//////

Bowlingcenter für immer geschlossen:
Lesermeinung: “Ungerecht, wofür man sich einsetzt – und wofür nicht”

Nicht Corona hat dem Bowlingcenter den Garaus gemacht, sondern der neue Besitzer des Gebäudes. Unseren Leser ärgert das, und er stellt sich noch weitere Fragen - auch über Karstadt.

4
Bowlingcenter und real im Schillerparkcenter

Unser Leser Felix Mül­ler bedau­ert die Schlie­ßung des Bow­ling­cen­ters Schil­ler­park, weil das Gebäu­de in einen Büro­kom­plex umge­baut wird. Doch dar­aus erge­ben sich für ihn vie­le Fra­gen für die Post-Coro­na-Zeit. Was wol­len wir ret­ten? Wofür soll­te sich die Poli­tik interessieren?

Verbittert wegen der Schließung des Bowlingcenters

Foto: Bow­ling­cen­ter Schillerpark

“Ich habe das lan­ge gar nicht wahr­ha­ben wol­len oder nur so halb ver­folgt, weil ich dach­te: Da wird sich schon eine Lösung fin­den. Aber nun sieht es ja so aus, als kämen in das Gebäu­de Ein­zel­han­del (also wohl die mil­li­ons­te H&M oder Rewe-Filia­le) und dar­über hin­aus Büros, Büros, Büros, Büros – Din­ge, die die Welt braucht.
 
Mich ver­bit­tert das. Seit ich vor über zwölf Jah­ren in den Wed­ding gezo­gen bin, war das Bow­ling­cen­ter ein fes­ter Bezugs­punkt. Wenn mei­ne Part­ne­rin und ich wegen Arbeit oder ande­ren Din­gen am Ende und gestresst waren, lau­te­te die Ant­wort dar­auf meist “Lass uns eine Run­de bow­len gehen”. Seit wir einen Sohn haben, gehen wir mit ihm ins Bow­ling­cen­ter. Er rollt ech­te Kugeln, seit er zwei Jah­re alt ist. Im unend­li­chen Coro­na-Lock­down hat er nicht etwa die Kita ver­misst oder das sams­täg­li­che Kin­der­tur­nen (letz­te­res zumin­dest ein biss­chen). Statt­des­sen frag­te er immer wie­der: “Wann gehen wir wie­der ins Bow­ling­cen­ter?” Das war für uns fuß­läu­fig. Es war, wie zuvor auch, der Ort für den Stress­ab­bau. Es bricht mir das Herz, ihm zu sagen, dass es das bald nicht mehr gibt und wir in Zukunft drei Mona­te vor­her einen Ter­min machen und dann nach Königs Wus­ter­hau­sen gur­ken müs­sen, um zu bow­len, was wir dann rea­lis­ti­scher­wei­se nicht mehr tun wer­den.
 

Karstadt wird um jeden Preis gerettet

Mich erschreckt, wie sang- und klang­los die­ser Ort unter­geht (ja, auch der real-Markt, der den Men­schen eine Alter­na­ti­ve zum “Kauf­land aus der Höl­le” bot). Vor allem, und das regt mich extra auf, im Ver­gleich zu Kar­stadt am Leo. Da ist eine Ein­zel­han­dels­ket­te, die schon gro­ße Tei­le des 20. Jahr­hun­derts ver­schla­fen hat und im 21. Jahr­hun­dert nie ankam, und deren ein­zi­ge Exis­tenz­be­rech­ti­gung ist, dass sie als Treff­punkt für Senio­rin­nen und Senio­ren dient. Sobald aber ihr unwei­ger­li­ches Ende naht, wird sie mit Klau­en und Zäh­nen ver­tei­digt und mit allen denk­ba­ren Mit­teln der Bezirks- und Lan­des­po­li­tik künst­lich wei­ter­be­atmet. Dafür stirbt sie dann fünf Jah­re spä­ter, und der nächs­te Wahn­wit­z­in­ves­tor steht bestimmt längst auf der Mat­te, um in dem Gebäu­de was zu bau­en? Büros, Büros, Büros und “Ein­zel­han­del” (Rewe und H&M, eine Mil­li­on und eins). Als ob man die Immo­bi­lie nicht bes­ser nut­zen könn­te. Der Asia­markt funk­tio­niert, der Rest wäre super für Urban Gardening/Agriculture, Kul­tur­ein­rich­tun­gen, öffent­li­che Dienst­leis­tun­gen, Manu­fak­tu­ren und, hey, war­um nicht, eine Bow­ling­bahn. Und ger­ne ein Senio­ren­ca­fé, dort wo bis­her das Restau­rant ist. Statt­des­sen muss hier wei­ter ein Mau­so­le­um ver­wal­tet wer­den, bis der nächs­te Tur­bo­ka­pi­ta­list Ein­zug hält. Und ich will mich damit nicht über die Leu­te lus­tig machen, die da arbei­ten, aber deren Jobs hat am Ende das Gale­ria Kar­stadt Kauf­hof-Manage­ment ver­sem­melt, schon vor lan­ger Zeit.

