////

“Brunnenmarkt”: Ein Street-Food-Markt für die Brunnenstraße

6

Street Food Brunnenmarkt BrunnenstraßeAktua­li­siert Mai 2017: Das städ­ti­sche Woh­nungs­un­ter­neh­men dege­wo star­tet eine neue Initia­ti­ve zur Bele­bung des Brun­nen­vier­tels. Nach­dem das Kon­zept, mit urba­ner Klei­dung und Desi­gner­lä­den in der Brun­nen­stra­ße dem Kiez ein posi­ti­ves Image zu geben und Besu­cher anzu­lo­cken, auf­ge­ge­ben wor­den ist, wur­de 2016 mit ande­ren Mit­teln für den Kiez nörd­lich der Ber­nau­er Stra­ße gewor­ben wer­den – nicht mit Beklei­dung, son­dern mit Essen. Im Brun­nen­vier­tel fin­det auch 2017 am drit­ten Sonn­tag eines Monats ein Street-Food-Markt statt, der “Brun­nen­markt”.

Vie­le Jah­re hat die dege­wo ver­sucht, in der nörd­li­chen Brun­nen­stra­ße Desi­gner anzu­sie­deln. Dar­über hin­aus wur­de ein Mal im Jahr das „Wed­ding Dress – Fes­ti­val of urban Fashion and Life­style“ aus­ge­rich­tet. „Die­se Stra­te­gie ver­fol­gen wir nicht län­ger“, erklärt Rai­ner Uhlig, der bei der dege­wo für Gewer­be­im­mo­bi­li­en zustän­dig ist. „Es war ein schö­nes Fes­ti­val, aber es gab lei­der kei­nen Effekt für den Kiez. Die Leu­te kamen gezielt zum Fes­ti­val und dann … nicht wie­der“. Neun Mal hat „Wed­ding Dress“ statt­ge­fun­den, zuletzt 2014. Die Idee für einen Street-Food-Markt, so Uhlig, sei aus dem Mode­fes­ti­val entstanden.

Das war einmal: Beim Modefestival "Wedding Dress" in der Brunnenstraße. Foto: Hensel
Das war ein­mal: Beim Mode­fes­ti­val “Wed­ding Dress” in der Brun­nen­stra­ße. Foto: Hensel

Mit der Orga­ni­sa­ti­on des  Street-Food-Mark­tes hat­te die dege­wo letz­tes Jahr Mam­ma Ber­lin aus Neu­kölln beauf­tragt, die bereits Erfah­run­gen mit der Orga­ni­sa­ti­on von Street-Food-Märk­ten haben. Im ver­gan­ge­nen Herbst gab es mit dem Thanks­gi­ving Markt in der Brun­nen­stra­ße einen ers­ten Markt-Test. Damit die­ses Mal auch der Kiez von der neu­en Offen­si­ve der dege­wo pro­fi­tiert, hat das Unter­neh­men dem Ver­an­stal­ter genau das auf­ge­tra­gen: einen Markt zu orga­ni­sie­ren, ihn im Kiez zu ver­an­kern sowie Gas­tro­no­men und Anbie­ter aus dem Wed­ding einzubeziehen.

Nico­le Hof­en von Mam­ma Ber­lin ist die Ansprech­part­ne­rin für den Street-Food-Markt im Brun­nen­vier­tel. „Wir wol­len ein Ange­bot schaf­fen, das breit auf­ge­stellt ist. Wich­tig ist auch: Die Leu­te aus dem Wed­ding sol­len etwas davon haben. Je mehr Anbin­dung an den Kiez, des­to bes­ser“, sagt sie. Doch nicht nur die Brun­nen­viert­ler und Wed­din­ger sol­len ange­spro­chen wer­den. Wenn am drit­ten Sonn­tag im Monat von 11 bis 18 Uhr zwi­schen Ber­nau­er Stra­ße und Stral­sun­der Stra­ße die Markt­stän­de auf­ge­baut sein wer­den, sol­le natür­lich auch das Publi­kum ange­lockt wer­den, das vom U‑Bahnhof Ber­nau­er Stra­ße sonst direkt zum Floh­markt im Mau­er­park geht – ohne auch nur in die Brun­nen­stra­ße zu schauen.

