Sonntagsspaziergang: Aussichten vom Berg und aufs Wasser

In unse­rer neu­en Rei­he Sonn­tags­spa­zier­gang emp­feh­len wir Rou­ten, die eine gro­ße Viel­falt unse­res Stadt­teils zei­gen. Dies­mal bestei­gen wir den Bun­ker­berg  und las­sen uns danach durch eine Krea­tiv­mei­le bis zum Kanalufer trei­ben – auf nur 2,5 Kilo­me­tern Län­ge und mit 50 Metern Höhenunterschied. 

Die höchs­te Erhe­bung des Wed­ding ist zwar kei­ne natür­li­che, aber der 85 Meter hohe Trüm­mer­berg Hum­boldt­hö­he, unter dem sich ein im Zwei­ten Welt­krieg gebau­ter Hoch­bun­ker befin­det, lohnt den Auf­stieg. Allein schon wegen der Aus­sichts­platt­form, die den Fern­blick über den gan­zen Nor­den Ber­lins bietet.

Nach dem Abstieg geht es über den roten Hum­boldt­steg über die Bahn­glei­se auf die Hoch­stra­ße, wo wir links an der Bahn ent­lang­ge­hen. Hin­ter der Wie­sen­stra­ße liegt links das Bahn­hofs­ge­bäu­de Hum­boldt­hain, ein sie­ben­ecki­ger Bau aus dem Jahr 1934. Auf der Hoch­stra­ße geht es nun wei­ter hin­ab. Hin­ter der nächs­ten Ampel kann man bereits eine Rast ein­le­gen: das Restau­rant “Sot­to” hat ab 12 Uhr geöffnet.

Danach geht es rechts in die Gericht­stra­ße. Peu à peu hat sich die­se Stra­ße zum Kris­tal­li­sa­ti­ons­punkt der krea­ti­ven Sze­ne im Wed­ding gemau­sert. Am längs­ten gibt es hier die Künst­ler­ge­mein­schaft in den Gerichts­hö­fen (Nr. 12/13). Das Stadt­bad, das ein zwei­tes Leben als Stand­ort für Kunst und Events hat­te, wur­de zwi­schen­zeit­lich abge­ris­sen und durch ein klo­bi­ges Appar­te­ment­ge­bäu­de ersetzt. Hin­ter der Gericht­str. 16 lohnt ein Abste­cher zur Pan­ke, die hier kanal­ar­tig zwi­schen Indus­trie­ge­bäu­den und der Wie­sen­burg geführt wird. Hier tref­fen Groß­stadt­flair, Street Art von Künst­lern aus der gan­zen Welt und Lost Pla­ces-Fee­ling auf­ein­an­der, fragt sich nur, wie lan­ge noch. Zurück zur Gericht­stra­ße, hier soll­te man nicht ver­säu­men, in die Höfe der Haus­num­mer 23 zu spa­zie­ren.  Ein­kehr­mög­lich­kei­ten an der Gericht­stra­ße sind das Café Mira­ge am Net­tel­beck­platz und der Bur­ger-Laden Lou­is Alfons.

Hin­ter der Ring­bahn­brü­cke und dem ver­kehrs­be­ru­hig­ten Net­tel­beck­platz mit dem ori­gi­nel­len Brun­nen “Tanz auf dem Vul­kan” geht die Gericht­stra­ße schnur­ge­ra­de wei­ter. An der Haus­num­mer 35 hat sich das frü­he­re Kre­ma­to­ri­um ins silent green-Kul­tur­quar­tier ver­wan­delt. Gale­rien, ein Stu­dio­ki­no und auch Gas­tro­no­mie (MARS) haben dort eine neue Hei­mat gefunden.

Einkehren im Sprengelkiez

Nun muss noch am neu gestal­te­ten Max-Josef-Metz­ger-Platz, frü­her als “Lau­se­park” bekannt, die Mül­ler­stra­ße über­quert wer­den. Die Trift­stra­ße führt direkt in den Spren­gel­kiez, ein Alt­bau­quar­tier mit einem gro­ßen gas­tro­no­mi­schen Ange­bot. Hier kann man unter ande­rem in der Klei­nen Men­sa, im viet­na­me­si­schen Restau­rant Huber­tha oder im Gött­lich ein­keh­ren – oder wei­ter­ge­hen bis zum Spren­gel­park. Auf dem Gelän­de einer frü­he­ren Flug­zeug­fa­brik wur­de ein sehr kin­der­freund­li­cher Park gestal­tet. An des­sen Ende ist schon das Ziel erreicht, der Pekin­ger Platz am Ufer des Ber­lin-Span­dau­er Schif­fahrts­ka­nals. Auch hier kann man auf einer Aus­sichts­platt­form den Blick genie­ßen, und zwar aufs Was­ser. Und ganz neu: Das Café Cha­mä­li­on in der nahen Torf­stra­ße 25 hat ab heu­te auch sonn­tags geöffnet!

Hin: S+U Gesund­brun­nen (S1,S2,S25,S41/42,U8,Bus 247)

Zurück: U Amru­mer Str. (U9)


weddingweiserredaktion

Die ehrenamtliche Redaktion besteht aus mehreren Mitgliedern. Wir als Weddingerinnen oder Weddinger schreiben für unseren Kiez.

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.