Café Bades: Gastfreundschaft im Antonkiez

In der sonst ruhi­gen Anton­stra­ße am Leo kann man von wei­tem seit etwas mehr als einem Jahr auf dem Bür­ger­steig vor dem Café Bades stets ein Grüpp­chen jun­ger Leu­te aus­ma­chen. Die Volks­hoch­schu­le Mit­te neben­an und die Wed­ding-Grund­schu­le gegen­über sor­gen für eine bun­te Mischung. Und in der wei­te­ren Nach­bar­schaft hat sich die Qua­li­tät des Espres­sos und Lat­te rum­ge­spro­chen; eine klei­ne ita­lie­ni­sche Fan­ge­mein­de gehört eben­falls schon zur Bades-Community. 

Überraschendes Blessing 66

Man muss schon einen Tipp bekom­men, um die­ses klei­ne Café-Bis­tro in der Trift­stra­ße zu ent­de­cken. Dabei liegt das Bles­sing 66 sehr ver­kehrs­güns­tig, fast an der Ecke zur Mül­ler­stra­ße, und doch über­sieht man den schma­len Laden schnell. Das wäre sehr scha­de, denn neben Kaf­fee, Kuchen und ande­ren Süß­spei­sen bekommt man hier das viel­leicht leckers­te Fala­fel-Sand­wich weit und breit geboten.

Mirage: Die Erscheinung am Nettelbeckplatz

Tisch im Mirage. Foto: Promo
Tisch im Mira­ge. Foto: Promo

Ein hel­ler, unge­wöhn­lich geschnit­te­ner Raum mit Blick auf den ver­kehrs­be­ru­hig­ten Net­tel­beck­platz, dazu eine ambi­tio­nier­te fran­zö­sisch inspi­rier­te Küche – wer da glaubt, eine Erschei­nung vor sich zu haben, liegt gar nicht so falsch. Das Mira­ge, fran­zö­sisch für Fata Mor­ga­na, wagt das Über­fäl­li­ge an die­sem unter­schätz­ten Ort.

Ganz selbstverständlich vegan: geh.veg

Smoot­hie Foto: veg.room

„Wir sind Vega­ner ohne Kom­pro­mis­se“, sagt Aga. Mit ihrem Café „geh.veg“ in der Moa­bi­ter Bir­ken­stra­ße bewies die gebür­ti­ge Polin, dass man Erfolg hat, wenn man sei­ner Linie treu bleibt. Doch der Laden in Moa­bit litt unter Platz­man­gel. „Mei­ne gro­ße Lie­be gehört sowie­so dem Wed­ding, wo ich seit 15 Jah­ren woh­ne“, sagt Aga. Sie hat dort auch nach einem leer­ste­hen­den Laden für eine Filia­le gesucht. Gefun­den hat sie ihn in der ehe­ma­li­gen Schwä­bi­schen Bäcke­rei in der Trift­str. 37 nahe der Torf­stra­ße. Der in dunk­len Tönen gehal­te­ne „veg.room“ soll die Erfolgs­ge­schich­te des geh.veg jetzt auch im Wed­ding wei­ter­schrei­ben, wo vie­le Stamm­gäs­te des Moa­bi­ter Ladens herkommen.