Schlagworte: Christian Hanke

Auf ein Wort, Herr Politiker

Mit Politikern am runden Tisch. Foto Andrei Schnell.
Mit Politikern am runden Tisch. Foto Andrei Schnell.

Statt vom Podium herab, sprachen am 8. Juli Politiker am runden Tisch von Angesicht zu Angesicht mit interessierten Bürgern. Motto des Abends war “Wir kommen wählen”. Dazu wurde in der NachbarschaftsEtage der Fabrik Olsoer Straße die Workshop-Methode World Café getestet. 25 Menschen diskutierten mit. Viele der konkreten Forderungen und Wünsche liegen allerdings nicht im Einflussbereich der Bezirkspolitik. Gekommen waren aus dem Bezirk Christian Hanke (Bezirksbürgermeister – SPD) und Frank Bertermann (Grüne). Außerdem kamen die Direktkandidaten fürs Abgeordnetenhaus Markus Kunz (CDU), Christian Otto (Linke) und Therese Lehnen (Piraten). Weiterlesen

Zwei gegensätzliche Pläne für die Liesenbrücken

Plakat Humboldthain Liesenbrücke
Plakat mit Zukunftstext: Hier geht es zum Humboldthain. Foto: Andrei Schnell.

“Hier geht es zum Humboldthain” titelte ein Plakat im Sommer 2015. Es hing am nördlichen Ende des Parks am Nordbahnhof an einem Zaun, der den Weg über die Liesenbrücken versperrt. Das Bündnis “Grünzüge für Berlin” will die Absperrung öffnen. Antje Henning vom Bündnis sagt: “Wir setzen uns seit sechs Jahren für eine Restaurierung und Erhaltung der Liesenbrücken und eine Grünverbindung vom Park am Nordbahnhof zum Volkspark Humboldthain über die Liesenbrücken ein”. Gleichzeitig will ein Investor seit 2009 ein Hotel auf den eindrucksvollen Brücken zwischen Alt-Mitte und Wedding einfügen. Weiterlesen

Weddinger Wiesel auf der Suche nach Lösungen

Sporthalle Wiesenstraße 56-58 wurde Notunterkunft - Foto Andrei Schnell
Die Sporthalle Wiesenstraße 56-58 wurde Notunterkunft. Foto: Andrei Schnell

Die Sporthalle in der Wiesenstraße 56-58 wurde vor zehn Tagen vom Senat beschlagnahmt und in eine Notunterkunft für 199 Geflüchtete umgewandelt. Die Halle wurde bis zu diesem Tag für den Sportunterricht der Herbert-Hoover-Schule genutzt. Am Nachmittag und am Wochenende trainierte dort hauptsächlich der Basketball-Verein Weddinger Wiesel. In der Wiesenstraße wiederholt sich das, was an vielen Orten im Land derzeit geschieht. Während so für die Geflüchteten zumindest eine vorübergehende Notlösung gefunden wird, beginnt für die bisherigen Nutzer die schwierige Suche nach Lösungen.

Weiterlesen

Zoff um neuen Wahlkreis in Mitte

7 Wahlkreise in 2001. Warum nicht wieder so? - Bild: www.wahlen-berlin.de / wikipedia
7 Wahlkreise in 2001. Warum nicht wieder so? – Bild: www.wahlen-berlin.de / wikipedia

Berlin wächst und wächst. Das führt zum einen dazu, dass in Berlin die Wohnungen knapp werden, zum anderen genügt aber auch die Anzahl der Wahlkreise nicht mehr. Deshalb hat der Senat am 6. Juni beschlossen, dass Mitte für die Abgeordnetenhauswahl 2016 einen zusätzlichen Wahlkreis braucht. Bislang zwei Varianten kursieren im Bezirksamt, wie in Mitte aus sechs Wahlkreisen sieben werden könnten.

Weiterlesen

Garten Wedding beim Langen Tag der StadtNatur

Foto: Stiftung Naturschutz Berlin
Foto: Stiftung Naturschutz Berlin

Dass der Wedding mit den Rehbergen, dem Schillerpark, dem Humboldthain, der Panke, seinen Klein- und Gemeinschaftsgärten ein grüner Stadtteil ist, muss man dem Weddinger eigentlich nicht erklären. Beim Langen Tag der StadtNatur am 20. und 21. Juni kann aber auch der Weddinger vielleicht noch etwas lernen über die Artenvielfalt und die versteckten Oasen im Garten Wedding und die grüne Seite der ganzen Stadt.

Weiterlesen

Archäologisches Fenster zur alten Himmelfahrtkirche

Fundamente der alten Himmelfahrtskirche im archäologischen Fenster.
Fundamente der alten Himmelfahrtkirche im archäologischen Fenster.

