Was, wann, wo Wedding (24. Woche)

Foto: HenselDiese Woche steht im Zeichen der beginnenden Fußball-Weltmeisterschaft. Doch Fußballfieber und Public Viewing sind nicht alles. Es gibt auch den Langen Tag der Stadtnatur und eine Premiere im Prime Time Theater. Und dann ist da noch das ganz normale Weddinger Programm mit Für-jeden-Was von heute bis kommenden Mittwoch. Glaubt ihr nicht? Seht selbst!

Was, wann, wo Wedding (23. Woche)

Yoga im Park oder ein erster Kinobesuch für die Dreijährige, so mit gedimmtem Licht und reduzierter Lautstärke? Comedy, Kiezspaziergang, Tango, Brotbacken im Garten oder Problemprinz aus dem Wedding? Hach, wir können uns mal wieder nicht entscheiden. Und ihr, zu welchen Veranstaltungen im Wedding wollt ihr gehen? Wir haben die Möglichkeiten zusammengestellt.

Weddingmelder-Wochenschau #25/17

Fête de la Musique am Centre Francais

Wenn ihr das Gefühl habt, am Max-Josef-Metzger-Platz sei die Zeit stehengeblieben, dann könnte das daran liegen, dass es mit der Umgestaltung einfach im Schneckentempo weitergeht. Der Grund: Munitions- und Bombenfunde, meldet die Berliner Woche. Dafür haben wir uns am Mittwoch den Ärger einfach weggetanzt bei der Fête de la Musique.

bi’bak: Über das Schicksal der Kofferkinder

Screenshot von der Webseite des bi'bak-Projektraums.
Screenshot von der Webseite des bi’bak-Projektraums.

Sie heißen Kofferkinder, Pendelkinder oder auch Eurowaisen. Es handelt sich dabei um Kinder, die mindestens ohne ein Elternteil aufwachsen oder von ihren Tanten und Großeltern großgezogen werden, weil die Eltern im Ausland arbeiten. Der Projektraum bi’bak in der Prinzenallee 59 befasst sich im Februar mit einer Veranstaltungsreihe unter dem Titel „Zurückgelassen, entwurzelt, versteckt: Eltern- und Kinderschicksale der Arbeitsmigration“ mit den Schicksalen der Gastarbeiter und ihren Kindern. In fünf Filmen und drei Lesungen (in Anwesenheit von Regisseuren und Betroffenen) werden Geschichten von zerrissenen Familien beleuchtet.

 

Unverblümt durch die Gerichtstraße

Plakat11_5_Unverbluemt_DINA2_RZ_PF_161108.inddDie Tage werden kürzer und grauer, die Nächte länger und der Wind kälter. Zur Zeit Karls des Großen wurde der November auch „Windmond“ oder „Nebelung“ genannt und trägt heute aufgrund der zahlreichen Totengedenktage den Beinamen „Trauermonat“. Auf der letzten unverblümt-Kulturexpedition in diesem Jahr (18. November, Start: 17:30 Uhr) kommt ein wenig Farbe ins Novembergrau.