Was gibt’s im Wed­ding schon groß­ar­tig zu sehen? Die Rei­se­füh­rer wer­den den Tou­ris­ten meist um die­sen Orts­teil her­um lei­ten, allen­falls bei einer Fahrt mit der U‑Bahn ver­schlägt es den einen oder ande­ren auch schon mal unter’s Wed­din­ger Stra­ßen­pflas­ter. Allen­falls aus Nega­tiv-Schlag­zei­len über Kri­mi­na­li­tät, Gewalt oder Armut ist unser Wohn­ort auch über­re­gio­nal ein Begriff. Doch zu glau­ben, dass nur die Top-Attrak­tio­nen für Tou­ris­mus sor­gen, wäre viel zu ein­di­men­sio­nal gedacht. Denn wer sagt, dass es einen Fern­seh­turm, einen Dom und einen Zoo­lo­gi­schen Gar­ten braucht, um neu­gie­ri­ge Besu­cher aus ande­ren Tei­len der Welt zu inter­es­sie­ren? Ist nicht die Tat­sa­che, dass hun­dert­tau­sen­de Ber­li­ner eben nicht in den „ange­sag­ten“ und tou­ris­tisch erschlos­se­nen Stadt­tei­len woh­nen, allein schon ein Grund, vom tou­ris­ti­schen Pfad abzu­wei­chen? Wer sich für das ech­te Ber­lin, das Ber­lin der Kieze inter­es­siert, muss in der Innen­stadt schon ein wenig suchen. In Tei­len Neu­köll­ns, in Moa­bit und eben auch im Wed­ding wird der inter­es­sier­te Besu­cher noch am ehes­ten die für die­se Stadt so typi­sche bun­te Mischung finden.

Typi­sche Mischung – nun ja, viel­leicht gab es die noch bis vor weni­gen Jah­ren tat­säch­lich in den meis­ten Tei­len Ber­lins. Heu­te kann davon in Prenz­lau­er Berg oder Fried­richs­hain nur noch teil­wei­se die Rede sein. Der Wed­ding wirkt in sei­ner Ein­fach­heit wie ein Relikt aus einer ande­ren Zeit. Doch auch hier begin­nen sich die Din­ge zu ver­än­dern. Ob zum Guten oder zum Schlech­ten, ist noch nicht abseh­bar. Die Einen haben Angst vor Gen­tri­fi­zie­rung und wol­len mög­lichst wenig Ver­än­de­rung, die Ande­ren war­ten dar­auf, dass der unüber­seh­ba­re Abwärts­trend in eini­gen Stra­ßen des Orts­teils gestoppt wird.

“Wo bin ich eigentlich untergebracht?” – zentral und gut erreichbar

Hotel am Luisenbad
Foto: Sula­mith Sallmann

Ob in Hos­tels, in Gäs­te­häu­sern, in Feri­en­woh­nun­gen oder in Hotels – Tou­ris­ten steu­ern in zuneh­men­den Maße eine Wed­din­ger Adres­se als Unter­kunft an. Dafür sorgt allein schon die zen­tra­le Lage und die gute Erreich­bar­keit mit öffent­li­chen Ver­kehrs­mit­teln. Viel­leicht inter­es­siert sich der eine oder ande­re Besu­cher auch für das Umfeld, in dem sich sei­ne Unter­kunft befin­det. Wer genau hin­schaut, wird in jedem der Wed­din­ger Kieze die Beson­der­hei­ten ent­de­cken. Jedes Vier­tel hat sei­ne Cha­rak­te­ris­ti­ka, sei­ne bau­li­chen „High­lights“, sei­ne gewach­se­ne Struk­tur, die man nicht ein­fach erklä­ren kann, wenn man sie nicht selbst erlebt.