Am 2. Mai um 16 Uhr eröffnete Bezirksbürgermeister Christian Hanke das neue archäologische Fenster im Humboldthain. Das Fenster ist ein Geschenk des Vereins Berliner Unterwelten. Besucher können nun die Fundamente der alten Himmelfahrtkirche sehen und dabei etwas über das Kriegsende im Gesundbrunnen erfahren. Weiterlesen

“Yusuf” – ab sofort zu bewundern auf der Müllerstraße

 

Sabrina Pützers Bild "Yusuf" wurde ausgewählt
Sabrina Pützer (2. von links)

Seit ein paar Tagen sind sechzehn Plakatwände auf dem Mittelstreifen der Müllerstraße aufgestellt, die unter dem Motto “Mein Wedding” verschiedene Sichtweisen von Bewohnerinnen und Bewohnern des Ortsteils zeigen. Hanna Dobslaw, Vorsitzende der StandortGemeinschaft Müllerstraße, der Bezirksbürgermeister von Berlin-Mitte, Dr. Christian Hanke sowie Carsten Spallek, Bezirksstadtrat für Stadtentwicklung, Bauen, Wirtschaft und Ordnung eröffneten die Open-Air-Galerie am 11. Juni auf dem Platz vor dem Rathaus Wedding.

Sabrina Pützer, Organisatorin der DIORAMA-Veranstaltungsreihe, hat eines der Bilder gemalt, das im Original 100 x 160 cm groß ist. “Yusuf ist 5 Jahre alt und lebt seit 2 Jahren im Wedding, am Nauener Platz”, beschreibt die Künstlerin den porträtierten Jungen. “Hier kennen ihn alle, der Gemüsehändler, der Eisverkäufer und der Spätibesitzer. Yusuf ist mein Nachbar. Mittlerweile kommt er jeden Tag vorbei, nach der Kita. Spielt, verbreitet Chaos und erzählt die wildesten Geschichten von Löwen, Schlangen, Istanbul und kleinen Mäusen. In einem Mix aus deutsch, türkisch und kurdisch. Früher wollte er nie etwas bei mir essen. Seitdem es bei mir aber mal Melone gab, bleibt er nun auch immer nach dem Essen und würde am liebsten gar nicht mehr nach Hause gehen.”

Nun hat Yusuf die Ehre, für die nächsten paar Wochen eine Art Aushängeschild für den ganzen Wedding zu sein, zu bewundern auf der Müllerstraße…

 

 

 

Info-Stele Afrikanisches Viertel: Die zwei Seiten der Medaille

Infostele Afrikanisches ViertelNach jahrelanger Diskussion um den Umgang mit dem postkolonialen Erbe des Afrikanischen Viertels in Berlin-Wedding wurde am U-Bahnhof Rehberge eine Informations- und Gedenkstele aufgestellt. Die Tafel trägt einen Text der Bezirksverordnetenversammlung (BVV) Berlin-Mitte auf der Vorder- und einen Text von Nichtregierungsorganisationen auf der Rückseite. In diesen Texten wird aus unterschiedlichen Perspektiven auf die Geschichte des Afrikanischen Viertels, des deutschen Kolonialismus in Afrika und des afrikanischen Widerstands eingegangen. Eigentlich sollten die Texte gleichrangig auf der Tafel zu sehen sein. Da durch die unglückliche Platzierung nun eine Vorder- und Rückseite – und damit eine Hierarchie – entstanden ist, regte sich Protest unter einigen Teilnehmenden.

Die Stele ist der erste Schritt auf dem Weg der Umgestaltung des größten deutschen Kolonialviertels zum postkolonialen Lern- und Gedenkort, dessen Realisierung der Bezirk Berlin-Mitte 2011 beschlossen hat.

Neben Bezirksbürgermeister Dr. Christian Hanke (SPD) und Kulturstadträtin Sabine Weißler (Bündnis 90/Die Grünen) waren auch Vertreter des Afrika-Rates Berlin-Brandenburg, des Berliner Entwicklungspolitischen Ratschlages (BER), der Initiative Schwarze Menschen in Deutschland (ISD) und AfricAvenir dabei.

Youtube-Video der Enthüllung der Info-Stele

Standort der Info-Stele an der Müllerstraße/Ecke Otawistraße am Zugang des U-Bahnhofs Rehberge (U 6)

Die  ungewöhnlichen Straßennamen des Afrikanischen Viertels

 

Das war 2011 im Wedding

Seit 150 Jahren, also seit 1861, gehört der Wedding zur Stadt Berlin. Gesichtslos und belanglos ist der Wedding dadurch nicht geworden: Noch immer kennzeichnen den Ortsteil einige Besonderheiten, die ihn im Berliner Stadtraum von anderen Bezirken unterscheiden.

