Die Kolumne: Ist Handarbeit noch zeitgemäß?

Logo_ManufakturenSchon verrückt: Auf der einen Seite ist Wedding ganz offensichtlich ein idealer Nährplatz für Kreative, die mit Köpfchen und eigener Hände Arbeit so ziemlich alles herstellen, was das Konsumentenherz erfreut – vom aufgehübschten Möbel bis hin zu angesagter Mode. Nun aber müssen wir mit Erschrecken feststellen, dass gutes altes Handwerk offensichtlich nicht mehr gefragt ist. Wie anders lässt sich erklären, dass der geneigte Genießer schon sehr, sehr genau suchen muss, um in Wedding und Gesundbrunnen noch eine Bäckerei zu finden, die ihren Namen zu Recht trägt. Die also selbst den Teig für Brötchen, Brot und Kuchen knetet und dann erst den Ofen anwirft.

KeKu: Kerzen-Kunst aus der Brüsseler Straße

Kerzenmacher 4Auf der Suche nach einer Taufkerze habe ich den kleinen Laden im Brüsseler Kiez entdeckt. Wer – wie ich – den Laden zum ersten Mal betritt, bemerkt auf Anhieb den Unterschied zu konventionellen Kerzen aus dem Drogeriemarkt. In allen Farben, oft wie ein Regenbogen, sind die Kerzen gestaltet. Die Kerzen werden in einer eigenen Werkstatt hergestellt – in ganz besonderen Techniken. Diese hat Rainer Schweizer in vielen Jahren beim Kerzenmachen gelernt, weiterentwickelt und perfektioniert.

Montagehalle Berlin: Der Stoff, aus dem Weddinger Mode ist

Die Montagehalle ist ein heller, freundlicher Ort – irgendwie aufgeräumt, aber doch gemütlich. Es gibt raue, weiß verputzte Wände, eine Regalwand mit künstlerischen Grafiken. Da sind farbenfrohe Tücher zu bewundern und Jersey-Schlangen in (fast) allen Regenbogennuancen, die berühmten „Frühlingsröllchen“. Etliche Kleiderpuppen und -ständer präsentieren Shirts, Röcke und Roben von leuchtend bunt über flippig mit Stempeldrucken bis dezent und edel.

Der Name „Montagehalle Berlin“ ist einerseits das Label der gemeinsamen Kollektion von Annette Haußknecht und Suse Stock, andererseits der Name ihres Geschäftes in der Togostraße 79 a in Berlin-Wedding. Es ist gleichzeitig Verkaufsstätte und Arbeitsplatz für zwei Modeschaffende und eine Grafikerin, eine Kreativwerkstatt eigentlich. So gesehen ist die „Halle“ im Namen wohl mit einem Augenzwinkern gemeint.

Im weißen Kittel geheiratet

Eine Kundin in der "Montagehalle"
Eine Kundin in der „Montagehalle“

„Kittel, damit fing es bei mir an. Praktische Kleidungsstücke mit Taschen für allen möglichen Krimskrams sollten es sein“, erzählt Suse Stock, die Modedesign studiert hat. Dass ihre Kittel nichts mit jenen zu tun haben, die Oma früher praktisch Tag und Nacht getragen hat, davon kann man sich in der Montagehalle Berlin überzeugen. Sie werden – wie alle Kleidungsstücke der Kollektion – maßgeschneidert. Es gibt unter anderem Varianten aus Jeans oder Seide, mal sportlich, mal elegant. Sogar alte OP-Kittel kommen, komplett umgearbeitet, zu ganz neuen Ehren. „Der Stoff ist wunderbar weich, weil er unzählige Male gewaschen wurde“, so Suse Stock.

