Unicorn: Büronomaden nutzen alte Post

Ein Postamt, heute ohne Postfiliale...
Post­amt in der Gericht­stra­ße. Foto: Weddingweiser

Der Schreib­tisch­ver­mie­ter Uni­corn ist in die Gericht­stra­ße gezo­gen. Dort heißt es nun: Schreib­ti­sche statt Brief­mar­ken. Im his­to­ri­schen Post­amt in der Gericht­stra­ße 51 ver­mie­tet das Unter­neh­men Uni­corn zahl­rei­che Cowor­king-Schreib­ti­sche. Cowor­king heißt auf deutsch Zusam­men­ar­beit und beschreibt eine rela­tiv unge­bun­de­ne Mög­lich­keit für jun­ge oder klei­ne Fir­men, Büro­räu­me anzumieten. 

Hotel-Office: die Alternative zur Arbeit von zu Hause aus

“Home-Office” hat 2020 sicher­lich gute Chan­cen, das Unwort des Jah­res zu wer­den. Von heu­te auf mor­gen schlos­sen mit den Aus­gangs­be­schrän­kun­gen auch unzäh­li­ge Groß­raum­bü­ros und Mit­ar­bei­ten­de sämt­li­cher Beru­fe wur­den in das geschickt, was am Vor­tag noch unmög­lich erschien: die Arbeit von zu Hau­se aus. Die­se Mög­lich­keit soll­ten wir als gro­ßes Pri­vi­leg aner­ken­nen. Immer­hin haben vie­le Men­schen ihren Job durch die Coro­na-Kri­se ver­lo­ren, weil sie schlicht nicht aus dem Home-Office aus­zu­füh­ren sind. Ande­re set­zen sich in ihren sys­tem­re­le­van­ten Beru­fen tag­täg­lich wei­ter­hin der Gefahr einer Infek­ti­on aus. Davon aus­ge­hen, dass alle zu Hau­se auf per­fek­te Arbeits­be­din­gun­gen sto­ßen, ist jedoch auch unrea­lis­tisch. Die neben­bei lau­fen­de Kin­der­be­treu­ung, eine schlech­te Inter­net­ver­bin­dung, feh­len­de Kon­zen­tra­ti­ons­fä­hig­keit in den eige­nen vier Wän­den. Die­se und vie­len ande­re Fak­to­ren kön­nen das Home-Office schier unmög­lich machen. Ist Hotel-Office eine Lösung dafür? Wir haben es im Hotel Big Mama getestet. 

Coworking Spaces und Büro-WGs im Wedding

Schreib­tisch zu ver­mie­ten. Foto: Hensel

August 2019 Sie nen­nen sich Büro-WG oder Cowor­king Space und sind moder­ne Arbeits­plät­ze für mobi­le Groß­städ­ter. Das Prin­zip ist immer gleich: Frei­be­ruf­ler, Krea­ti­ve, klei­ne Unter­neh­men mie­ten sich einen Schreib­tisch­ar­beits­platz in einem Gemein­schafts­bü­ro. Es gibt einen Tisch, Inter­net, Strom und ver­schie­de­nes Zube­hör, manch­mal Kaf­fee-Flat­rate und die Idee des Aus­tauschs mit dem Cowor­ker am Neben­tisch. Was aus den USA kam, hat sich auch in Deutsch­land und vor allem in Ber­lin schnell ver­brei­tet. Meh­re­re hun­dert Cowor­king Spaces gibt es in der Haupt­stadt. Auch im Wed­ding und in Gesund­brun­nen fin­den digi­ta­le Noma­den Unterschlupf.

Reinickendorfer Str. 97: Nicht nur bei Technikfragen. Nicht mehr.

An die­ser Adres­se exis­tiert lei­der kei­nes der erwähn­ten Pro­jek­te mehr. Der Arti­kel wur­de Ende 2013 verfasst.

Wer braucht da noch den Elek­tro­fach­markt? Mit umfas­sen­der Bera­tung, Rund­um-Ser­vice und einer ganz per­sön­li­chen Kun­den­an­spra­che hat sich „MF-Haus­halts­ge­rä­te“ einen guten Namen im Wed­ding erar­bei­tet. Nicht nur in Sachen „wei­ßer Ware“ lohnt der Laden in der Rei­ni­cken­dor­fer Stra­ße 97 einen Besuch. Denn im Haus haben sich meh­re­re Selb­stän­di­ge zusam­men­ge­tan – zu einer Gemein­schaft, in der jeder jedem hilft.