//

Der Park am Gesundbrunnen:
Was ihr (vielleicht) noch nicht über den Humboldthain wusstet

Der Hum­boldt­hain ist der ältes­te Park des Wed­ding, da er schon 1869–76 nach Plä­nen von Gus­tav Mey­er ange­legt wur­de. Er wur­de aber immer wie­der ver­än­dert und vor allem durch den Zwei­ten Welt­krieg in Mit­lei­den­schaft gezo­gen. Heu­te sieht er ganz anders aus als zu sei­ner Ent­ste­hungs­zeit. Wir stel­len euch ein paar Fak­ten rund um die­sen Park vor. Und ihr erfahrt, was der Plum­pen­pi­ckel ist. 

  • Der Namens­ge­ber Alex­an­der von Hum­boldt, an des­sen 100. Geburts­tag die Bau­ar­bei­ten began­nen, wur­de bereits 1888 mit einem im Krieg zer­stör­ten Denk­mal von Her­mann Mäch­tig geehrt, das aus Find­lin­gen bestand. Die Find­lin­ge lie­gen noch im Park ver­teilt. In der Nähe wur­de 1952 eine Muschel­kalk­ste­le mit einem Bild­nis­re­li­ef Hum­boldts (Künst­ler. Karl Wen­ke) aufgestellt.
  • Nach Hum­boldts Idea­len wur­de der Park mit Ele­men­ten eines Bota­ni­schen Gar­tens ange­legt; die Gehöl­ze und Bäu­me waren aus ver­schie­de­nen Kon­ti­nen­ten zusam­men­ge­tra­gen. Es gab auch ein Viva­ri­um für Rep­ti­li­en und Amphi­bi­en, das besich­tigt wer­den konn­te. Die geo­lo­gi­sche Wand mit Gestei­nen aus ganz Euro­pa wur­de jedoch 1912 in den neu­en Bota­ni­schen Volks­park in Blan­ken­fel­de ver­legt, wo sie noch heu­te steht. 
  • An der Stel­le der zer­stör­ten Himm­elfahrts­kir­che, die am Ost­rand des Parks lag, wur­de ein Rosen­gar­ten im Stil eines ita­lie­ni­schen Renais­sance­gar­tens ange­legt. An Denk­mä­lern schmü­cken den Gar­ten die Bron­ze­grup­pe „Dia­na“ oder „Jagen­de Nym­phe“ von Wal­ter Schott aus dem Jahr 1929, die 1953 von der AEG gestif­tet wur­de. Außer­dem gibt es einen Brun­nen mit einer Biberskulptur.
  • Den gra­vie­rends­ten Ein­griff in den Park gab es im Zwei­ten Welt­krieg, als dort zwei Hoch­bun­ker ange­legt wur­den, einen Gefechts­bun­ker mit vier Eck­tür­men und einen Leit­bun­ker. Nach dem Krieg wur­den die­se Beton­bun­ker gesprengt und mit Hil­fe einer Trüm­mer­bahn mit 1 Mio. Kubik­me­ter Schutt bedeckt, aber der nörd­li­che Bun­ker ist teil­wei­se erhal­ten geblie­ben. Sei­ne zwei Eck­tür­me bil­den die 85 Meter hohe Hum­boldt­hö­he, heu­te der höchs­te Berg des Wed­ding mit einer Aus­sichts­platt­form (groß­ar­ti­ges Pan­ora­ma Rich­tung Wes­ten, Nor­den und Osten!). Die nicht ver­schüt­te­te Bun­kernord­wand ist Klet­ter­ge­biet des Deut­schen Alpenvereins.
  • Auf dem nord­öst­li­chen Flak­turm steht die Alu­mi­ni­umskulp­tur “Mahn­mal der Deut­schen Ein­heit”, die der Künst­ler Arnold Schatz gestal­tet hat und die 1967 errich­tet wur­de. Ihr Ber­li­ner Spitz­na­me ist Plum­pen­pi­ckel. Plum­pe ist die volks­tüm­li­che Bezeich­nung für den Gesundbrunnen. 
  • Der süd­li­che Trüm­mer­berg wur­de mit einer lang­ge­zo­ge­nen Rodel­bahn ver­se­hen. An sei­nem Rand ent­stand die neue Himmelfahrtskirche. 
  • Erst in den 1930er-Jah­ren ent­stand der S‑Bahnhof Hum­boldt­hain, als der Nord­süd-Tun­nel der Ber­li­ner S‑Bahn ange­legt wur­de. Zuvor gab es dort schon die Glei­se der Ber­lin-Stet­ti­ner Eisen­bahn. Unge­wöhn­lich ist das sie­ben­sei­ti­ge Emp­fangs­ge­bäu­de an der Wiesenstr./Hochstraße nach Plä­nen von Richard Brademann. 
  • Der ers­te Park­spiel­platz Ber­lin befand sich im Hum­boldt­hain. Der Ori­gi­nal­spiel­platz ging zwar ver­lo­ren, dafür aber ent­stand am Rand des Parks in den 1950er-Jah­ren ein Som­mer­bad, das sich noch heu­te größ­ter Beliebt­heit erfreut – und das nicht nur bei Kindern. 
  • Ein eher skur­ri­les Bau­werk ist ein run­der Beton-Pavil­lon aus dem Jahr 1963 auf einer Anhö­he am nord­öst­li­chen Parkrand, der ein biss­chen wie eine Raum­kap­sel wirkt. Innen hat er in der Mit­te eine Öff­nung zum Him­mel. Der Künst­ler Ger­hard Schult­ze-See­hof gestal­te­te ver­schie­de­ne Kunst­wer­ke, auch im Wed­ding, von denen die Trüm­mer­säu­le auf dem Max-Josef-Metz­ger-Platz das bekann­tes­te ist. 

weddingweiserredaktion

Die ehrenamtliche Redaktion besteht aus mehreren Mitgliedern. Wir als Weddingerinnen oder Weddinger schreiben für unseren Kiez.

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.