Mal wieder spazieren gehen

kappGroeschel
Spa­zier­gän­ger: Tan­ja Kapp und Lothar Grö­s­chel zei­gen Ber­li­nern den Wed­ding. Foto: Hensel

Kiez­spa­zier­gän­ge sind gera­de groß im Mode. Im Park, am Sonn­tag und am Kanal wird ja in Wed­ding und Gesund­brun­nen schon län­ger ein­fach so spa­ziert. Doch jetzt bekommt die Spa­zier­be­we­gung einen neu­en Dri­ve. Wir mäan­dern nicht mehr ein­fach so durch die Gegend, wir spa­zie­ren jetzt zu beson­de­ren The­men. Eine Aus­wahl gefällig?

Für Kurz­ent­schlos­se­ne
Alle Leser die­ses Tex­tes, die schnell in die Schu­he sprin­gen, kön­nen noch am 1. Kiez­spa­zier­gang im Sol­di­ner Kiez teil­neh­men. Heu­te (25.9.) wird ab 14 Uhr der Kiez zwi­schen der Oslo­er Stra­ße und Bahn­hof Wollank­stra­ße auf sei­ne Bar­rie­re­frei­heit hin abspa­ziert. Das Pro­jekt mit dem sper­ri­gen Namen „Inter­me­diä­re Stadt­teil­ko­or­di­na­ti­on“ unter­sucht mit allen, die mit­ge­hen wol­len, den öffent­li­chen Raum und Ein­rich­tun­gen dar­auf­hin, wie Fami­li­en mit Kin­dern, älte­re Men­schen und Men­schen mit Beein­träch­ti­gun­gen den Kiez erleben.
25.9., 14 Uhr, Dau­er: 2 Stun­den, Treff: Ecke Soldiner/Grüntaler Straße

Beim 1. Klimarundgang. Foto: KiezKlima
Beim 1. Kli­ma­rund­gang. Foto: KiezKlima

Für Welt­ver­bes­se­rer
Bereits zum zwei­ten Mal lädt das Modell­pro­jekt Kiez­Kli­ma am Mitt­woch (7.10.) zum Kli­ma­rund­gang im Brun­nen­vier­tel ein. Dabei wer­den graue und grü­ne Orte im Kiez ent­deckt, auf Dächer gestie­gen, übers Wet­ter gere­det und Kli­ma­mess­sta­tio­nen besucht. Kiez­Kli­ma ruft Hob­by­schlen­de­rer mit Welt­ver­bes­se­rungs­am­bi­tio­nen auf: „Machen wir das Brun­nen­vier­tel zur Stad­t­oa­se“. Gere­det wird beim gemein­schaft­li­chen Lau­fen über den Kli­ma­wan­del und über Mög­lich­kei­ten, gemein­sam Maß­nah­men zu ent­wi­ckeln, um dem Kli­ma­wan­del zu begeg­nen. Spa­zier-T-Shirts mit Auf­schrif­ten wie „Mehr grün für Wed­din­ger Dächer!“, „Mehr Trink­was­ser­spen­der!“, „Weni­ger Asphalt!“ sind des­halb angebracht.
7.10., 13 Uhr, Dau­er: 2 Stun­den, Treff: Frei­zeiteck, Graun­stra­ße 28

Für Neu­gie­ri­ge
Spa­ziert wird natür­lich auch beim Stadt­füh­rungs­pro­jekt „Nächs­te Aus­fahrt Wed­ding“. Spa­zier­pro­fis Tan­ja Kapp, Lothar Grö­s­chel und ein Rei­he aus­ge­wie­se­ner Exper­ten füh­ren neu­gie­ri­ge Ber­li­ner in der inzwi­schen 9. Rei­se­sai­son durch ihre Stadt – immer Rich­tung Wed­ding. Immer wer­den Türen geöff­net, immer gibt es Neu­es zu erfah­ren und Wed­din­ger ken­nen­zu­ler­nen. Die­se Sai­son neigt sich aber schon wie­der dem Ende zu, Noch drei Spa­zier­tou­ren bie­ten die Wed­ding-Aus­fah­rer an. Am Sams­tag (26.9.) ins Sanie­rungs­la­bor Brun­nen­vier­tel, am Sams­tag (10.10.) heißt das pro­vo­kan­te Spa­zier­mot­to „Der Gesund­brun­nen – mehr als ein Cen­ter“ und am Sams­tag (17.10.) sucht Lothar Grö­s­chel mit allen Spa­zier­gän­ger, die ein Fahr­rad mit­brin­gen Gott im Wedding.
Mehr Infos unter www.ausfahrtwedding.de.

