Weddingmelder-Wochenschau #27/17

Der Ber­li­ner Senat tag­te am Diens­tag publi­kums­wirk­sam im Wed­ding, und zwar in der Beuth Hoch­schu­le. Die aus allen Näh­ten plat­zen­de frü­he­re TFH wür­de ganz beson­ders unter einer Tegel-Offen­hal­tung lei­den, denn das Ter­mi­nal­ge­bäu­de ist als zwei­ter Stand­ort vor­ge­se­hen. Die Alter­na­ti­ve: die Zahl der Stu­di­en­plät­ze müss­te stark ver­rin­gert werden.

Bei Bau­ar­bei­ten wur­de am Mitt­woch eine Bom­be gefun­den. Die Ent­schär­fer der Poli­zei haben an der Lynar­stra­ße sofort reagiert und dafür gesorgt, dass es ganz schnell wie­der vor­bei war. Und was sorgt sonst noch so für Bom­ben­stim­mung? Es steht in unse­rer Wochenschau. 

Darüber sollte man reden

Der Sol­di­ner Kiez ver­liert von jetzt auf gleich zwei gas­tro­no­mi­sche Leucht­tür­me; das El Pepe und Herr Bie­lig. Doch im El Pepe kün­digt sich für den 15. Juli eine Wie­der­eröff­nung an, und auch am Stand­ort von Herr Bie­lig tut sich was…

Zwei Frau­en wur­den in der Oudenar­der Stra­ße homo­phob belei­digt. Der ange­trun­ke­ne Täter wur­de bald dar­auf von der Poli­zei aufgegriffen.

Die Ate­liers in den Ufer­hal­len könn­ten für Künst­ler bald unbe­zahl­bar wer­den. Dies befürch­tet auch die Kul­tur­ver­wal­tung ange­sichts des geplan­ten Ver­kaufs eines Teils des Geländes.

Gut zu wissen

Die Schu­le am Schil­ler­park bekommt bis zum nächs­ten Jahr neue Toi­let­ten. Für 860.000 Euro wird hier ein jahr­zehn­te­lan­ger Sanie­rungs­stau auf­ge­ar­bei­tet, mel­det die Ber­li­ner Woche.

Die Biblio­the­ken in Mit­te blei­ben am 20. Juli geschlos­sen. Die Rück­ga­be­au­to­ma­ten ste­hen aller­dings zur Verfügung.

Raus in den Wedding

Som­mer­fest für Senioren

12. Juli, 14- 19 Uhr, Stadt­teil­zen­trum Paul Ger­hardt Stift , Mül­ler­stra­ße 56–58

“Es erwar­ten Sie Infos zu Ange­bo­ten im Park­vier­tel, ein schö­nes Büh­nen­pro­gramm und lecker Essen! Sagen Sie Freun­den, Nach­barn, Eltern und Groß­el­tern Bescheid! ALT SIND DIE ANDEREN!”

“Grease”-Karaokevorstellung im City Kino

Am Sams­tag läuft um 20.30 Uhr “Gre­a­se” im City Kino Wed­ding “Gre­a­se” (1978). Das Beson­de­re: es ist die Ver­si­on zum Mitsingen!

Die Pro­duk­ti­on gehört zu den erfolg­reichs­ten Film­mu­si­cals aller Zei­ten und kommt jetzt in einer ganz neu­en Fas­sung ins Kino: Zum Mit­sin­gen! Denn die Songs wer­den wie beim Karao­ke mit dem Text unter­ti­telt! In dem Sin­ne: „You’re the one that I want – woo hoo hoo hoo“…

Aus­stel­lung “Who are you?”

Mehr als 20 Jah­re ken­nen sich die Künst­le­rin­nen Karo­lin Häge­le und Zora Volan­tes. In ihrer ers­ten gemein­sa­men Aus­stel­lung bege­ben sie sich auf die Suche nach einer Ant­wort auf die ele­men­ta­re Fra­ge ihrer Identität.
Zora Volan­tes wid­met ihre Arbei­ten dem Gink­go-Baum, einem der ältes­ten Bäu­me der Welt, des­sen Blät­ter in der Heil­me­di­zin ein­ge­setzt und geschätzt wer­den. Der Gink­go-Baum stellt für Zora Volan­tes ein Sym­bol der Kraft und Wider­stands­fä­hig­keit dar. Sie zeigt eine Raum­in­stal­la­ti­on mit Live-Per­for­mance sowie Foto­gra­fien und Bilder.
Karo­lin Häge­les Male­rei hat den Berg zum The­ma, den Berg als Sym­bol der unge­bän­dig­ten Natur, des Sit­zes der Göt­ter, aber auch der Aus­ein­an­der­set­zung mit der eige­nen Persönlichkeit.

Aus­stel­lung vom 10. bis 28.7., Gale­rie “Made in Wed­ding”, Kolo­nie­str. 120, Öff­nungs­zei­ten: Mo. – Fr. 10:00 – 18:00 Uhr

Jah­res­kon­zert „Da capo“ 2017 der Musik­schu­le Fan­ny Hen­sel, Ber­lin Mitte,

am Sonn­tag, dem 16. Juli  um 16 Uhr im ATZE Musik­thea­ter, Luxem­bur­ger Stra­ße 20

Solist*innen,  ver­schie­de­ne  Instru­men­tal- und Tanz­ensem­bles sowie meh­re­re Chö­re und Bands wid­men sich in die­sem Jahr der Fas­zi­na­ti­on von Zah­len. Die zah­len­be­zo­ge­ne Band­brei­te reicht dabei von Inter­val­len über Ton- und Takt­ar­ten bis hin zu Kom­po­si­ti­ons­sti­len und Musiktiteln.

Eine Ver­to­nung des „Hexen­ein­mal­eins“ aus J. W. v. Goe­thes „Faust“, die Tan­go-Bal­la­de aus der „Drei­gro­schen­mu­sik“ von Kurt Weill und Titel wie „Take five“ von Paul Des­mond sowie „Seven come Ele­ven“ des legen­dä­ren King of Swing Ben­ny Good­man ste­hen neben vie­len ande­ren unter­halt­sa­men Musik- und Tanz­bei­trä­gen ver­schie­dens­ter Gen­res und Beset­zun­gen auf dem Pro­gramm. Eine zen­tra­le Rol­le spie­len fer­ner die elf Kla­vier­stü­cke „Musi­ca ricer­ca­ta“ von Györ­gy Ligeti.

Die Schau­spie­le­rin Eva Blum rezi­tiert dazu lite­ra­ri­sche Zahlentexte.

Nett im Wedding

 


Wichtige Ergänzung? Konstruktiver Kommentar? Gerne:

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.