////

Das 4te Zimmer: Die Neuerfindung der Stulle

Die­ses Café in der Trans­vaal­stra­ße ist nicht trotz, son­dern wegen Coro­na ent­stan­den. Das Cate­ring-Unter­neh­men von Alex­an­dra Gritz­ko und ihrem Sohn Flo­ri­an ver­zeich­ne­te kei­ne Auf­trä­ge mehr, und so wur­de die Zeit genutzt, den Vor­der­raum in ein Café zu ver­wan­deln. Hier gibt es ein Essen, das typisch für den Arbei­ter­be­zirk Wed­ding ist, hier aber eine raf­fi­nier­te Neu­erfin­dung erfährt: die Stulle.

Catering mit Café

Café­be­trei­be­rin Alex­an­dra ist selbst in einer Nach­bar­stra­ße auf­ge­wach­sen und kennt das Afri­ka­ni­sche Vier­tel sehr gut. „Seit 2013 gibt es unser Cate­ring­un­ter­neh­men EventSolution24 in der Trans­vaal­stra­ße, aber mei­nen Traum von einem eige­nen Café konn­te ich aus Zeit­grün­den nie ver­wirk­li­chen“, erzählt die 49-Jäh­ri­ge. Mit Gas­tro­no­mie kennt sich die Moa­bi­te­rin gut aus: Sie bringt viel Cate­ring-Erfah­rung ein, u.a. von Mes­sen und Ver­an­stal­tun­gen an der TU und der FU. Auch ihr 20-jäh­ri­ger Sohn hat eine Aus­bil­dung in der Gas­tro­no­mie absol­viert. Gemein­sam arbei­ten die bei­den in der Küche oder am Tresen.

Liebevoll eingerichtet

Mit der Ein­rich­tung des klei­nen Cafés mit alten Holz­bal­ken – wie zum Bei­spiel den zum Tre­sen umge­dreh­ten Tisch aus Schiffs­plan­ken – und den sty­lis­hen, selbst­ge­bau­ten Lam­pen haben sich Alex­an­dra und ihre Fami­lie viel Mühe gege­ben. Auf den Metall­stüh­len im Café fin­den etwa 10 bis 12 Per­so­nen Platz, drau­ßen sind noch ein­mal 9 Sitz­plät­ze. Es ist wirk­lich nur ein Zim­mer – ein Wohn­zim­mer, in dem man sich sofort wohlfühlt.

Nicht nur “Stulle mit Brot”

Der Clou des 4ten Zim­mers sind die ver­schie­de­nen Stul­len, die Alex­an­dra ent­wi­ckelt hat. Mit ein­fa­chen beleg­ten Bro­ten, die jeder aus der Schul­zeit kennt, haben sie jedoch nicht viel zu tun. Die Stul­len bie­ten viel­mehr eine kuli­na­ri­sche Welt­rei­se. Es gibt sie in fünf Sor­ten (Capre­se, Grün, Spi­cy Puten­brust, Club-Stul­le und Pro­ven­za­lisch). Die Rog­gen-Sauer­teig­brot-Schei­ben aus einer Moa­bi­ter Bäcke­rei wer­den alle mit eige­nem Pes­to bestri­chen und belegt. „Wir haben mit unse­ren beson­de­ren Stul­len bei Ver­an­stal­tun­gen gute Erfah­run­gen gemacht und den­ken, dass das im Wed­ding auch gut ankommt“, glaubt die Café­be­trei­be­rin. Die Pro­duk­te sind nach­hal­tig her­ge­stellt, meist bio und regio­nal. Für Lecker­mäu­ler gibt es auch selbst­ge­mach­ten Kuchen und Tört­chen. Natür­lich bie­tet das 4te Zim­mer eine Aus­wahl an Kaf­fee­spe­zia­li­tä­ten (auch mit ver­schie­de­nen Shots), Espres­so, aber auch Tee. Der Eis­tee im Som­mer ist selbst hergestellt.

Sams­tags und sonn­tags bie­tet das 4te Zim­mer drei Arten Früh­stück (spa­nisch, fran­zö­sisch und klas­sisch). Da es nicht weit zum Volks­park Reh­ber­ge ist, plant Alex­an­dra auch den Ver­leih von gepack­ten Essens­kör­ben für ein Pick­nick. Wie auch immer: Mit die­sem schö­nen Café bekommt die­ser ansons­ten ein wenig tris­te Abschnitt der Trans­vaal­stra­ße eine will­kom­me­ne Aufwertung.

 

Café Das 4te Zim­mer / EventSolution24

Trans­vaal­str. 11 / Nahe Togostraße

Mi-So 10 – 18 Uhr

Joachim Faust

hat 2011 den Blog gegründet. Heute leitet er das Projekt Weddingweiser. Mag die Ortsteile Wedding und Gesundbrunnen gleichermaßen.

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.