Hübsch bist Du geworden, kleine Motte!

Dzintra Kottmann und ihr Sohn Adrian. Zum Café-Team gehören noch fünf weitere Familienmitglieder. Foto: Hensel
Dzin­tra Kott­mann und ihr Sohn Adri­an. Zum Café-Team gehö­ren noch fünf wei­te­re Fami­li­en­mit­glie­der. Foto: Hensel

Noch ist es gar nicht so rich­tig eröff­net, das neue Café an der Ecke Mal­plaquet­stra­ße und Naza­reth­kirch­stra­ße. Doch man ahnt schon, was es wird: Seit eini­gen Wochen tut sich was im ehe­ma­li­gen Spi­ri­tus Mun­di. Die Räu­me wur­den auf­wen­dig reno­viert, die Kaf­fee­ma­schi­ne ist schon ange­schlos­sen, in der ver­gan­ge­nen Woche eröff­ne­te bereits eine ers­te Aus­stel­lung im Café Mot­te. Bald kön­nen die Tische raus­ge­stellt wer­den und man kann an die­ser schö­nen Ecke wie­der drau­ßen sitzen.

Mit Pflanzenpyramide und viel Licht: das Café Motte. Foto: Hensel
Mit Pflan­zen­py­ra­mi­de und viel Licht: das Café Mot­te. Foto: Hensel

Schick ist es gewor­den, sehr schick. Das Café ist geschmack­voll ein­ge­rich­tet mit stil­voll zusam­men­ge­wür­fel­tem Holz­mo­bi­li­ar, Pflan­zen­py­ra­mi­de, ange­neh­men Wand­far­ben, pas­sen­den Kis­sen, fri­schen Blu­men auf den Tischen. Ende April soll das Café rich­tig eröff­nen. Aber hin und wie­der haben auch schon eini­ge neu­gie­ri­ge Gäs­te den Kopf ins Café Mot­te gesteckt. „Wir wol­len jetzt nach und nach und immer öfter die Tür offen haben“, sagt Adri­an Kott­mann. Kaf­fee soll es dann geben, Kuchen, aber auch Wein und Flamm­ku­chen. Das wird beson­ders die Gäs­te des ehe­ma­li­gen Spi­ri­tus Mun­di freu­en. Außer­dem soll auch Craft Beer auf der Kar­te ste­hen. Zur Mit­tags­zeit wird das Café öff­nen und den Besu­chern ein Ange­bot machen. „Spä­ter wol­len wir viel­leicht auch Früh­stück anbie­ten“, sagt Dzin­tra Kottmann.

Das Café Motte an der Ecke Nazarethkirchstraße und Malplaquetstraße. Foto: Hensel
Das Café Mot­te an der Ecke Naza­reth­kirch­stra­ße und Mal­plaquet­stra­ße. Foto: Hensel

Kott­mann und Kott­mann? Rich­tig, das Café Mot­te ist ein Fami­li­en­be­trieb. „Es war schon lan­ge unser Traum, als Fami­lie ein Café zu eröff­nen. Jetzt machen wir das ein­fach“, sagt Mut­ter Dzin­tra Kott­mann. Ins­ge­samt sie­ben Fami­li­en­mit­glie­der arbei­ten am und im Café mit. Der Name ist auch ein Bei­trag aus dem Fami­li­en­le­ben, es ist der Kose­na­me von Adri­ans Schwes­ter, die eben­falls mit im Boot ist. Jeder in der Fami­lie trägt sei­nen Teil bei, ob im Ser­vice, in der Küche, in der Buch­hal­tung, bei der Orga­ni­sa­ti­on der regel­mä­ßig geplan­ten Aus­stel­lun­gen oder auf der Web­sei­te. Adri­an ergänzt das Café auch noch um eine Tat­too­stu­dio. Ein rich­ti­ger Fami­li­en­be­trieb eben. Fehlt jetzt nur noch der Fami­li­en­be­such. Doch der wird ganz sicher kom­men sobald die Tür rich­tig geöff­net ist.

Café Mot­te, Naza­reth­kirch­stra­ße 40, Di-Sa 12–0 Uhr und So 11–17 Uhr geöffnet

Dominique Hensel lebt und schreibt im Wedding. Sonntags gibt sie hier den Newsüberblick für den Stadtteil, fotografiert dort für unseren Instagram-Kanal (Freitag) und hat hier und da einen aktuellen Text für uns - gern zum Thema Stadtgärten, Kultur, Nachbarschaft und Soziales. Hyperlokal hat sie es auf jeden Fall am liebsten und beim Weddingweiser ist sie fast schon immer.

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.