Fürs Alter
Eine kur­ze Stre­cke nimmt sich der 1. Kiez­spa­zier­gang des Netz­werks „Aktiv im Alter in Gesund­brun­nen“ vor – aller­dings mit viel Pro­gramm. Rund um die Acker­stra­ße – wie­der im Brun­nen­vier­tel – wer­den am Diens­tag (6.10.) die Ange­bo­te in der Nach­bar­schaft abspa­ziert. Vor allem geht es dar­um, öfter mal eine Pau­se ein­zu­le­gen. Los geht die Rei­se um 10 Uhr am Fami­li­en­zen­trum in der Watt­stra­ße 16. Um 11 Uhr wird der Fuß­wohl­fühl­pfad am Gar­ten­platz aus­pro­biert, um 12 Uhr wird Sophia (?) besucht, danach gibt es Bewe­gungs­an­ge­bo­te auf dem Gar­ten­platz, um 13 Uhr ist Sta­ti­on bei der Laza­rus-Stif­tung in der Ber­nau­er Stra­ße und um 13.30 Uhr endet der Rund­gang im Mau­er-Café. Wer sich bei dem einen oder ande­ren Stopp schon immer mal frag­te „Kann man da ein­fach so rein gehen?“, der fol­ge Mai­ke Janns­sens Ein­la­dung: Spa­zie­ren Sie ein­fach mit!
6.10., 10 Uhr, Treff: Fami­li­en­zen­trum Watt­stra­ße, Anmel­dung und Infor­ma­tio­nen: Mai­ke Jans­sen, Tele­fon (030) 38 10 93 29, E‑Mail: stadtteilkoordination@nachbarschaftsetage.de

Unter dem Mot­to “Augen auf, Senio­ren” machen sich am 8. Okto­ber 2015 Men­schen in der zwei­ten Lebens­hälf­te auf, um Ein­kaufs- und Begeg­nungs­mög­lich­kei­ten im afri­ka­ni­schen und eng­li­schen Vier­tel zu erkun­den. Treff­punkt ist der Ota­wi­treff (Ota­wis­tr. 46) um 13:30 Uhr. Neben dem Spa­zier­gang selbst, sind zwei Zwi­schen­stopps zum Durch­at­men, Stär­ken und Infor­mie­ren geplant. Gegen 16 Uhr fin­den sich die Spa­zier­gän­ge­rIn­nen in der Frei­zeit­stät­te Schil­ler­park in der Bar­fusstr. 22 ein. Dort kann eine war­me Mahl­zeit ein­ge­nom­men und über das Erleb­te dis­ku­tiert wer­den. Die Beob­ach­tun­gen wer­den im „Run­den Tisch Senio­rIn­nen­ar­beit Park­vier­tel“ aus­ge­wer­tet und bei Bedarf als For­de­run­gen an das Bezirks­amt gege­ben. Der Run­de Tisch Senio­rIn­nen­ar­beit Park­vier­tel ist Ver­an­stal­ter des Kiez­spa­zier­gangs. Kurz­fris­ti­ge Anmel­dun­gen sind mög­lich über sanja.gusic@paulgerhardtstift.de oder tele­fo­nisch unter 030 450 05 117.

Sara Meiers
Spa­zier­te von 2013 bis 2015 regel­mä­ßig an der Pan­ke ent­lang: Sara Meiers.

Für Hung­ri­ge
Seit 2013 bie­tet Sara Mei­ers im Sol­di­ner Kiez einen Wild­kräu­ter­spa­zier­gang ent­lang der Pan­ke an. Es wird fla­niert und erklärt und gekocht und pro­biert. Kirsch­blü­ten, japa­ni­scher Rie­sen­knö­te­rich und Spros­sen vom wil­den Hop­fen wer­den ver­kos­tet. Für Freun­de die­ses kuli­na­ri­schen Spa­zier­gangs gibt es jedoch trau­ri­ge Nach­rich­ten. Wie zu hören war, been­det Sara Mei­ers ihr Pro­jekt und zieht an einen ande­ren Fluß. Dort wach­sen ande­re Kräu­ter, Abwechs­lung in der Ernäh­rung muss ja sein. Hung­ri­ge Spa­zier­gän­ger hof­fen, dass sich ein Nach­fol­ger findet.
Der letz­te vor­erst Spa­zier­gang war am 20. September.

To be continued …

Text: Domi­ni­que Hensel

Dominique Hensel

Dominique Hensel lebt und schreibt im Wedding. Sonntags gibt sie hier den Newsüberblick für den Stadtteil, fotografiert dort für unseren Instagram-Kanal (Freitag) und hat hier und da einen aktuellen Text für uns - gern zum Thema Stadtgärten, Kultur, Nachbarschaft und Soziales. Hyperlokal hat sie es auf jeden Fall am liebsten und beim Weddingweiser ist sie fast schon immer.

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.