Wie zum Beweis, dass sie von ihrer Geschäftsidee überzeugt ist, erzählt die gebürtige Düsseldorferin:  „Ich selbst habe sogar in einem weißen Seidenkittel geheiratet. Als Gag war eine kleine grüne Zielscheibe mit Pfeil darauf appliziert. Mein Mann trug die Gleiche am Anzug.“

„Wir verdrehen uns nicht!“

 Annette Haußknecht (links) und Suse Stock
Annette Haußknecht (links) und Suse Stock

Annette Haußknecht, die ursprünglich Architektin war und eher zufällig in die Modebranche gekommen ist, erklärt, dass jede von ihnen ihre eigenen Sachen produziere und die Arbeitsstile sehr unterschiedlich seien. „Suse zeichnet Skizzen und sucht danach die Stoffe aus. Ich hingegen mache das frei Schnauze. Ich habe einen Stoff und überlege mir dann, was ich draus mache“, erklärt die 42-jährige. So entstehen ausschließlich Unikate, die eine eigene Handschrift tragen: „Ballonröcke sind beispielsweise eine Spezialität von mir“, sagt Annette Haußknecht, die ebenfalls aus dem Rheinland stammt. „Wir inspirieren uns gegenseitig, lernen voneinander. Trotzdem verdrehen wir uns nicht, bleiben, wie wir sind.“ ergänzt Suse Stock. Weil das gut klappt, gibt es auch eine gemeinsame Kollektion.

Immer auf der Suche nach dem besonderen Stoff

Handgemacht und einzigartig: Frauenmode in der Montagehalle

Was beide Frauen besonders verbindet, ist die Liebe zum „Rohstoff“ ihres Schaffens. Oft begeben sie sich gemeinsam auf die Suche, nach den besonderen Stoffen, nach den kleinen, aber feinen Chargen. Und als logische Konsequenz verarbeiten sie die sorgfältig gewählten Textilien auch auf ganz besondere Weise. So werden zum Beispiel Webkanten als optisches Stilmittel in Szene gesetzt oder aus Probedrucken vom Anfang eines Stoffballens entstehen T-Shirts mit klaren graphischen Mustern.

Auf die Frage, wie handgemachte Mode sogar im Wedding funktioniert und wie es dazu gekommen ist, antwortet Annette Haußknecht: „Wir sind bewusst im Wedding, auch, um den Ort aufzuwerten. Wir wohnen hier, daher arbeiten wir auch hier.“ Die beiden Modemacherinnen wissen, dass ihr Geschäft einzigartig im Wedding ist. „Anfangs war ich schockiert, wenn die Leute nicht an uns glaubten. Wenn sie hier hereinkamen und uns ihre Zweifel mit der teilweise rauen Berliner Art rüberbrachten“, erinnert sich Annette Haußknecht.  Inzwischen ist es anders:  man ist bekannt, man wird erkannt.

Hochwertig und einzigartig

Von außen präsentiert sich die Montagehalle Berlin sehr exklusiv, fast minimalistisch. Hochwertig sind die Sachen von Suse Stock und Annette Haußknecht gewiss, keineswegs jedoch teuer. Die beiden bieten maßgeschneiderte Frauenkleidung zu echten Weddinger Preisen. Änderungen sind (fast) immer machbar.

Es lohnt sich, einzukehren und zu stöbern. Herz und Zentrum der Montagehalle Berlin bildet ein großer Tisch; gleichzeitig Arbeitsplatz für zwei, manchmal Zwischenstopp für den Nachwuchs zwischen Schule und daheim, immer auch Beratungsort. Annette Haußknecht meint: „Ich bin absolut überzeugt von Suses Sachen und sie von meinen. Wir stecken so viel Herzblut in die Arbeit, dass wir uns freuen, wenn die Kunden gezielt zu uns kommen.“

Autorin: Birgit Wahle

Montagehalle Berlin

Togostr. 79a
13351 Berlin

Tel. 030/81 70 55 12
info(at)montagehalle-berlin.de

Aktuelle Öffnungszeiten: Mo und Mi 15-18, Di und Do 9-12 Uhr
und immer wenn die weiße Fahne draußen hängt

 

Berliner Dressings: Naturbelassen wie der Wedding

Im Haus der feinen Kost, Kameruner Str. 14 (Foto: HDFK)„Gekaufte Dressings sind immer Mist“, sagt Adam Mikusch. Diese Zeiten sind jetzt endgültig vorbei. In seiner eigenen Manufaktur mit angeschlossenem Fabrikverkauf stellt der 32-Jährige das her, was er schon vorher gerne als Hobby gemacht hat: pfiffige Salat-Dressings, garantiert nur aus Naturprodukten und ohne Geschmacksverstärker. Die erheben jeden Salat zum Genuss – daher auch der anfängliche Name „Blattgold“ für die Saucen, die in kleinen Flaschen verkauft werden. Doch auch auf Brot, zu Pasta oder als Dip zum Grillgut eignen sich die Weddinger Saucen-Kreationen hervorragend.