Im Jahr 2011 zeichneten sich einige Veränderungsprozesse in Berlin-Wedding ab. Die Müllerstraße steht durch das Programm “Aktive Stadtzentren” im Fokus der Stadt- und Verkehrsplaner. Mit einem Geschäftsstraßenmanagement wird versucht, den schleichenden Niedergang der Straße, der sich auch 2011 fortgesetzt hat, aufzuhalten. Außerdem soll die Attraktivität der Müllerstraße als Einkaufsstraße erhöht werden. Die Betonkübel sind schon verschwunden. Die ersten Umbaumaßnahmen im Straßenverkehr werden 2012 starten, allerdings nur im Bereich der südlichen Müllerstraße. Immerhin: die Firma Karstadt ist gerettet, und auch der Standort am Leopoldplatz soll nicht geschlossen werden. Das C&A-Kaufhaus hingegen hat nach 32 Jahren geschlossen – mit noch nicht absehbaren Folgen für die übrige Geschäftswelt im Wedding. Auch der Umbau des Leopoldplatzes schreitet voran: die Trinkerszene wurde in einen sichtgeschützten Bereich zwischen den beiden Kirchen verlagert. Promenaden und Spielplätze haben eine Runderneuerung erfahren.

Im September fand das erste Wedding-Kulturfestival statt. Ein ganzes Wochenende lang konnten Einwohner und Besucher die ganze kulturelle Vielfalt des Ortsteils kennenlernen.

Schlagzeilen hat der Schillerpark im Jahr 2011 gemacht: im August explodierte eine Rohrbombe in einer Plastiktüte und verletzte einen Spaziergänger schwer. Sechs Wochen später wurde ein 44-jähriger dringend Tatverdächtiger aus dem Wedding festgenommen, der auch weitere Sprengsätze im Ortsteil gelegt haben soll. Positiv fiel der Schillerpark auch auf: im September wurde die Kinderplansche im neu wiederhergestellten Nordostteil des Parks an der Bristolstraße eingeweiht.Das Weltkulturerbe Siedlung Schillerpark hat nicht nur ein würdigeres Entrée, sondern endlich auch Gastronomie bekommen: im ehemaligen Toilettenhäuschen an der Dubliner Straße befindet sich jetzt ein Park-Café.

Zu erwähnen ist noch, dass in diesem Jahr die Bezirksverordnetenversammlung (BVV) Berlin-Mitte neu gewählt wurde. Der bisherige Bezirksbürgermeister Dr. Christian Hanke von der SPD ist auch der neue – er wurde mit den Stimmen der CDU wiedergewählt.

Im Flächendenkmal, neben dem Weltkulturerbe

Die Dauerkolonie Togo wurde "wild" umbenannt
Die Dauerkolonie Togo wurde "wild" umbenannt

Dem oberflächlichen Betrachter scheint dies nur eine ruhige Wohngegend zu sein (“schöne Ecke vom Wedding“). Tatsächlich hat diese Ecke im Norden des Bezirks Mitte viel zu bieten. Das mit dem Weltkulturerbe für die Siedlung Schillerpark dürfte sich ja mittlerweile herumgesprochen haben. Dass das Afrikanische Viertel jedoch das größte Flächendenkmal Deutschlands mit kolonialen Straßennamen werden könnte, war mir bislang neu.

„Das Afrikanische Viertel ist das größte Flächendenkmal mit kolonialhistorischem Bezug in Deutschland“, erklärt der auf die deutsche Kolonialgeschichte spezialisierte Historiker Dr. Joachim Zeller, der selbst in Namibia geboren wurde. Bei einer öffentlichen Diskussionsveranstaltung der SPD Rehberge am Montag, den 30. Mai 2011 ist das Podium hochrangig besetzt. Das Afrikanische Viertel hat das Potenzial, die Geschichte Afrikas stellvertretend für ganz Deutschland zu erzählen, findet auch Dr. Christian Hanke, der Bezirksbürgermeister von Berlin-Mitte. „Wedding hat sich verändert, unsere Gesellschaft ist bunter geworden“, erläutert der Lokalpolitiker und fügt hinzu: „Im Afrikanischen Viertel können wir die Geschichte Afrikas nach der Dekolonisierung weitererzählen.“

Das gefällt einigen Anwohnern nicht. Sie möchten nicht, dass ihre Straßen umbenannt werden, auch wenn es nur drei Namen von Kolonialherren betrifft, die im schwarzen Kontinent unter Missachtung einfachster Menschenrechte agiert haben. Die übrigen 23 Namen bleiben erhalten und dokumentieren Deutschlands Kolonialabenteuer, das 1918 endete.

Die Benennung der drei Straßen oder zumindest ihre historische Einordnung durch Zusatztafeln sollte keine kleinkarierten Diskussionen auslösen, wie es bei der Veranstaltung schnell hätte passieren können. Statt dessen sollte der von der Kommunalpolitik angeregte Ausbau des Afrikanischen Viertels zum – deutschlandweit einmaligen – Lern-und Gedenkort vorangetrieben werden. Lieber mit den Anwohnern als ohne sie, aber wenn es sein muss, auch mit der Umbenennung von drei Straßen.

Die Straßennamen im Afrikanischen Viertel sind in Berlin einmalig
Die Straßennamen im Afrikanischen Viertel sind in Berlin einmalig