Ein Stand wie diesen beim Thanksgiving-Markt im vergangenen Herbst soll es jetzt regelmäßig geben. Foto: Mamma Berlin
Ein Stand wie die­sen beim Thanks­gi­ving-Markt im ver­gan­ge­nen Herbst soll es jetzt regel­mä­ßig geben. Foto: Mam­ma Berlin

Wie bei ande­ren Street-Food-Märk­ten, zum Bei­spiel in der nahen Kul­tur­braue­rei, sol­len auch in der Brun­nen­stra­ße regio­na­le Händ­ler zum Zuge kom­men, bio und fair sind an der Tages­ord­nung. Bur­ger, gefüll­te Bre­zeln, Pirog­gi, japa­ni­sche Reis­bäll­chen schwe­ben der Mark­be­trei­be­rin vor. „Es geht um hand­werk­lich gutes Essen. Cur­ry­wurst, Pom­mes und Döner wird es nicht geben“, sagt Nico­le Hof­en. Trotz­dem wol­le sie dar­auf ach­ten, dass auch güns­ti­ges Essen über den Markt­stand geht.

Der Street-Food-Markt soll ein­mal im Monat statt­fin­den. Die Markt­stän­de sol­len auf dem brei­ten Geh­weg ste­hen, ein lee­res Laden­lo­kal soll für Kin­der­be­treu­ung genutzt wer­den. Nico­le Hof­en wird beim ers­ten Markt vie­le Anbie­ter aus ande­ren Tei­len der Stadt mit­brin­gen. Ab dem zwei­ten Markt hof­fe sie auf mehr Stän­de aus dem Kiez und dem Wed­ding. Dabei sei­en gas­tro­no­mi­sche Anbie­ter gefragt, aber auch loka­le Initia­ti­ven, die sich mit dem The­ma Essen beschäf­ti­gen und sich prä­sen­tie­ren wollen.

Text: Domi­ni­que Hen­sel, Foto: Mam­ma Ber­lin, Domi­ni­que Hensel

21. Mai, 18. Juni, 16. Juli. 20. August, 17. Sep­tem­ber, 15. Oktober

11 bis 18 Uhr zwi­schen Ber­nau­er Stra­ße und Stral­sun­der Straße

Dominique Hensel

Dominique Hensel lebt und schreibt im Wedding. Jeden zweiten Sonntag gibt sie hier den Newsüberblick für den Stadtteil. Die gelernte Journalistin schreibt für den Blog gern aktuelle Texte - am liebsten zu den Themen Stadtgärten, Kultur, Nachbarschaft und Soziales. Hyperlokal hat Dominique es auf jeden Fall am liebsten und beim Weddingweiser ist sie fast schon immer.

6 Comments

  1. […] the foo­dies, every third Sunday of the mon­th, the street food mar­ket Brun­nen­markt takes place bet­ween Ber­nau­er Stras­se and Stral­sun­der Stras­se, gathe­ring spe­cia­li­ties from the four […]

  2. Wir haben die­sen schö­nen April­nach­mit­tag genutzt und sind mal zum 1. Street Foot Markt auf der Brun­nen­stra­ße gegangen.

    Auch wenn die­ser nicht mit einer Mega­grö­ße glänz­te, waren doch die ein oder ande­ren kuli­na­ri­schen Genüs­se zuge­gen und man konn­te sich herz­haft durch das Pro­gramm probieren.

    Lei­der fehl­te, unse­rem Erach­ten nach, die musi­ka­lisch künst­le­ri­sche Fraktion.

    Wer nicht dort war .… wir haben ein paar Ein­drü­cke und Impres­sio­nen ein­ge­fan­gen, die wir Euch natür­lich nicht
    vor­ent­hal­ten möchten.

    Mei­ne lie­be Anet­te San­to war also mit der Kame­ra dabei und ich hab noch ein paar Fotos geschos­sen .… naja .. eher geklickt mit Smartphone.

    Wir hof­fen, dass es Euch gefällt.

    Euer Ole .…♫♫♫

Schreibe einen Kommentar zu Neuer Markt für Street Food – brunnen Antworten abbrechen

Your email address will not be published.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.