Hotel-Office: die Alternative zur Arbeit von zu Hause aus

“Home-Office” hat 2020 sicher­lich gute Chan­cen, das Unwort des Jah­res zu wer­den. Von heu­te auf mor­gen schlos­sen mit den Aus­gangs­be­schrän­kun­gen auch unzäh­li­ge Groß­raum­bü­ros und Mit­ar­bei­ten­de sämt­li­cher Beru­fe wur­den in das geschickt, was am Vor­tag noch unmög­lich erschien: die Arbeit von zu Hau­se aus. Die­se Mög­lich­keit soll­ten wir als gro­ßes Pri­vi­leg aner­ken­nen. Immer­hin haben vie­le Men­schen ihren Job durch die Coro­na-Kri­se ver­lo­ren, weil sie schlicht nicht aus dem Home-Office aus­zu­füh­ren sind. Ande­re set­zen sich in ihren sys­tem­re­le­van­ten Beru­fen tag­täg­lich wei­ter­hin der Gefahr einer Infek­ti­on aus. Davon aus­ge­hen, dass alle zu Hau­se auf per­fek­te Arbeits­be­din­gun­gen sto­ßen, ist jedoch auch unrea­lis­tisch. Die neben­bei lau­fen­de Kin­der­be­treu­ung, eine schlech­te Inter­net­ver­bin­dung, feh­len­de Kon­zen­tra­ti­ons­fä­hig­keit in den eige­nen vier Wän­den. Die­se und vie­len ande­re Fak­to­ren kön­nen das Home-Office schier unmög­lich machen. Ist Hotel-Office eine Lösung dafür? Wir haben es im Hotel Big Mama getestet. 

Umnutzung leerstehender Hotels

Der Buß­geld­ka­ta­log zur Umset­zung des Kon­takt­ver­bots sieht hohe Stra­fen für Über­nach­tun­gen in Unter­künf­ten zu tou­ris­ti­schen Zwe­cken vor. Das trifft beson­ders die Hotel­le­rie. Bun­des­weit spre­chen Politiker:innen von einer Umnut­zung die­ser Räum­lich­kei­ten im Fal­le, dass Kran­ken­häu­ser an ihre Kapa­zi­täts­gren­ze sto­ßen. Auch wer­den die Stim­men lau­ter, wenn es um die Bereit­stel­lung von Hotels für Schutz­su­chen­de Per­so­nen geht. Neben ers­ten Erfol­gen, zum Bei­spiel der Öff­nung einer Jugend­her­ber­ge für 200 obdach­lo­se Per­so­nen in Tier­gar­ten, sind dabei wohl hohe behörd­li­che Auf­la­gen bis­her der Grund dafür, dass sol­che Umnut­zun­gen die Aus­nah­me bilden.

Mit einer ande­ren Idee möch­te das Hotel Big Mama im Sol­di­ner Kiez gegen die leer­ste­hen­den Zim­mer ankämp­fen. Für 30 Euro – und Stu­den­ten sogar nur 20 Euro – am Tag ste­hen dort ab sofort von 8–18 Uhr Pri­vat­zim­mer als alter­na­ti­ver Arbeits- und Rück­zugs­ort zur Ver­fü­gung. Inklu­si­ve Kaf­fee- und Tee-Flat­rate! Außer­dem: schnel­les Inter­net, Druck­mög­lich­kei­ten und vor allem Ruhe. Wer Haus­tie­re hat, darf sogar die­se mit­neh­men. Geschäfts­füh­rer David rich­tet sich mit dem Ange­bot an alle Weddinger:innen. “Wir möch­ten uns da zu 100 Pro­zent auf die Locals – sei­en es Stu­den­ten, der typi­sche “Büro­mensch” oder die Mut­ter und der Vater für eine kur­ze Aus­zeit, um zum Bei­spiel in Ruhe ein Buch zu lesen – kon­zen­trie­ren.” Ob das funk­tio­niert, habe ich aus­tes­ten dürfen.

Ungestört und entspannt Arbeiten

Da hat man sich gera­de an die feh­len­de Rou­ti­ne gewöhnt, und plötz­lich heißt es doch wie­der, das Haus mor­gens zu ver­las­sen, um nicht “zur”, aber “an die Arbeit” zu gehen. Ich muss sagen, ich bin ger­ne auf­ge­stan­den und los­ge­fah­ren. Die Hotel­lob­by leer, zwi­schen mir und Mar­len an der Rezep­ti­on eine pro­vi­so­ri­sche Ple­xi-Glas­schei­be. Freund­lich emp­fan­gen funk­tio­nier­te das Ein­che­cken ohne Pro­ble­me und ein wenig Urlaubs­fee­ling kam bei mir dann schon auf, als ich mei­ne Schlüs­sel­kar­te erhielt und in mein eige­nes Hotel- oder bes­ser gesagt – Arbeits­zim­mer für einen Tag–  einkehrte.

Inklu­si­ve eige­nem Bade­zim­mer, von Sei­fen- und Klo­pa­pier­man­gel kei­ne Spur, durf­te ich den son­ni­gen Tag mit dem Blick Rich­tung Pan­ke und Uni-Kram ver­brin­gen. Ich saß also in dem lee­ren Hotel­zim­mer am Schreib­tisch, bin ohne Kof­fer ange­reist und gan­ze 500 Meter Luft­li­nie von mei­nem eige­nen Zuhau­se ent­fernt. Doch es gibt den wesent­li­chen Unter­schied: Hier bin ich unge­stört und kann kon­zen­triert vie­le Stun­den am Stück arbei­ten. Ich fin­de, das Ange­bot über­zeugt – und die Umnut­zung von momen­tan leer­ste­hen­den Räum­lich­kei­ten ist damit defi­ni­tiv gelun­gen. Einem pro­duk­ti­ven Arbeits­tag steht eigent­lich nichts im Wege: schnel­les Inter­net, Kaf­fee und Tee ohne Ende, Unge­stört­heit, eine Couch für kur­ze Pau­sen und die Pan­ke, um Bewe­gung und fri­sche Luft zu schnappen.

Selbst aus­pro­bie­ren könnt ihr das Hotel-Office im:

Hotel Big Mama

Kolo­nie­stra­ße 24, 13359 Ber­lin

täg­lich von 8 – 18 Uhr 

Tel.: 030 484787870

 

 

Charleen Effenberger

Mag den Wedding und das Schreiben - und die Kombination aus Beidem. Seit 2017 hier vor Ort möchte sie bleiben; nicht zuletzt um dabei sein zu können, wenn der Wedding endlich kommt.

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.