Kameruner Straße Kiez

Kameruner Str.
Bantou Village, Kameruner Str.

Für manche Zeitgenossen, so habe ich jüngst vernommen, endet der Wedding bereits jenseits der Seestraße. Dabei ist doch gerade die geschäftige Müllerstraße, ihres Zeichens Hauptstraße im Wedding samt Grünstreifen, ein schöner Strohhalm, um sich im Wedding gen Norden in Richtung Reinickendorf zu hangeln. Und wer einmal in Reinickendorf war, der kommt gern hierher, zu uns in den Wedding zurück. Nicht wegen der Bowlingbahn, nicht wegen dem Kino, sondern der unbedingt schönen Dinge wegen.

Der Wedding schläft

Wer das Leben sucht, der wird’s auch finden, so haben es schlaue Autoren es mal formuliert. Tagsüber, abends, nachts. Im Weddinger Norden vielleicht. Vielleicht auch in der Kameruner Straße, dem Zentrum des Afrikanischen Viertels, dem Zentrum in Randlage. Eine kleine Meile mittemang. Zwischen Müller- und Togostraße, zwischen Restaurant und Dönerpavillion, zwischen Späti und Coiffeur. Mindestens drei, wenn nicht gar vier von dieser Haarschneidereien. Der Lieblings-Coiffeur von „Skandalrapper“ Massiv sei angeblich auch hier.

Marschrichtung Nord. Irgendwo zwischen Müller- und Afrikanische Straße. Wer hier versucht, um 3:00h morgens Milch und/oder Bier zu erkaufen, der wird merken, der Wedding ist nicht immer so hellwach, wie er tagsüber vorgibt zu sein. Nein, nur ausgesuchte Spätis sind zu später Stunde noch geöffnet. Nicht selten hab’ ich einem schlafenden Besitzer das Geld für Kekse und Brot einfach auf die Kasse gelegt. Nicht immer passend, muss ich gestehen, aber wer schläft, den weckt man lieber nicht. Das hat schon meine Großmutter mich gelehrt.

Paul-Gerhardt-Stift: Zentrum für alle

Das Wort Kiez ist vermutlich slawischen Ursprungs und wird vor allem in Berlin positiv gebraucht. Ein Kiez ist eine überschaubare Insel im Ozean der Millionenstadt. Die Menschen, die dort mit einem zusammenleben, sind idealerweise gute Nachbarn.  Das traditionsreiche Paul Gerhardt Stift hat schon vor einiger Zeit einen Prozess angestoßen, um sich seinen Nachbarn – im Planerdeutsch heißt dieses Umfeld „Parkviertel“ – zu öffnen. Vorläufiger Abschluss dieses Prozesses ist die Eröffnung des Stadtteilzentrums am 30. November. Wir haben uns mit Stefan Kurzke-Maasmeier vom Paul Gerhardt Stift darüber unterhalten, was diese neue Zentrum für den Kiez bedeutet.