Jüngere scheinen nicht zu interessieren

Sor­ry, ich will die­se Fra­gen eigent­lich nicht so pole­misch sehen, aber die Coro­na­kri­se hat etwas mit mir gemacht. Wäh­rend alle Welt zu Soli­da­ri­tät mit den Alten auf­rief, wur­den die Fami­li­en und jun­gen Leu­te in den Müll gekloppt. Wir haben ange­bo­ten, ein­kau­fen zu gehen, und der Dank war, dass die Oldies uns ange­fratzt haben, wenn unser Klei­ner mal unter dem Flat­ter­band durch auf einen der ohne­hin ver­wais­ten Spiel­plät­ze in unse­rer Sied­lung schlüpf­te. Im Bow­ling­cen­ter waren Fami­li­en, jun­ge Leu­te, und vor allem sehr vie­le Leu­te mit Migra­ti­ons­hin­ter­grund. Viel­leicht ist das auch ein Fak­tor für die Indif­fe­renz, wen inter­es­siert schon ein Ort, den tür­ki­sche Jugend­li­che fre­quen­tie­ren? Es ist unge­recht, wofür man sich ein­setzt – und wofür nicht. Da wird das Him­mel­beet von der Oli-Kahn-Gedenk-Schei­ße ver­drängt, Simit Evi gibt auf und gegen­über der Näh­ma­schi­nen­la­den, der wirk­lich Cha­rak­ter hat­te (und ja, wir woll­ten uns immer mal eine Näh­ma­schi­ne zule­gen und haben es dann doch nicht getan). Kar­stadt aber war ein wich­ti­ger Ort für die (wei­ße) alte Genera­ti­on, also muss er um jeden Preis geret­tet wer­den. Eine Frei­zeit­ein­rich­tung, die tag­täg­lich bis zum Anschlag voll war mit Kin­dern, Jugendlichen/ jun­gen Leu­ten, Fami­li­en und Hob­by­sport­lern scheint dage­gen nicht vie­le zu interessieren.”

Unser Leser Felix Mül­ler
 

Gastautor

Als offene Plattform veröffentlichen wir gerne auch Texte, die Gastautorinnen und -autoren für uns verfasst haben.

4 Comments

  1. “Wäh­rend alle Welt zu Soli­da­ri­tät mit den Alten aufrief …”

    Auf­rief.

    Um feh­len­de Unter­stüt­zung für die instru­men­ta­li­sier­ten Men­schen zu tar­nen, die man nicht gefragt hat, ob sie,
    um nicht viel­leicht zu ster­ben, des Lebens beraubt wer­den möch­te. Wenn man “nicht mehr so lan­ge hat”, ist ein Jahr viel­leicht das letzte!

    Um zu ver­schlei­ern, dass eine Len­kung und Bebuß­gel­de­rung der ele­men­tars­ten Lebens­be­rei­che nicht nur kei­ne Soli­da­ri­tät sein kann, son­dern Soli­da­ri­tät, die von Her­zen, aus Mit-Mensch­lich­keit ent­steht, effek­tiv verhindert!

    Mora­li­sie­ren­der, selbst­be­weih­räu­chern­der Eti­ket­ten­schwin­del. Widerlich.

  2. “in Zukunft drei Mona­te vor­her einen Ter­min machen und dann nach Königs Wus­ter­hau­sen gur­ken müs­sen, um zu bowlen”
    Völ­lig über­trie­ben, es gibt in Ber­lin vie­le ande­re Bow­ling Cen­ter, wo man am glei­chen Tag vor­bei kom­men kann.

    Die 20 Minu­ten U‑Bahn fah­ren schafft ihr.

  3. Ich, olle, wei­ße Nicht-Oma, füh­le mich ziem­lich und zu unrecht diffamiert.
    Als Rent­ne­rin, des­sen bin ich mir sehr bewusst, habe ich durch Coro­na wenig Nachteile.
    Aber doch eini­ge: Ein­sam­keit, kei­ne Kin­der um mich, ein­kau­fen gehen – ob real, Kar­stadt oder klei­ne (tür­ki­sche) Läden traue ich mich nur wenn es unbe­dingt sein muss.
    Wäre dies der ers­te Bei­trag, den ich im Wed­ding­wei­ser lese, wäre es auch der letzte.

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.