“Brunnenmarkt”: Ein Street-Food-Markt für die Brunnenstraße

6

Street Food Brunnenmarkt BrunnenstraßeAktua­li­siert Mai 2017: Das städ­ti­sche Woh­nungs­un­ter­neh­men dege­wo star­tet eine neue Initia­ti­ve zur Bele­bung des Brun­nen­vier­tels. Nach­dem das Kon­zept, mit urba­ner Klei­dung und Desi­gner­lä­den in der Brun­nen­stra­ße dem Kiez ein posi­ti­ves Image zu geben und Besu­cher anzu­lo­cken, auf­ge­ge­ben wor­den ist, wur­de 2016 mit ande­ren Mit­teln für den Kiez nörd­lich der Ber­nau­er Stra­ße gewor­ben wer­den – nicht mit Beklei­dung, son­dern mit Essen. Im Brun­nen­vier­tel fin­det auch 2017 am drit­ten Sonn­tag eines Monats ein Street-Food-Markt statt, der “Brun­nen­markt”.

Vie­le Jah­re hat die dege­wo ver­sucht, in der nörd­li­chen Brun­nen­stra­ße Desi­gner anzu­sie­deln. Dar­über hin­aus wur­de ein Mal im Jahr das „Wed­ding Dress – Fes­ti­val of urban Fashion and Life­style“ aus­ge­rich­tet. „Die­se Stra­te­gie ver­fol­gen wir nicht län­ger“, erklärt Rai­ner Uhlig, der bei der dege­wo für Gewer­be­im­mo­bi­li­en zustän­dig ist. „Es war ein schö­nes Fes­ti­val, aber es gab lei­der kei­nen Effekt für den Kiez. Die Leu­te kamen gezielt zum Fes­ti­val und dann … nicht wie­der“. Neun Mal hat „Wed­ding Dress“ statt­ge­fun­den, zuletzt 2014. Die Idee für einen Street-Food-Markt, so Uhlig, sei aus dem Mode­fes­ti­val entstanden.

Das war einmal: Beim Modefestival "Wedding Dress" in der Brunnenstraße. Foto: Hensel
Das war ein­mal: Beim Mode­fes­ti­val “Wed­ding Dress” in der Brun­nen­stra­ße. Foto: Hensel

Mit der Orga­ni­sa­ti­on des  Street-Food-Mark­tes hat­te die dege­wo letz­tes Jahr Mam­ma Ber­lin aus Neu­kölln beauf­tragt, die bereits Erfah­run­gen mit der Orga­ni­sa­ti­on von Street-Food-Märk­ten haben. Im ver­gan­ge­nen Herbst gab es mit dem Thanks­gi­ving Markt in der Brun­nen­stra­ße einen ers­ten Markt-Test. Damit die­ses Mal auch der Kiez von der neu­en Offen­si­ve der dege­wo pro­fi­tiert, hat das Unter­neh­men dem Ver­an­stal­ter genau das auf­ge­tra­gen: einen Markt zu orga­ni­sie­ren, ihn im Kiez zu ver­an­kern sowie Gas­tro­no­men und Anbie­ter aus dem Wed­ding einzubeziehen.

Nico­le Hof­en von Mam­ma Ber­lin ist die Ansprech­part­ne­rin für den Street-Food-Markt im Brun­nen­vier­tel. „Wir wol­len ein Ange­bot schaf­fen, das breit auf­ge­stellt ist. Wich­tig ist auch: Die Leu­te aus dem Wed­ding sol­len etwas davon haben. Je mehr Anbin­dung an den Kiez, des­to bes­ser“, sagt sie. Doch nicht nur die Brun­nen­viert­ler und Wed­din­ger sol­len ange­spro­chen wer­den. Wenn am drit­ten Sonn­tag im Monat von 11 bis 18 Uhr zwi­schen Ber­nau­er Stra­ße und Stral­sun­der Stra­ße die Markt­stän­de auf­ge­baut sein wer­den, sol­le natür­lich auch das Publi­kum ange­lockt wer­den, das vom U‑Bahnhof Ber­nau­er Stra­ße sonst direkt zum Floh­markt im Mau­er­park geht – ohne auch nur in die Brun­nen­stra­ße zu schauen.

