Café Bades: Gastfreundschaft im Antonkiez

In der sonst ruhigen Antonstraße am Leo kann man von weitem seit etwas mehr als einem Jahr auf dem Bürgersteig vor dem Café Bades stets ein Grüppchen junger Leute ausmachen. Die Volkshochschule Mitte nebenan und die Wedding-Grundschule gegenüber sorgen für eine bunte Mischung. Und in der weiteren Nachbarschaft hat sich die Qualität des Espressos und Latte rumgesprochen; eine kleine italienische Fangemeinde gehört ebenfalls schon zur Bades-Community.

MARS/Küche & Bar: Nachhaltig in einmaligem Ambiente

Das silent green Kulturquartier hat seit September 2016 eine gastronomische Erweiterung mit köstlicher heimischer Küche, ökologischem Gedanken, globaler Inspiration und sozial-kulturellem Engagement – das MARS /Küche & Bar. Ehrliche und fundierte Gastlichkeit gehen einher mit frischer Küche für jedermann. Hier erwartet den Gast ökologische Gastronomie in Symbiose mit gelebter Nachbarschaft.

Überraschendes Blessing 66

Man muss schon einen Tipp bekommen, um dieses kleine Café-Bistro in der Triftstraße zu entdecken. Dabei liegt das Blessing 66 sehr verkehrsgünstig, fast an der Ecke zur Müllerstraße, und doch übersieht man den schmalen Laden schnell. Das wäre sehr schade, denn neben Kaffee, Kuchen und anderen Süßspeisen bekommt man hier das vielleicht leckerste Falafel-Sandwich weit und breit geboten.

Cozymazu: Feinster Ooloong-Tee im Einklang mit taiwanesischer Küche

Der Sprengelkiez ist für seine vielen asiatischen Restaurants bekannt, aber ein Juwel sticht besonders heraus – das Cozymazu. Auch wenn das kleine Teehaus mit dem vielleicht feinsten Ooloong-Tee der Stadt, in hochwertiger Keramik, aufwartet, steht die angebotene traditionelle, zum Teil neu interpretierte, taiwanesische Küche dem in nichts nach.

Tidenhub Cafe: Kaffeegezeiten mit Vogelgesang

Eigentlich wollte Cafe-Besitzer Tim Malcher mit seiner Familie eine Europa-Tour im VW-Bully machen. Aber der Umschwung in der Gerichtstraße bewegte ihn zum risikoreichen Schritt in die Selbständigkeit. Lange stand der Laden in der Nr.25 leer. Als er plötzlich wieder auf dem Markt war, nahm Tim kurz entschlossen die Chance wahr und eröffnete nach langer Umbauphase das Tidenhub Cafe.

Über das Cafe des Schicksals und die Leidenschaft fürs Backen

Es sollte nur ein kurzer Beitrag zur Neueröffnung vom „Cafe des Schicksals“ werden. Als mir Inhaberin Kader Gün aber ihre Geschichte schilderte, war sofort klar – es wird ein gastronomisches Porträt. Über eine Powerfrau, das buchstäbliche Schicksal mit vielen Gesichtern, eine Bestimmung und die Liebe zum Backen.