Eine Rei­se in den Wed­ding kann einen Ber­lin-Auf­ent­halt in jedem Fall berei­chern, denn der Orts­teil mit all sei­nen Schön­hei­ten, aber auch „Pro­ble­me­cken“ gehört zum Gesamt­bild, das sich ein Frem­der von die­ser Stadt machen soll­te. Wer alle Sehens­wür­dig­kei­ten aus dem Rei­se­füh­rer abge­klap­pert hat, wird nur ein Abzieh­bild der deut­schen Haupt­stadt gese­hen haben. Wer aber auch den Wed­ding aus eige­ner Anschau­ung kennt, hat Ber­lin mit sei­ner Viel­schich­tig­keit wirk­lich verinnerlicht.

eiffelturm-centre-francais
Foto: kat­ja-witt

Ach, und der gewöhn­li­che Tou­rist wird sich erstaunt die Augen rei­ben, wenn er die obe­re Mül­ler­stra­ße ent­lang­geht: vor dem Cent­re Fran­cais steht doch tat­säch­lich ein Eif­fel­turm! Na bit­te, geht doch…

Was ein Besu­cher des Ber­li­ner Orts­teils Wed­ding gese­hen haben sollte

Neue und alte Nazarethkirche direkt hintereinander
Neue und alte Naza­reth­kir­che direkt hintereinander

Leo­pold­platz mit Alter Naza­reth­kir­che von Karl-Fried­rich Schin­kel (sehens­wert auch die Kir­che St. Paul von Schin­kel in der Bad­stra­ße Ecke Pankstra­ße in Gesund­brun­nen), an Markt­ta­gen ist auch der Leo­pold­platz selbst sehenswert.

Welt­kul­tur­er­be Sied­lung Schil­ler­park; hol­län­disch anmu­ten­de Wohn­sied­lung der Ber­li­ner Moder­ne direkt an einem Park, aus den Jah­ren 1924–30, Archi­tek­ten Bru­no und Max Taut, BUS 120 Bris­tol­stra­ße, U Rehberge

Am Plöt­zen­see

die Ufer­pro­me­na­de am Ber­lin-Span­dau­er Schif­fahrts­ka­nal vom Haupt­bahn­hof am Nord­ufer ent­lang bis hin zum Plöt­zen­see

 

Was ein Besu­cher des Ber­li­ner Orts­teils Gesund­brun­nen gese­hen haben sollte

Mau­er­ge­denk­stät­te Ber­nau­er Straße

Pauls­kir­che von Karl-Fried­rich Schin­kel (Bad­stra­ße Ecke Pankstraße)

Flak­turm auf dem Humboldthain

Böse­brü­cke (Aus­gangs­punkt des Mau­er­falls am Platz des 9. Novem­ber 1989)

Unterkünfte im Wedding (Auswahl)

Hos­tels

Steps Lie­ben­wal­der Str. 22

Smart Hos­tel, Gen­ter Str. 53

Hotels

Cent­re Francais/Hotel de France

Hotel Pen­si­on Reh­ber­ge, Ofe­ner Str. 15 Nähe Müllerstraße

Wynd­ham Oslo­er Straße

Holi­day Inn Gesundbrunnen

Hotel am Lui­sen­bad, Kolo­nie­str. 3

City­light, Bött­ger­str. 3

Gäs­te­häu­ser

Gäs­te­woh­nun­gen in der Ex Rota­print, Gott­scheds­tr. 4

Jugend­gäs­te­haus Nord­ufer am Plöt­zen­see, Nord­ufer 28

Jugend­gäs­tee­e­ta­ge Oslo­er Str. 12

Gäs­te­haus Axel Sprin­ger (Virchow-Kli­ni­kum) im Deut­schen Herz­zen­trum, Föh­rer Str. 14

Joachim Faust

hat 2011 den Blog gegründet. Heute leitet er das Projekt Weddingweiser. Mag die Ortsteile Wedding und Gesundbrunnen gleichermaßen.

5 Comments

  1. Es gibt ein klei­nes Hotel Mül­ler­str. Ecke Offen­er­str. mit einem herr­li­chen Bock über die Dächer aus dem Essraum.Sagen mei­ne Gãste.

Schreibe einen Kommentar zu peter arndt Antworten abbrechen

Your email address will not be published.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.