Gastronomie: So könnt ihr im Lockdown helfen

Ema­nu­el vom “Mer­ca­ti­no”

Nun wird der Lock­down ver­län­gert, und nie­mand weiß, wann es wirk­lich wie­der los geht mit Bars, Cafés und Restau­rants. Der­weil fin­den die Gas­tro­no­men neue, krea­ti­ve Lösun­gen – aus der Not her­aus gebo­ren. Wir haben uns im Wed­ding umge­hört und umgesehen. 

Ein großer Weihnachtsmarkt

Am Mal­ör (Foto: Samu­el Orsenne)

Der gan­ze Wed­ding scheint sich gera­de in eine Art Weih­nachts­markt zu ver­wan­deln. Ange­fan­gen beim Schra­ders, das einen „Christ­mas­mar­ket to go“ anbie­tet. Natür­lich mit Brat­wurst, Cider und Glühwein/Glögg. Im Mal­ör in der Bel­ler­mann­stra­ße 98 wird an die­sem Wochen­en­de mit einem Fens­ter­la­den­ver­kauf von Crê­pes und Glüh­wein expe­ri­men­tiert. Und auch die Spei­se­kam­mer an der Ecke Soldiner/Prinzenallee und das Frey­sinn in der Jasmunder/Usedomer Stra­ße ver­su­chen sich im Außer­haus­ver­kauf von Glüh­wein (hier die gan­ze Übersicht).

Optimismus und Waffeln

Wir haben Gas­tro­no­men im Afri­ka­ni­schen Vier­tel gefragt, wie sie die­sen Lock­down erle­ben. Der Betrei­ber des Café Tara an der Mül­ler­stra­ße 113a hat gut 50 Pro­zent weni­ger Umsatz als vor­her. Womit man ihm hel­fen kann? „Kauft Kuchen, den habe ich immer da!“ Der Scho­ko­la­den­ku­chen ist der abso­lu­te Ren­ner. Sei­nen Opti­mis­mus ver­liert der Ägyp­ter so schnell jeden­falls nicht.

Im ita­lie­ni­schen Wein- und Fein­kost­la­den Mer­ca­ti­no hat Betrei­ber Ema­nu­el gera­de das 25-jäh­ri­ge Jubi­lä­um gefei­ert. „Jetzt hal­ten mir die Stamm­kun­den aus all den Jah­ren die Treue und kau­fen vie­le Lebens­mit­tel bei mir“, freut sich der Grie­che. Auch der Wein, die lecke­ren medi­ter­ra­nen Pro­duk­te und das Oli­ven­öl (9,50 Euro), das sei­ne Eltern auf Kre­ta her­stel­len, sind beliebt im Kiez an der obe­ren Müllerstraße.

Das 4te Zim­mer, eigent­lich die Erwei­te­rung eines Event-Cate­rers in der Trans­vaal­stra­ße 11, setzt wei­ter­hin auf die berühm­ten Stul­len aus aller Welt. Die raf­fi­niert beleg­ten Bro­te gibt es mitt­wochs bis sonn­tags von 11 bis 17 Uhr und loh­nen auch den wei­tes­ten Weg.

Das Eis­ca­fé Kibo (Trans­vaal­str. 13) setzt jetzt auch auf Sup­pen, Flamm­ku­chen und ande­re herz­haf­te Gerich­te. Was es gibt, steht immer auf den Tafeln vor dem Café. Schließ­lich arbei­ten jetzt viel mehr Wed­din­ger von zu Hau­se aus und brau­chen etwas War­mes zum Mittag.

Das Fami­li­en­ca­fé Zaun­kö­nig hat sei­nen mobi­len Außen­stand auf die Lüde­ritz­stra­ße gestellt und ver­sorgt die Pas­san­ten mit bel­gi­schen Waf­feln und Kuchen. Womit kann man ihnen hel­fen, Umsatz zu machen? Ganz ein­fach, so Betrei­ber Sebas­ti­an: „Kauft auch Kaf­fee und Heiß­ge­trän­ke!“ Na, das lässt man sich im kal­ten Win­ter doch nicht zwei Mal sagen!

Und euer Lieb­lings­ca­fé an der Ecke? Pro­biert es mal aus, mit­tags etwas zu essen zu holen, Kaf­fee und Kuchen am Nach­mit­tag oder auch einen Glüh­wein. Auch klei­ne Käu­fe helfen!

 


Wichtige Ergänzung? Konstruktiver Kommentar? Gerne:

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.