Ein Stand wie diesen beim Thanksgiving-Markt im vergangenen Herbst soll es jetzt regelmäßig geben. Foto: Mamma Berlin
Ein Stand wie die­sen beim Thanks­gi­ving-Markt im ver­gan­ge­nen Herbst soll es jetzt regel­mä­ßig geben. Foto: Mam­ma Berlin

Wie bei ande­ren Street-Food-Märk­ten, zum Bei­spiel in der nahen Kul­tur­braue­rei, sol­len auch in der Brun­nen­stra­ße regio­na­le Händ­ler zum Zuge kom­men, bio und fair sind an der Tages­ord­nung. Bur­ger, gefüll­te Bre­zeln, Pirog­gi, japa­ni­sche Reis­bäll­chen schwe­ben der Mark­be­trei­be­rin vor. „Es geht um hand­werk­lich gutes Essen. Cur­ry­wurst, Pom­mes und Döner wird es nicht geben“, sagt Nico­le Hof­en. Trotz­dem wol­le sie dar­auf ach­ten, dass auch güns­ti­ges Essen über den Markt­stand geht.

Der Street-Food-Markt soll ein­mal im Monat statt­fin­den. Die Markt­stän­de sol­len auf dem brei­ten Geh­weg ste­hen, ein lee­res Laden­lo­kal soll für Kin­der­be­treu­ung genutzt wer­den. Nico­le Hof­en wird beim ers­ten Markt vie­le Anbie­ter aus ande­ren Tei­len der Stadt mit­brin­gen. Ab dem zwei­ten Markt hof­fe sie auf mehr Stän­de aus dem Kiez und dem Wed­ding. Dabei sei­en gas­tro­no­mi­sche Anbie­ter gefragt, aber auch loka­le Initia­ti­ven, die sich mit dem The­ma Essen beschäf­ti­gen und sich prä­sen­tie­ren wollen.

Text: Domi­ni­que Hen­sel, Foto: Mam­ma Ber­lin, Domi­ni­que Hensel

21. Mai, 18. Juni, 16. Juli. 20. August, 17. Sep­tem­ber, 15. Oktober

11 bis 18 Uhr zwi­schen Ber­nau­er Stra­ße und Stral­sun­der Straße

Dominique Hensel

Dominique Hensel lebt und schreibt im Wedding. Sonntags gibt sie hier den Newsüberblick für den Stadtteil, fotografiert dort für unseren Instagram-Kanal (Freitag) und hat hier und da einen aktuellen Text für uns - gern zum Thema Stadtgärten, Kultur, Nachbarschaft und Soziales. Hyperlokal hat sie es auf jeden Fall am liebsten und beim Weddingweiser ist sie fast schon immer.

6 Comments

  1. […] the foo­dies, every third Sunday of the mon­th, the street food mar­ket Brun­nen­markt takes place bet­ween Ber­nau­er Stras­se and Stral­sun­der Stras­se, gathe­ring spe­cia­li­ties from the four […]

  2. Wir haben die­sen schö­nen April­nach­mit­tag genutzt und sind mal zum 1. Street Foot Markt auf der Brun­nen­stra­ße gegangen.

    Auch wenn die­ser nicht mit einer Mega­grö­ße glänz­te, waren doch die ein oder ande­ren kuli­na­ri­schen Genüs­se zuge­gen und man konn­te sich herz­haft durch das Pro­gramm probieren.

    Lei­der fehl­te, unse­rem Erach­ten nach, die musi­ka­lisch künst­le­ri­sche Fraktion.

    Wer nicht dort war .… wir haben ein paar Ein­drü­cke und Impres­sio­nen ein­ge­fan­gen, die wir Euch natür­lich nicht
    vor­ent­hal­ten möchten.

    Mei­ne lie­be Anet­te San­to war also mit der Kame­ra dabei und ich hab noch ein paar Fotos geschos­sen .… naja .. eher geklickt mit Smartphone.

    Wir hof­fen, dass es Euch gefällt.

    Euer Ole .…♫♫♫

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.