Weddingmelder-Wochenschau #27/17

Der Ber­li­ner Senat tag­te am Diens­tag publi­kums­wirk­sam im Wed­ding, und zwar in der Beuth Hoch­schu­le. Die aus allen Näh­ten plat­zen­de frü­he­re TFH wür­de ganz beson­ders unter einer Tegel-Offen­hal­tung lei­den, denn das Ter­mi­nal­ge­bäu­de ist als zwei­ter Stand­ort vor­ge­se­hen. Die Alter­na­ti­ve: die Zahl der Stu­di­en­plät­ze müss­te stark ver­rin­gert werden.

Bei Bau­ar­bei­ten wur­de am Mitt­woch eine Bom­be gefun­den. Die Ent­schär­fer der Poli­zei haben an der Lynar­stra­ße sofort reagiert und dafür gesorgt, dass es ganz schnell wie­der vor­bei war. Und was sorgt sonst noch so für Bom­ben­stim­mung? Es steht in unse­rer Wochenschau. 

Soldiner Kiez? Ein schwieriges Pflaster!

Mei­nung Schon gese­hen? Das El Pepe in der Prin­zen­al­lee ist zu. Hier gibt es kei­ne Tapas und kei­nen Wein mehr. Am glei­chen Tag in der ver­gan­ge­nen Woche hat Regi­na Bie­lig ganz still ihren Laden aus­ge­fegt und abge­schlos­sen. Damit ist auch das Herr Bie­lig in der Sol­di­ner Stra­ße mit sei­nem klei­nen aber fei­nen Essens­an­ge­bot Geschich­te. Der Sol­di­ner Kiez ver­liert an einem Tag zwei kuli­na­ri­sche Hoff­nungs­trä­ger: Das ist schon ein Schlag in die Magengrube.

Familienfreundliche Cafés, die Zweite

Im Miss Ploff hat es auch Baby bequem. Foto Hannah Beitzer
Im Miss Ploff hat es auch Baby bequem. Foto Han­nah Beitzer

Der Win­ter ist ver­gan­gen – ich seh’ des Mai­en Schein? Haha, ein­mal kurz gelacht. Das schlech­te Wet­ter woll­te lan­ge ein­fach kein Ende neh­men. Trotz­dem kön­nen sich Eltern und ihre Kin­der ja nicht per­ma­nent zu Hau­se ver­krie­chen. Zeit für Teil zwei unse­rer Serie über fami­li­en­freund­li­che Cafés, dies­mal im Gesundbrunnen.

GESCHLOSSEN: “Herr Bielig” oder Wenn ich durchhalte, wird es klappen

Regi­na Bie­lig vor ihrem Laden.

Das Café „Herr Bie­lig – Der Laden“ ist ein bun­ter Stil­mix aus Restau­rant und Tan­te-Emma-Laden mit dem Charme eines Trö­dels und der Spon­ta­ni­tät einer Eis­die­le. Statt WLAN gibt es hier wech­seln­de Lebens­weis­hei­ten an der Wand, Kuchen aus Omas Zei­ten, Tages­ge­rich­te oder Kaf­fee zum Mit­neh­men. Vor kur­zem fei­er­te das Café sei­nen ers­ten Geburts­tag im Sol­di­ner Kiez. Besit­ze­rin Regi­na Bie­lig zieht Bilanz.