Eigentlich hat Adam Mikusch als Grafik-Designer gearbeitet, was man dem in dunkler Holzoptik gestalteten Laden und den Etiketten sofort ansieht. Doch Spaß hat ihm dieser Job am Ende nicht mehr gemacht. „Ich habe dann den Schritt gewagt und aus meinem Hobby einen Beruf gemacht“, erzählt er. Die Idee, mit eigenen Salatdressings auf Märkte zu gehen, hat Adam Mikusch dann den Gründerpreis 2012 als bester Newcomer eingebracht.

Manufaktur heißt „von Hand gemacht“. Genau so werden die Dressings auch noch hergestellt. Handgerührt, nicht mit Wasser gestreckt und ohne Konservierungsstoffe. Als Zutaten findet man in den Berliner Dressings natives Olivenöl aus dem Süden, feinen Apfelessig, im Fass gereiften Balsamico-Essig, frisch zerstoßenen Schwarzen Pfeffer, reines Alpensalz oder gehaltvollen Senf. Die Dressings gibt es in vier Varianten. Auf jedem Etikett befindet sich ein anderes Motiv mit einem fantasievoll gezeichneten Tier – „meine imaginären Mitarbeiter“, scherzt Adam Mikusch.  Seit 2013 gibt es auch eine „Berliner Senfsauce“: die Grillsauce wurde mit vielen Gewürzen veredelt und mit Olivenöl verfeinert.

Aus der kleinen Manufaktur soll mehr werden

Im Moment wohnt Adam Mikusch noch in Pankow. Von der Produktionsstätte aus fährt er mit dem „Blattgold“-Piaggio auf Wochenmärkte und zu einzelnen Feinkostgeschäften. Den Wedding hat er aus mehreren Gründen als Basis ausgewählt. „Der Wedding stellt einen guten Kompromiss zwischen preiswertem Standort und wachsendem Bewusstsein für frische Produkte dar“, sagt er. Im Prenzlauer Berg, glaubt Adam Mikusch, wäre er nur einer von vielen gewesen. „Im Wedding sind die Leute noch genauso naturbelassen wie meine Dressings“, sagt der gebürtige Oberschlesier, der in Trier aufgewachsen ist. Doch im  Wedding soll die Erfolgsgeschichte von Blattgold nicht enden, und nur bei einem Dreirad-Auto wird es wohl auch nicht bleiben, hofft Adam Mikusch: „Erst genießt der Wedding unsere Saucen, dann Berlin und am Ende vielleicht die ganze Welt….“

Blattgold Saucen im SupermarktAktualisierung 2016: Die Manufaktur ist inzwischen nach Hohenschönhausen umgezogen.
[email protected]

Telefon: 030 609 587 21 (unbedingt vorher durchrufen, ob geöffnet ist)

Website mit aktuellen Verkaufsstätten (im Wedding bei EDEKA Reichelt, bei Kaiser’s; außerdem in diversen Supermärkten und auf Karl’s Erdbeerdorf)

Sorten:

Balsamico-Basilikum Dressing perfekt zu frischen Blattsalaten und leichten Nudelgerichten. Auch fruchtige Erdbeeren oder Tomate-Mozzarella werden zum Erlebnis. Zutaten: Balsamicoessig, Honig, Olivenöl, Basilikum, Salz, Pfeffer, Knoblauch

Balsamico-Vanille Dressing veredelt mit echter Bourbonvanille frische Blattsalate und leichte Geflügelgerichte. Auch Desserts wie Eis oder Früchte werden so nuancenreich gekrönt. Zutaten: Balsamicoessig, Honig, Olivenöl, Bourbonvanille, Salz, Pfeffer

Honig-Senf Dressing passt am schönsten zu pikanten Blattsalaten wie Rucola oder Chicoree. Und auch als Grillsauce oder zu Seefisch ein feiner Gaumenkitzel. Zutaten: Senf, Honig, Olivenöl, Apfelessig, Salz, Pfeffer

Berliner Senfsauce – Die perfekt abgestimmte Grillsauce wurde mit vielen großartigen Gewürzen veredelt und mit Olivenöl verfeinert. Ein Orginal aus der Region mit ausgewählten Zutaten für einen neuen puren Geschmack wie selbstgemacht.