das Gebäu­de schließ­lich abge­ris­sen. Der­zeit ist dort ein neu­es Wis­sen­schafts­ge­bäu­de geplant, das 2023 fer­tig sein soll.

Unse­re Lese­rin­nen und Leser haben wir gefragt, an was sie sich erin­nern, wenn sie an Joe am Wed­ding den­ken. Dass gleich gegen­über die Maxi­mi­li­an-Cur­ry­bu­de lag, fand unser Leser Mario von Vor­teil. Für wie­der ande­re stand der Dating-Aspekt im Vor­der­grund: „Im Joe am Wed­ding habe ich mei­ne Jugend­lie­be ken­nen­ge­lernt“, schreibt bei­spiels­wei­se Bernd. Und Nico­le traf dort ihren zukünf­ti­gen Mann – in die­sem Jahr fei­ern die bei­den übri­gens Sil­ber­hoch­zeit. Ein belieb­ter Treff­punkt eben. „Live-Musik, gutes Bier und net­te Men­schen. War halt ´n gei­ler Schup­pen“, erin­nert sich Mario. Par­ty-Fotos? Haben wir lei­der kei­ne zuge­sandt bekom­men – und doch bleibt Joe am Wed­ding im Her­zen vie­ler West­ber­li­ner und vor allem der Wed­din­ger als ihr zwei­tes Wohnzimmer.

„Ich wer­de die­se Zeit nie­mals ver­ges­sen“, schreibt uns Mat­thi­as. „Dan­ke Wes­tern Uni­on und dem Mann am Pult!“

Fotos von Joe am Wed­ding vor dem Abriss

Joachim Faust

hat 2011 den Blog gegründet. Heute leitet er das Projekt Weddingweiser. Mag die Ortsteile Wedding und Gesundbrunnen gleichermaßen.

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.