Hübsch bist Du geworden, kleine Motte!

Dzintra Kottmann und ihr Sohn Adrian. Zum Café-Team gehören noch fünf weitere Familienmitglieder. Foto: Hensel
Dzintra Kottmann und ihr Sohn Adrian. Zum Café-Team gehören noch fünf weitere Familienmitglieder. Foto: Hensel

Noch ist es gar nicht so richtig eröffnet, das neue Café an der Ecke Malplaquetstraße und Nazarethkirchstraße. Doch man ahnt schon, was es wird: Seit einigen Wochen tut sich was im ehemaligen Spiritus Mundi. Die Räume wurden aufwendig renoviert, die Kaffeemaschine ist schon angeschlossen, in der vergangenen Woche eröffnete bereits eine erste Ausstellung im Café Motte. Bald können die Tische rausgestellt werden und man kann an dieser schönen Ecke wieder draußen sitzen.

Soldiner Kiez? Ein schwieriges Pflaster!

Meinung Schon gesehen? Das El Pepe in der Prinzenallee ist zu. Hier gibt es keine Tapas und keinen Wein mehr. Am gleichen Tag in der vergangenen Woche hat Regina Bielig ganz still ihren Laden ausgefegt und abgeschlossen. Damit ist auch das Herr Bielig in der Soldiner Straße mit seinem kleinen aber feinen Essensangebot Geschichte. Der Soldiner Kiez verliert an einem Tag zwei kulinarische Hoffnungsträger: Das ist schon ein Schlag in die Magengrube.

Cantinerie: Mensa für Erwachsene

Cantinerie im AEG-Gelände - Foto Andrei Schnell
Eingang der Cantinerie. Foto: Andrei Schnell

Cantinerie heißt ein Restaurant – man könnte auch sagen, ein vor kurzem eröffneter Speisesaal auf dem ehemaligen AEG-Gelände. Die über 100 Sitzplätze sind nötig, denn die Lokalitäten im Brunnenviertel sind zur Mittagszeit schnell gefüllt. Offenbar arbeiten immer mehr Leute in dem heute als Technologiepark bezeichneten Gebiet zwischen Voltastraße und Gustav-Meyer-Allee. Die Cantinerie gibt sich italienisch und der Name verrät, dass es wie in einer Kantine zugeht – nur eben ein klein wenig gehobener.