Gastro-Hotspots im Sprengel- und im Brüsseler Kiez

AKTUALISIERT 2020 Auf den ersten Blick haben die beiden Nachbarkieze höchstens die Beuth Hochschule gemeinsam. Abgegrenzt durch die laute Seestraße, die Müllerstraße und den Berlin-Spandauer Schiffahrtskanal hat sich im Sprengel- und im Brüsseler Kiez an drei Hotspots aber ein gastronomisches Eigenleben entwickelt, wie es sonst kaum ein Gebiet im Wedding besitzt.

Was Weddinger zum Valentinstag schenken

Zum Valentinstag? Eine gemalte Blume an der Swinemünder Brücke. Foto: Hensel
An der Swinemünder Brücke. Foto: Hensel

Blumen zum Valentinstag sind blöd, dienen nur dem Umsatz der fiesen Blumenindustrie? Wir brauchen keinen aufgesetzten Tag, um uns zu sagen, dass wir uns noch immer lieben. Um uns Blumen und Aufmerksamkeit zu schenken. Dieser üblichen, jährlich vorgetragenen Argumention kann man folgen oder sie für vorgeschoben halten. Mir persönlich ist es ja egal, ob Valentinstag ist: Hauptsache ich bekomme Blumen. Für alle, die mit diesem Tag der Verliebten verquer liegen, gibt es auch im Wedding Alternativen. Statt Blumen schenken wir …

Unnützes Wedding-Wissen Teil 3

In dieser Serie erfahrt ihr Dinge, mit denen ihr beim Small-Talk über den Wedding und Gesundbrunnen glänzen könnt; Funfacts, die beweisen, dass ihr vom Wedding mehr wisst als das Gerücht, er sei wieder mal „im Kommen“. Eine kleine Auswahl schräger Infos, die man nicht zum Überleben braucht, aber die es dennoch wert sind, erwähnt zu werden…

Interview: Was ist das „2 Tage Wedding Festival“?

2 Tage Wedding Kulturfestival
2 Tage Wedding Kulturfestival

Am 10. und 11. September wird das „2 Tage Wedding Kulturfestival“ stattfinden. Eine Gründerin, Organisatorin und Teilnehmerin in einer Person ist Fotografin Andrea Krizsai von der Galerie „Nomad Store & Gallery“ in der Sprengelstraße 23. Einrichtungen, Ladengeschäfte, Cafés, Restaurants, Ateliers, Galerien, die sich beteiligen wollen, können sich anmelden auf www.2tagewedding.com/anmeldung.

Der Weddingweiser befragte Andrea Krizsai zu den Hintergründen des Festivals.

„Schadé“: Pionier der Tegeler Straße

Lange bevor die Tegeler Straße im Sprengelkiez zu einer Gastro-Meile mit Bars und Restaurants für alle möglichen Geschmäcker avanviert ist, haben sich das „Schupke“ an der Ecke Triftstraße und das „Schadé“ an der Ecke zur Sprengelstraße etabliert.

Für sein Brunch berühmt: das „Schadé“

Mittlerweile gibt es das Schupke nicht mehr im Wedding, aber dafür gehört das Schadé zu den beständigsten Cafés im Wedding und hat täglich ab 12 Uhr geöffnet. Es gab mal eine Zeit, in der war man froh, dass man im Wedding überhaupt irgendwo ausgehen konnte. Da war das Schadé gerade richtig. Heute steht es für eine ganz normale Küche, wo es nichts Überdrehtes, Szeniges oder Überkandideltes gibt. Die Einrichtung ist aus dunklem Holz und weit entfernt von Hipness. Natürlich gibt es ein Frühstücksangebot, eine internationale Speisekarte und kostenloses WLAN. Der breite Bürgersteig der Tegeler Straße wird für eine große Sonnenterrasse genutzt. Am bekanntesten dürfte das Schadé als Brunchlokal am Sonntag sein, dann hat es von 10 – 15 Uhr geöffnet, für 10,90 Euro gibt es neben dem Buffetessen auch einen Saft oder einen Prosecco.

Tegeler Str. 23

13353 Berlin

Mo-Sa ab 12 Uhr geöffnet, So ab 10 Uhr

Telefon 030 45797662

 

Website

„aman!“: Kafenion im Sprengelkiez

Aman SprengelstraßeWenn jemand in die Fremde geht, nimmt er immer etwas von seinem Heimatland mit. Aber es gibt immer auch liebgewordene Dinge, die man erst vermisst, wenn man sie nicht mehr um sich hat. So geht es Griechen mit der Institution Καφενεῖον. Bei einem Kafenion handelt es sich um ein Café, wie es für griechische Dörfer typisch ist –  ein Ort der Kommunikation und des Austauschs.